Donnerstag, 21. Oktober 2021
3 Millionen Kühlgeräte recycelt

UFH: 3 Millionen-Schallmauer durchbrochen

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 08.04.2021 | | 1  
(Bild: UFH) (Bild: UFH) In der 2009 gegründeten und heute rund 30 Mitarbeiter zählenden UFH RE-cycling GmbH werden im 3-Schichtbetrieb jährlich rund 250.000 Alt-Kühlgeräte umweltfreundlich dem Recycling zugeführt. Damit wurde im März 2021 die 3 Millionen-Schallmauer an umweltfreundlich recycelten Geräten durchbrochen.

Seit 2009 werden in der modernsten Kühlgeräte-Recyclinganlage Europas im niederösterreichischen Kematen Kühlgeräte nach höchsten Umwelt- und Qualitätsstandards recycelt und dem Rohstoffkreislauf rückgeführt. Das spart CO2 und entspannt die Rohstoffknappheit.

In den letzten 12 Jahren haben wir seit unserem Bestehen 3 Millionen Alt-Kühlgeräte umweltfreundlich entsorgt. Dabei beträgt die Quote an wiederverwertbaren Rohstoffen beachtliche 97 %“, erklärt Robert Töscher, Geschäftsführer der UFH RE-cycling GmbH.

„Die Bilanz“, so Töscher weiter, „kann sich sehen lassen. Wir sorgen etwa dafür, dass kein einziges FCKW-Altgerät unsachgemäß entsorgt wird. Allein das würde eine zusätzliche Umweltbelastung von über einer Tonne CO2 bedeuten – so viel wie ein PKW auf einer Strecke von 8.000 km ausstößt. Insgesamt, also auch mit der Entsorgung von Altgeräten neueren Baujahres, sorgen wir mit einer jährlichen Einsparung von gut 400.000 Tonnen CO2 signifikant für eine gesündere Umwelt in Österreich. Die Rückführung der gewonnen Sekundärrohstoffe in den Produktionsprozess von Neugeräten tut nicht nur der Umwelt gut, sondern trägt auch zur Entspannung der weltweiten Knappheit an Rohstoffen bei und ist ein weiterer Effekt, auf den wir besonders stolz sind“, freut sich Töscher.

Die UFH RE-cycling GmbH hat sich damit nicht nur als umweltfreundlicher Impuls- und Arbeitgeber einen hohen Stellenwert als Vorzeigebetrieb in Kematen an der Ybbs etabliert. „Regelmäßig werden wir von internationalen Delegationen am Betriebsort besucht, die sich ein Bild von einer der modernsten und umweltfreundlichsten Recyclinganlagen Europas machen“, ergänzt Töscher.

Vlnr: Gerhard Ungerboeck, Helmut Kolber und Robert Toescher. (Bild: UFH_RE-cycling)

Erst vor einigen Tagen wurde der Bau einer neuen Lagerhalle nach nur neun Wochen abgeschlossen. Der Bau war notwendig geworden, um auch für die Zukunft das wachsende Recycling-Volumen an Alt-Kühlgeräten mit gleichbleibend höchsten Umweltstandards zu sichern. Damit wurde die Lagerkapazität um 10.000 weitere Geräte zur Entsorgung erweitert.

„Wir setzen höchste Umweltstandards, deshalb war der Ausbau dringend nötig.“ erklärt UFH RE-cycling Co-Geschäftsführer Helmut Kolba. „Deshalb haben wir im vergangenen Jahr die erhöhte Investitionsprämie genutzt und mit der neuen Lagerhalle unsere Recycling-Kapazität beträchtlich erweitert. Wir sehen das“, so Kolba weiter „als notwendige Investition in die Zukunft unseres Unternehmens und in den Umweltschutz.“  „Laufende Investments seien schon von Beginn an“, so sind sich Kolba und Töscher einig, „von vitaler Bedeutung für den Erfolg des Unternehmens gewesen!“

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

69 + = 74

An einen Freund senden