Mittwoch, 21. April 2021
Individueller Zugang als Erfolgsrezept

SERVICE&MORE Verbandsmonitor

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 06.04.2021 | |  
Seit bereits 20 Jahren unterstützt SERVICE&MORE klein- und mittelständische Einrichtungsfachbetriebe in den Kernkompetenzen Einkauf, Marketing und Unternehmensführung. (Grafik: SERVICE&MORE) Seit bereits 20 Jahren unterstützt SERVICE&MORE klein- und mittelständische Einrichtungsfachbetriebe in den Kernkompetenzen Einkauf, Marketing und Unternehmensführung. (Grafik: SERVICE&MORE) Vor rund 20 Jahren gründeten die Verbände GARANT Austria (damals GARANT-MÖBEL Austria) und WOHNUNION die Dachorganisation SERVICE&MORE, die klein- und mittelständische Einrichtungsfachbetriebe seitdem in den Kernkompetenzen Einkauf, Marketing und Unternehmensführung unterstützt. Wie wichtig solch eine Partnerschaft vor allem in Krisenzeiten ist und welche Früchte diese Zusammenarbeit trägt, zeigen unter anderem die Ergebnisse des aktuellen Verbandsmonitors.

Als vor 20 Jahren die Verbände GARANT Austria (damals GARANT-MÖBEL Austria) und WOHNUNION die Dachorganisation SERVICE&MORE gründeten, hatten sie ein Ziel vor Augen: Das Know-how und die Erfahrung einer gemeinsamen Partnerschaft für die Mitgliedsbetriebe gewinnbringend zu nutzen. In den vergangenen zwei Jahrzehnten konnte SERVICE&MORE nicht nur die Position der Fachhändler am österreichischen Markt stärken. Mit 292 Handelspartnern, davon 136 Raumausstatter und 156 Möbelhändler, wurde SERVICE&MORE zur größten Einkaufs- und Dienstleistungsorganisation für den österreichischen Einrichtungsfachhandel und konnte zudem nach Südtirol, Slowenien und Kroatien expandieren. Mit 365 Standorten, ca. 3.500 Mitarbeitenden und einem gemeinsam erwirtschafteten Verkaufsumsatz von 466 Mio. Euro schaffen es die Fachhändler von SERVICE&MORE, mehr als 10% des Marktes einzunehmen.

Wirtschaftlicher Erfolg durch Verbandszugehörigkeit

Um beste Ergebnisse zu erzielen, sei es wichtig, auf jeden einzelnen Partner spezifisch einzugehen, seine Geschichte zu kennen und daraus die für ihn richtigen Ziele abzuleiten, sagt SERVICE&MORE. Deshalb werden in regelmäßigen Abständen die Zufriedenheit und Stimmungslage bei allen Partnerbetrieben erhoben. Und diese fällt sehr gut aus. In der im Dezember durchgeführten Umfrage zeigt man sich von der Mitgliedschaft überzeugt: 92% der Befragten sehen die Verbandszugehörigkeit als Grund für die schnellere und leichtere Erreichung ihrer wirtschaftlichen Ziele. 98% der Mitglieder bewerten die Entwicklung des Verbandes als positiv und würden eine Mitgliedschaft weiterempfehlen. Und 96% sind der Meinung, dass vom Verband die richtigen Themen angestoßen werden.
„Was uns in dieser positiven Stimmung besonders freut, ist, dass laut Verbandsmonitor unsere Partner ihren wirtschaftlichen Erfolg durch die Verbandsmitgliedschaft um ein Drittel höher einschätzen“, freut sich Mag. Christian Wimmer, Geschäftsführer von SERVICE&MORE.
Ein wesentliches Tool in der Zusammenarbeit stellen die „Erfahrungsaustausch-Gruppen“ dar: Zwei Mal pro Jahr und Gruppe trifft man sich zum betriebswirtschaftlichen Zahlenvergleich, um diesen in einer vertrauten, aber durchaus auch kritischen Runde zu diskutieren. Erkenntnisse und deren Umsetzungsmöglichkeiten sowie maßgebliche unternehmerische Strategieentscheidungen werden gleichermaßen besprochen wie weitere alltägliche berufliche Herausforderungen.

Individualität und persönlicher Zugang als Erfolgsfaktoren

Einer der wichtigsten Treiber für die Zufriedenheit der Mitglieder ist die persönliche Betreuung und der individuelle Zugang zu jedem Partnerbetrieb. Einen besonderen Schwerpunkt legt man auf die einzigartige Positionierung im regionalen Markt und die Entwicklung einer eigenständigen Kommunikationslinie. Als Verband unterstützt SERVICE&MORE darin, dieses Leistungsportfolio in außergewöhnlichen Schauräumen und auf analogen und digitalen Kanälen zu präsentieren.
Ebenso wichtig ist die situationsbedingt noch raschere Umstellung auf digitale Tools. Wimmer: „Seit Jahren arbeiten wir an der Digitalisierung und erweitern dahingehend unser Leistungsportfolio. Mit dem Virtual Shelf eVA 5.0 investieren wir seit 2018 in die digitale Zukunft. Hier stehen wir außerdem mit spannenden Weiterentwicklungen in den Startlöchern.“ SERVICE&MORE setzte unter anderem auf Newsletter- und Videotools, Online-Plattformen und Social Media. In den Schauräumen selbst setzen zahlreiche Händler neben dem Virtual Shelf auch Virtual Reality Brillen ein, mit denen man sein zukünftiges Zuhause virtuell erleben kann.

Gestärkt in die Zukunft

Wimmer: „In Zeiten wie diesen ist es wichtiger denn je, kluge Entscheidungen für sein Unternehmen zu treffen und sich Partnerschaften auszusuchen, die nachhaltig und langfristig anhaltend sind. SERVICE&MORE ist ein Partner, auf den man sich verlassen kann – auch und gerade in Krisenzeiten.“ Neben der Fachkompetenz und Einsatzfreudigkeit der Modulmanager, den günstigeren Einkaufskonditionen und der Vernetzung, sei es genau dieser individuelle Zugang, der die Mitglieder überzeugt. So sind die Partnerbetriebe im Durchschnitt 15 Jahre dabei, der treueste Mitgliedsbetrieb sogar seit 56 Jahren. „Diese Zahlen sprechen für sich. Wir können uns nur für das Vertrauen unserer Partner bedanken und gestärkt und mit viel Optimismus in die Zukunft blicken. Denn wer sich gut positioniert, immer weiterentwickelt und verbessert, hat ein tolles und wachsendes Umfeld und damit verbunden eine sichere Auftragslage“, resümiert Wimmer.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.