Mittwoch, 20. Oktober 2021
Sprachgesteuerter Sonnenschutz & elektrochrome Fenster

Smarte Lösungen der Fensterverdunkelung

Wolfgang Schalko | 14.06.2021 | |  
(© Pixabay) Die Technisierung schreitet auch bei Fenster-Beschattungssystemen immer weiter fort. Smart-Home-Systemlösungen gibt es jedoch nicht nur bei innen- und außenliegenden Sonnenschutz-Anlagen. Moderne, intelligente Fenster können sich auch von selbst verdunkeln.

Laut einer Statista-Umfrage nutzt mittlerweile jede vierte Person in Österreich Smart Home. Die Möglichkeiten sind dabei unerschöpflich. Ob Kaffeemaschine, abendliche Beleuchtung oder Heizung – im Haushalt lässt sich heutzutage einfach alles smart steuern. Dementsprechend gibt es auch bei Fenster-Sonnenschutz wie Rollos und Jalousien diverse Techniken – mit der sich eine Bedienung per Zuruf oder Fernsteuerung intelligent umsetzen lässt.

Technische Grundlagen, um ein Rollo elektrisch zu betreiben

Damit sich ein Rollo elektrisch justieren lässt, ist ein Elektromotor Voraussetzung, der oben im Stoff integriert wird und auch bei herkömmlichen Rollos mit Kettenzug nachgerüstet werden kann. Eine klassische Option ist es, den Motor per Kabel und Wandschalter über den Stromanschluss zu betreiben. Weitaus beliebter sind mittlerweile Antriebe mit Akku und Funk-Fernbedienung. Die Installation ist zum einen weniger aufwendig, da nicht extra ein Netzanschluss gelegt werden muss, zum anderen bleibt auch bei einem Stromausfall die Bedienbarkeit des Rollos gewährleistet. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass der Akku auch stets ausreichend geladen ist.

Die Anbindung an das Smart Home

Der Motor lässt sich über eine Bridge mit dem WLAN-Router verbinden, um den Sonnenschutz mit Sprachassistenten wie Alexa, Google Assistant oder über eine App zu steuern. Per Zuruf kann keineswegs nur das vollständige Hoch- und Runterziehen veranlasst werden. Die Fensterscheibe lässt sich bei Bedarf auch nur partiell abschatten, indem der Sprachsoftware der Grad der Verdunkelung kommuniziert wird. Zudem besteht natürlich auch die Option, die Fenster in allen Wohnräumen unabhängig voneinander mit einem vorher festgelegten Sprachbefehl zu verdunkeln.

Darüber hinaus können die Anlagen mit Sensoren aufgerüstet werden. Je nach voreingestellten Helligkeitsstufen bewegt sich der Sonnenschutz dann selbstständig, wenn es zu hell oder zu dunkel im Zimmer ist. Alternativ ist eine Automatisierung mit einer herkömmliche Timerfunktion realisierbar, mit der einfach eine bestimmte Zeit festgelegt wird, in der sich der Sonnenschutz, beispielsweise am frühen Morgen, täglich nach oben bewegen soll.

Fensterverdunkelung ohne Sonnenschutz: Intelligente Verglasungen

Im Handel sind Fenstertypen erhältlich, die sich auch ohne ein externes Beschattungssystem verdunkeln. Dazu zählen unter anderem sogenannte elektrochrome Fenster mit Elektroden und einer innenliegenden Spezialbeschichtung wie beispielsweise Wolframoxid. Die Beschichtung reagiert mit einer Dunkelfärbung auf elektrische Spannung, die aufgebaut wird, sobald die Fernbedienung aktiviert wird.

Demgegenüber gibt es auch Varianten, die sich ohne jegliches Zutun völlig eigenständig abdunkeln, wie beispielsweise thermochromes Glas. Die Verglasung färbt sich in diesem Fall dunkel ein, sobald Sonnenwärme auf die Oberfläche trifft.

Aktuell sind intelligente Verglasungen allerdings noch relativ kostspielig. Die günstigsten Modelle gibt es erst ab 700 Euro pro Quadratmeter. Noch recht teuer, aber mit 400 Euro pro Quadratmeter immerhin schon deutlich preiswerter, sind schaltbare Folien, die direkt auf das Fenster aufgeklebt und unter anderem ebenfalls mit Fernbedienung oder Sprachassistent aktiviert werden können. Aber auch im Vergleich dazu stellen elektrisch und smart vernetzte Rollos oder Jalousien immer noch die erschwinglichste Lösung dar.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + 2 =

An einen Freund senden