Montag, 18. Oktober 2021
Beko, EP:Stessl und Rotary Club Fürstenfeld spenden

Hilfe die ankommt: Drei Waschmaschinen für Erdbebenopfer in Kroatien

Dominik Schebach | 09.04.2021 | |  
Drei Beko Waschmaschinen für kroatische Erdbebenopfer: (v.l.) Hans-Peter Reisinger (Präsident des RC Fürstenfeld), Marc Stessl, Danijel Mitar (Koordinator Vorort-Hilfe) und Roland Stessl. Drei Beko Waschmaschinen für kroatische Erdbebenopfer: (v.l.) Hans-Peter Reisinger (Präsident des RC Fürstenfeld), Marc Stessl, Danijel Mitar (Koordinator Vorort-Hilfe) und Roland Stessl. Im vergangenen Jahr wurde Kroatien von einem schweren Erdbeben sowie mehreren Nachbeben erschüttert. Zu den betroffenen Orten gehört auch Gornje Mokrice. Der Rotary Club Fürstenfeld hat es sich zum Ziel gesetzt, die Hilfe für die schwer betroffenen Menschen in den Dörfern rund um das Erdbebengebiet Gornje Mokrice auch ein paar Monate danach nicht einschlafen zu lassen. Im Zuge dessen wurde mit Beko, EP:Stessl und dem Rotary Club Fürstenfeld eine gemeinsame Aktion gestartet. Jeder spendete eine Waschmaschine und so konnten die drei Beko Waschmaschinen für den Hilfstransport nach Kroatien finanziert und mitgegeben werden. Mittlerweile sind sie in Kroatien angekommen.

Rotary Club-Präsident Hans-Peter Reisinger war selbst mit im Krisengebiet und konnte dabei auch die Vorgansweise für weitere Hilfen mit den Verantwortlichen vor Ort besprechen. Im Zuge dieses Besuches wurden auch vom RC Fürstenfeld beauftragte Renovierungen wie z.B. Dächer und Innenadaptierungen bezahlt. „Hilfe ist weiterhin mehr als notwendig! Es muss unser gemeinsames Ziel sein, so viele Familien wie möglich aus den Notcontainern zu bringen“, sagt Reisinger und verweist unter anderem auf die Neuerrichtung der Rauchfänge hin. Fast alle Schornsteine sind bei den Beben zerstört worden. Damit ist ein Heizen nicht möglich. Auch in den Notcontainern kann bald nicht mehr geheizt werden, denn die staatliche Hilfe wird leider beendet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir hier einen Beitrag leisten konnten. Für die Menschen vor Ort, die durch das Erdbeben vieles verloren haben, ist es umso wichtiger, dass sie wieder eine funktionierende Infrastruktur bekommen“, so Philipp Breitenecker, Head of Marketing bei Beko Austria.  

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 6 =

An einen Freund senden