Freitag, 24. September 2021
De’Longhi Kaffeereport 2021

Interessantes rund um Kaffee, Sensorik & Geschmack

Kleingeräte | Stefanie Bruckbauer | 30.06.2021 | |  
Wissenswertes und Faszinierendes aus der Welt des Kaffees liefert Jahr für Jahr der De’Longhi Kaffeereport. Wissenswertes und Faszinierendes aus der Welt des Kaffees liefert Jahr für Jahr der De’Longhi Kaffeereport. Heute präsentierte De’Longhi seinen alljährlichen Kaffeereport. Dieser verrät ua. die Kaffeevorlieben der Österreicher. Zudem beschäftigt sich Sensorik- und Geschmacksexperte Prof. Klaus Dürrschmid mit interessanten Fragen rund um das Thema Kaffee.

Der De’longhi Kaffeereport 2021 zeigt: Verlängerter, Cappuccino und Espresso sind die Favoriten der Österreicher. Der Verlängerte ist mit 37,8% nach wie vor der Favorit der Österreicher, gefolgt von Cappuccino (33,2%) und Espresso (23,9%). Entkoffeinierten Kaffee trinken nur 3,8%. Bereits 64% der Kaffeeliebhaber verzichten auf Zucker oder Süßstoff, während es im vergangenen Jahr 60% waren.

Während im Vorjahr noch 74% der Konsumenten ihren Kaffee mit Milch getrunken haben, waren es heuer 72%. „Rund ein Viertel der Kaffeetrinker bevorzugen statt herkömmlicher Milch, Pflanzendrinks aus Hafer, Mandeln, Kokos, Soja oder Reis.  Am beliebtesten ist derzeit die Milchalternative aus Hafer, die von 5,4% der Konsumenten für die Kaffeezubereitung verwendet wird.  Auch die österreichischen Baristas präferieren Haferdrinks, da ihr Geschmack mit den Kaffeearomen perfekt harmoniert”, so De‘Longhi Österreich GF Michael Frank.

Womit die Österreicher ihren Kaffee zubereiten

47,4% der Österreicher bevorzugen Kaffeevollautomaten, 45,7% Kapselmaschinen.  28,9% der Haushalte haben eine Filterkaffeemaschine, gefolgt von Espressokannen (14%), Siebträger-/Einspannmaschinen (7%) und French Press/ Kaffeepressen (6,7%). 0,9% der Haushalte haben zu Hause keine Möglichkeit Kaffee zuzubereiten.

Auch das Thema Kaffeekonsumation in den Arbeitspausen wurde beleuchtet. Während im Vorjahr rd. 25% Kaffee in der Pause genossen haben, ist im Jahr 2021 der Anteil der Kaffeegenießer auf über 28% angestiegen. Generell steht beim Kaffee der Genuss im Vordergrund. Während über 80% der Konsumenten Kaffee trinken, weil er ihnen schmeckt, trinken ihn rd. 30%, um ihren Energielevel zu steigern bzw. um wach zu bleiben.

Auch den Geruch von Kaffee wird immer häufiger mit Entspannung (42,7%), Pause (27,3%) Familie/ Zuhause (18,3%), Glück/ Freude (17,7%) assoziiert. Lediglich 9,1% verbinden Kaffeegeruch mit Arbeit.

Interview mit Sensorik- und Geschmacksexperten Prof. Klaus Dürrschmid

Sensorik- und Geschmacksexperte Prof. Klaus Dürrschmid

De’Longhi hat den Sensorik- und Geschmacksexperten Prof. Klaus Dürrschmid mit interessanten Fragen rund um das Thema Kaffee konfrontiert. Seine Antworten sind nicht nur wissenschaftlich belegt, sondern auch sehr faszinierend.

Wieso sind Gerüche an Gefühle und Erinnerungen gekoppelt?

Bevor Gerüche noch benannt werden können, wird ihr emotionaler Gehalt durch eine enge Verknüpfung mit dem limbischen System des Gehirns bewertet. Diese Emotionen leiten uns dann zu einem Verhalten an, das uns hilft mit der Situation, in der der Geruch wahrgenommen wird, sinnvoll umzugehen. Flucht bei gefährlichen Gerüchen oder Hinwendung bei angenehmen. Es gibt auch eine sehr enge Verknüpfung der Geruchsinformationen zum episodischen Gedächtnis. Das heißt, einerseits speichert unser Gehirn Geruchserinnerungen immer im Kontext der jeweiligen Situation ab und andererseits können Gerüche dann auch sehr gute vergangene Erlebnisse wieder lebendig in uns hervorrufen.

Welche besonderen Fähigkeiten hat die menschliche Zunge?

Die Zunge ist ein Multifunktionsorgan par excellence! Wir reden mit der Zunge, wir brauchen die Zunge zum Zerteilen von Speisen im Mund, wir benötigen sie zum Schlucken und natürlich nutzen wir die Zunge zur sinnlichen Wahrnehmung dessen, was wir im Mund haben. Sie ist die letzte Prüfstelle, bevor wir ein Lebensmittel schlucken. Zu diesem Zweck ist die Zunge mit Sensoren ausgestattet für die unterschiedlichen Geschmacksarten, für die Temperatur, für mechanische Reize und auch für irritierende chemische Substanzen. Ohne Zunge ist der Mensch nicht lebensfähig.

Ist unser Geschmack angeboren oder erlernt?

Die Fähigkeit zu schmecken und zu riechen ist angeboren. Die Bewertung der Gerüche und Geschmäcker allerdings wird mehr oder weniger durch Lernprozesse geformt. Für den Geschmack im engeren Sinne als Wahrnehmung der wasserlöslichen chemischen Stoffe, gibt es eine angeborene Bewertung, die dann aber durch Konfrontation mit Lebensmitteln überformt wird. Süß ist gut, bitter schlecht, sauer und salzig sind in höheren Intensitäten schlecht. Das ist eine Art angeborener Sicherheitsmechanismus, denn die weitaus meisten süßen Substanzen und vor allem die in der Muttermilch enthaltenen, sind leicht verdaubare Zucker und die bringen leicht verfügbare Energie.

Stark bitter schmeckende Substanzen können gesundheitlich problematisch sein, sie lösen Verdauungsprobleme aus oder sind regelrecht giftig. Dieses angeborene Muster wird durch Lernprozesse vor allem in den ersten Lebensjahren überformt und es dauert nicht lange, bis wir bestimmte bittere Lebensmittel wie Kaffee oder auch Bier schätzen.

Der Geschmack im weiteren Sinne umfasst die Aromawahrnehmung, also die Wahrnehmung der Gerüche in der Mundhöhle. Und dieser Geschmack wird weitgehend durch Lernprozesse erworben. Am Lebensbeginn reagieren wir noch sehr indifferent auf Gerüche, erst im Zuge einer kulinarischen Sozialisation lernen wir, bestimmte Aromen zu schätzen und andere abzulehnen.

Wie können wir Sensorik und Sinne schärfen, um glücklicher zu werden?

Der erste Schritt, um seine Sinne funktionstüchtig zu erhalten und eventuell sogar zu schärfen, ist sich ihrer bewusst zu werden und sie kennenzulernen. Dann kann man sie pflegen und trainieren. Riecht man bewusst an Blumen, Kräutern und Lebensmitteln, fühlt und schmeckt man sie, dann sollte man diese Wahrnehmungen beschreiben. Diese bewussten Beschreibungen werden dazu führen, die Genussfähigkeit zu erhöhen und die Sensibilität gegenüber sensorischen Feinheitenzu schärfen.

Warum Kinder Kaffee mit Milch und Zucker bevorzugen, Erwachsene aber aromatischen Espresso?

Menschen werden mit einer Präferenz für süßen und einer Aversion gegen bitteren Geschmack geboren. Gerüchen gegenüber sind Neugeborene dagegen weitgehend indifferent. Sie lernen neue Geschmacksrichtungen erst durch Probieren, „Liking by Tasting“ kennen. Wird dadurch eine anfängliche Abneigung überwunden, so beginnen sie zu schmecken.

Kinder mit ihrer relativ stark ausgeprägten Präferenz für Süßes und Aversion gegen Bitteres, werden nicht ungesüßten Espresso als Einstiegskaffee wählen, sondern ihren ersten Kaffee relativ stark süßen und mit Milch versehen. Das bestätigt auch der aktuelle De‘Longhi Kaffeereport.

Über 80 Prozent der Befragten erinnern sich deutlich, ihren ersten Kaffee gesüßt getrunken zu haben. Milch und auch die Süße reduzieren die wahrgenommene Intensität von bitteren, sauren und adstringierenden Stoffen und damit lernen die Kinder assoziativ das Aroma des Kaffees mit der angenehmen, zugesetzten Süße zu verknüpfen, sodass sich die Beliebtheit für die Süße auf das Aroma übertragen kann. Wenn diese assoziative Verknüpfung besteht, kann die Süße langsam reduziert werden und die Beliebtheit des Aromas bleibt hoch.

Welche Rolle spielen Emotionen bei der Bevorzugung von Kaffeevarianten?

Neben dem reinen Kaffeegeschmack sind Emotionen und Assoziationen für die Priorisierung einer Kaffeevariante entscheidend. Von abenteuerlich über gelangweilt, nostalgisch bis hin zu ruhig oder warm sind damit emotionale Beschreibungen möglich, die zur Darstellung von emotionalen Profilen verschiedener Kaffeevarianten führen.  Diese emotionalen Profile hängen meist eng mit der Beliebtheit der Kaffeevarianten zusammen, wobei unterschiedliche Personengruppen nicht nur unterschiedliche Kaffeevarianten bevorzugen, sondern auch nach unterschiedlichen emotionalen Erfahrungen beim Kaffeetrinken suchen.

De’Longhi Österreich GF Michael Frank.

Wie werden wir zu Kaffee-Liebhabern?

Neben dem assoziativen Lernprozess spielen auch soziale Aspekte eine Rolle beim Erwerb einer Kaffee-Präferenz. Erwachsene, Freunde, Vorbilder und Personen der Peer Group trinken Kaffee und da Kinder zur Gruppe dazugehören wollen, trinken sie Kaffee wie die anderen. Außerdem hat Kaffee auch klar beobachtbare positive psychisch-kognitive und physiologische Effekte, man wird munterer, wacher sowie geistig und körperlich leistungsfähiger. Diese Verknüpfung stärkt ebenfalls die positive Bewertung des Kaffee-Aromas, sodass wir über diese Lernprozesse von angeborenen Kaffee-Verweigerern zu ausgesprochenen Kaffee-Liebhabernwerden.

Welchen Effekt hat die Tassenform?

Die Trinkerfahrung wird in erster Linie von der multisensorischen Wahrnehmung bestimmt. Aber auch Situation und Mikrokontext, wie die Tassenform aus dem Kaffee getrunken wird, sind entscheidend. Je exquisiter das Gefäß in Bezug auf Material und Design ist, desto edler wird das Getränk wahrgenommen. Darüber hinaus beeinflusst es die Intensität und den Wohlgeschmack. Bei Kaffee zeigt sich, dass eine tulpenförmige Tasse die Intensität des Geruchs verstärkt und in einer Tasse mit einer Verengung in der Mitte der süße und saure Geschmack intensiver empfunden wird, und zwar sowohl von Laien als auch von trainierten Testpersonen. Der Wohlgeschmack scheint bei tulpenförmigen und nach oben hin geweiteten Tassen somit am höchsten zu sein.

Welche Faktoren sind für das Kaffeeerlebnis verantwortlich?

Chemisch betrachtet ist Kaffee eine extrem komplexe Mischung tausender Verbindungen, die aus den grünen Bohnen selbst stammen, bei der Fermentation nach der Ernte und schlussendlich hauptsächlich beim Rösten entstehen. Die Erzeugung der Aromen beim Rösten hängt stark von der Zusammensetzung der grünen Kaffeebohnen ab sowie von der Röstweise und Röstintensität.

Das Aromaerlebnis, das wahrscheinlich den Kern des Kaffee-Erlebnisses darstellt, entsteht durch die Wahrnehmung der flüchtigen Aromastoffe des Kaffes, von denen bisher etwa 850 identifiziert wurden, von denen aber wiederum nur etwa 40 als wirklich entscheidende Schlüsselkomponenten für die Aromawahrnehmung gelten.

Wenn der Kaffee im Mund ist, gehen diese flüchtigen Aromastoffe in die gasförmige Phase über und können dann retronasal gerochen werden. Dabei steigen die Duftstoffe von der Mundhöhle über einen Verbindungskanal in die Nasenhöhle zum Riechepithel und lösen dort eine Riechwahrnehmung aus, die als Flavor-Wahrnehmung im Mund verortet wird. Wir haben den Eindruck, dass wir das komplexe Aroma im Mund wahrnehmen bzw. schmecken, obwohl es tatsächlich durch das retronasale Riechen eine olfaktorische Wahrnehmung ist.

Die sensorischen Wahrnehmungen beim Kaffeetrinken sind sehr vielfältig. Sie umfassen grobe Aroma-Kategorien wie fruchtig, blumig, nussig, grün/pflanzlich, rauchig, würzig, erdig, süß-karamellartig, geröstet aber auch bitter, sauer und salzig.

Zudem finden sich in Kaffee auch sogenannte Flavor-Modulatoren, Substanzen, die selbst sensorisch nicht wahrgenommen werden, aber die Wahrnehmung anderer Substanzen verbessern und so die wahrgenommene Kaffee-Qualität verbessern.

Eine nicht unwichtige Komponente des multisensorischen Erlebens von Kaffee ist auch der Nachgeschmack. Welche Geschmacks- und Aromakomponenten werden nach dem Schlucken des Kaffees noch einige Zeit wahrgenommen. Wie ist das Mundgefühl? Fühlt sich der Mund trocken oder pelzig an? Diese Wahrnehmungen können die retrospektive Beurteilung des gesamten Kaffee-Erlebnisses nachhaltig bestimmen und uns in unserem Kaffeeauswahl- und Trinkverhalten in der Zukunft maßgeblich beeinflussen.

Welche Sinne sind beim Kaffeegenuss involviert?

Kaffeetrinken ist ein multisensorisches Erlebnis, in das mehrere Sinne involviert sind. Gustatorische, olfaktorische, trigeminale, visuelle, akustische und haptische Wahrnehmungen führen zu einem komplexen sinnlichen Gesamterlebnis.

Das multisensorische Erlebnis beginnt bereits bei der Kaffeezubereitung. Geräusche des Mahlens von Kaffeebohnen und ihrer Verarbeitung zu Kaffee versetzen uns in eine Stimmung freudiger Erwartung. Wir riechen das typische Kaffeearoma schon, während der Kaffee vermahlen und zubereitet wird und wir wissen, dass uns in Kürze ein angenehmer und anregender Genuss bevorsteht.

Auch das Aussehen des Kaffees kann uns in unserem Erlebnis beeinflussen. Welche Farbe hat der Kaffee und welches Aussehen der Milchschaum? Wie sieht die Crema aus? In welchem Gefäß wird der Kaffee serviert? Mit welchem Löffel? Welche Farbe hat das Gefäß? All diese Aspekte des sogenannten Mikrokontexts lösen bestimmte Erwartungen aus, die das Erlebnis des Kaffeetrinkens beeinflussen können. Auch das Ambiente rund um den Mikrokontext, die Gesamtsituation, beeinflusst uns und generell gilt: je höherwertiger das Ambiente, desto höherwertiger wird der Kaffee erlebt.

Sobald der Kaffee sich in unserem Mund befindet, nehmen wir seine Geschmacksstoffe wahr, bei denen die bitteren in der Regel dominant sind, aber auch süßen und sauren Geschmack sowie adstringierende Empfindungen nehmen wir wahr. Wurde dem Kaffee Zucker oder Süßstoff zugesetzt oder Milch oder Sahne, dann ist das Geschmackserlebnis ein ganz anderes. Die Süße kann bitteren und sauren Geschmack unterdrücken und Milch den adstringierenden Eindruck verringern. Zudem verändern Zucker und Milch die Viskosität des Kaffees, er wird etwas dickflüssiger. Obwohl Zucker und Milch als Zusätze sehr beliebt sind, scheinen sie die Intensität der Aromawahrnehmung aber zu reduzieren.

Ein Experiment

Und nun ein kurzes Experiment zum retronasalen Riechen

  • Stellen Sie sich eine gute Tasse Ihres Lieblingskaffees auf den Tisch. Ihre Nase halten Sie mit zwei Fingern zu oder verschließen die Nase mit einer Wäscheklammer.
  • Nehmen Sie mit geschlossener Nase einen Schluck Kaffee. Was schmecken Sie?
  • Nun geben Sie die Nase frei und trinken erneut Kaffee. Was hat sich verändert?
  • Die Erkenntnis: Für die Geschmackswahrnehmung ist nicht nur unsere Zunge wichtig, sondern auch das Riechen trägt maßgeblich zum Geschmacksempfinden bei. Mit geschlossener Nase wird man in erster Linie eine bittere Lösung schmecken. Gibt man jedoch die Nase frei, so entfaltet sich das ganze Aromen-Universum des Kaffees.

 

Mehr aus dem De’Longhi Kaffeereport lesen Sie in der kommenden E&W Juli-Ausgabe.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 1 = 4

An einen Freund senden