Donnerstag, 21. Januar 2021
Bundesregierung greift Handelsverband-Vorschlag auf:

Corona-Hilfen: Verlustersatz kommt

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 16.12.2020 | |  
Handelsverband Geschäftsführer Rainer Will. (Bild: Handelsverband) Handelsverband Geschäftsführer Rainer Will. (Bild: Handelsverband) Wie der Handelsverband informiert, kommt der von ihm vehement geforderte Verlustersatz bzw. Verlustausgleich. Die Beantragung soll laut Finanzministerium bereits ab morgen, den 17.12.20, über FinanzOnline möglich sein.

Österreich und Deutschland hätten als erste EU-Staaten eine Genehmigung für Zuschüsse nach diesem neuen System bekommen, berichtet der Handelsverband. „Dabei können Verluste, die von 16. September 2020 bis 30. Juni 2021 anfallen, entweder prognostiziert oder im Nachhinein ersetzt werden. Mittelständische und große Unternehmen erhalten bis zu 70%, Kleinstunternehmen (max. 49 Mitarbeiter) bis zu 90% ihres Verlustes ersetzt.“

„Wir freuen uns sehr, dass Finanzminister Blümel und Tourismusministerin Köstinger unsere Forderung aufgegriffen haben und der Verlustersatz bereits ab morgen beantragbar ist. Das ist eine entscheidende Liquiditätsspritze für viele heimische Betriebe und wird hierzulande tausende Arbeitsplätze absichern. Gleichzeitig hoffen wir aber noch immer, dass die EU eine Anhebung des Verlustersatzes von 3 auf zumindest 5 Millionen Euro zulässt. Auch ein beschleunigtes Verfahren bei den COFAG-Garantien wäre sinnvoll“, so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will in einer ersten Stellungnahme.

Vom Verlustersatz sollen insbesondere jene Unternehmen profitieren, denen durch die 800.000 Euro Deckelung der EU beim Lockdown-Umsatzersatz ein gravierender Verlust entstanden wäre. Laut Handelsverband, haben mittlerweile rund 50% der heimischen Handelsbetriebe den beantragten Lockdown-Umsatzersatz erhalten. Österreich zahle damit deutlich schneller aus als die meisten anderen EU-Länder, wie es heißt. „Eine wichtige Corona-Hilfe für die Unternehmen, wenngleich der mit max. 800.000 Euro gedeckelte Umsatzersatz bei vielen mittelständischen und größeren Händlern nur einen Bruchteil der Verluste ausgleichen kann“, sagt Rainer Will.

Indirekt betroffene Betriebe dürfen nicht durch die Finger schauen

Existenzbedrohende Ausmaße habe die Corona-Krise und insbesondere der „Lockdown light“ bis voraussichtlich 7. Jänner 2021 auch für den B2B-Großhandel angenommen. Für viele Lebensmittel-, Möbel-, oder Elektrogroßhändler sowie andere Zulieferer von Gastronomie über Hotellerie sei der de facto Wegfall des gesamten Weihnachtsgeschäfts eine wirtschaftliche Katastrophe. Mehr als 190.000 Jobs im österreichischen Großhandel stehen laut Handelsverband auf dem Spiel.

Vorfinanzierungsfonds für zugesagte Staatshilfen gefordert

Vor diesem Hintergrund fordert der Handelsverband einen Vorfinanzierungsfonds für Staatshilfen.Antragstellende Unternehmen sollen spätestens mit dem Inkrafttreten von Covid-Restriktionen (z.B. Lockdown) entsprechende Überweisungen in der Form von Akontozahlungen erhalten. Der Fonds könnte über die COVID-19-Finanzierungsagentur des Bundes (COFAG) abgewickelt werden“, sagt der Handelsverband.

„Immer mehr Händler kämpfen mit Liquiditätsproblemen“

„Mit Fortdauer der Corona-Krise kämpfen immer mehr Händler mit Liquiditätsproblemen, die ihnen die Luft zum Atmen nehmen. Die Bundesregierung ist um angemessene Hilfen bemüht, die mittlerweile auch breitflächig ankommen, wie etwa der Lockdown-Umsatzersatz. Jedoch erfordert die Beantragung von Fixkostenzuschüssen, Kurzarbeit und anderer Instrumente auch das Befassen von Steuerberatern und das Einholen von Testierungen. Dadurch kommt es immer wieder zu monatelangen Wartezeiten. Um diese zu überbrücken, sollte der Staat nun den Missing Link schließen – in Form einer Vorfinanzierung mittels Akontozahlungen zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Restriktionen“, erklärt Handelssprecher Rainer Will, der diese Möglichkeit nicht nur für die Handelsbranche, sondern natürlich auch für die gesamte heimische Wirtschaft fordert.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.