Dienstag, 18. Mai 2021
Plus 20% in 2020

Unito: Corona bescherte Rekordumsatz

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 13.04.2021 | | 2  
Harald Gutschi, Sprecher der Geschäftsführung der Unito-Gruppe. (Foto: Unito) Harald Gutschi, Sprecher der Geschäftsführung der Unito-Gruppe. (Foto: Unito) Die Unito-Gruppe mit ihren Marken Otto, Universal und Quelle zieht eine erfolgreiche Bilanz: Im Geschäftsjahr 2020 wurde ein Rekordumsatz von 423 Millionen Euro erzielt.

Die Unito Gruppe gilt als größter österreichischer Online-Händler. Wichtigste Märkte sind Österreich, die Schweiz und Deutschland, wo die Unito mit den E-Commerce-Marken Otto, Universal, Quelle, Ackermann sowie Lascana aktiv ist. In Österreich, der Schweiz und Deutschland wurde im Geschäftsjahr 2020 (1. März 2020 bis 28. Februar 2021) ein Gesamtumsatz von 423 Millionen Euro erzielt. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Salzburg und Graz steigert ihren Umsatz somit um +20%.

Im direkten Warengeschäft mit Kunden (Vertriebsumsatz) legt der Onlinehändler noch deutlicher zu. In Österreich beträgt das Plus 26%, in der Schweiz 31%. Hier wächst die UNITO-Gruppe jeweils stärker als der Markt. „Was für ein Jahr! Wer hätte im März 2020 gedacht, dass wir zwölf Monate später eine so erfolgreiche Bilanz ziehen dürfen“, sagt Harald Gutschi, Sprecher der Geschäftsführung der Unito-Gruppe. In Anbetracht der konjunkturellen Unsicherheiten in vielen Bereichen, herrsche aber auch viel Dankbarkeit und Respekt, dass man so gut durch die bewegten Zeiten gekommen sei.

Das letzte Jahr sei ein Ausnahmejahr gewesen, in dem drei große Veränderungen tragend wurden: Das Verhalten der Konsumenten verändert sich nachhaltig. Regionalität wird immer entscheidender. Corona belässt in der Arbeitswelt keinen Stein auf dem anderen. „Diese Veränderungen sind gekommen um zu bleiben“, sagt Harald Gutschi.

„2020 war ein Ausnahme-Geschäftsjahr. Davon ausgehend rechnen wir für die kommenden Jahre mit einem weiterhin stabilen Umsatz-Wachstum“, prognostiziert Gutschi. Hohes Investment sieht man bei der Unito als Muss für eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft. Bis zum Jahr 2023/24 wird eine komplett neue IT-Landschaft implementiert und an der stetigen Verbesserung der Apps gearbeitet, da diese mit einem erwarteten Umsatzanteil von mehr als 50% zum dominierenden Vertriebskanal avancieren werden, wie Gutschi sagt. Auch an der Verbesserung der Logistik wird stetig gearbeitet. Die Zustellung soll noch schneller und klimafreundlicher werden. „Schon jetzt stellen wir auf der ‚letzten Meile‘ komplett CO2-neutral zu“, berichtet Gutschi. Das Angebot der Unito-Marken soll durch die Verdreifachung des Sortiments auf mehr als vier Millionen Artikel und den Fokus auf nachhaltige sowie regionale Produkte noch interessanter für Kunden werden.

Kommentare (2)

  1. „So erfolgreich“ finde ich ein Umsatzplus von 26% in Österreich für einen Versandhändler im „Ausnahmegeschäftsjahr“ nun auch wieder nicht, also im Corona-Jahr, wo der stationäre Handel für etliche Wochen geschlosen halten musste. Leider steht im Artikel nicht, wie groß die Steigerung mit Elektro-Prdukten war.
    Electronic4You konnte im nahezu gleichen Zeitraum +80% Umsatzwachstum erzielen.

    1. S.g. otir,

      Wir haben nachgefragt: Die Wachstumszahlen für Technik bei der Unito Österreich mit den Marken Otto.at, Quelle.at, Universal.at:

      Technik gesamt: + 28%
      Haushaltstechnik: + 27%
      Unterhaltungselektronik: + 29%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.