Freitag, 24. September 2021
Studie zur Feier des Jubiläums und des „Make Music Days“

JBL: 75 und kein bisschen leise

Multimedia | Wolfgang Schalko | 01.07.2021 | |  
Die Audiomarke JBL wird 75 – und steckt weiterhin voller Energie. Die Audiomarke JBL wird 75 – und steckt weiterhin voller Energie. (© Harman) Harman hat die Ergebnisse einer neuen Verbraucherstudie vorgestellt, die vor allem legendäre Momente der Popkultur und den Einfluss, den die Musik bei bedeutenden Ereignissen hat, untersuchte. Die Studie wurde zum Anlass des 75-jährigen JBL Jubiläums und des „Make Music Day“ durchgeführt, der jedes Jahr die Musik feiert. Die weltbekannte Audiomarke von Harman hat die Audioqualität in den letzten 75 Jahren revolutioniert. Dadurch hat sie einen großen Beitrag zur Geschichte der Popkultur geleistet und Generationen von Musikliebhabern beeinflusst.

Während wir uns allmählich auf eine Realität nach der Pandemie einstellen, liegt Hoffnung in der Luft. Die Menschen entdecken die Freude des Zusammenseins wieder, treffen sich in Cafés und Restaurants, gehen ins Kino, zu Sportereignissen – und bald auch zu Live-Konzerten und Festivals. Dabei spielt Musik eine bedeutende Rolle. JBL hat bei den größten Momenten und legendären Events dabei geholfen, die Musik in bester Klangqualität den Menschen näher zu bringen. JBL-Soundsysteme kamen beispielsweise schon beim Tomorrowland, Coachella, Woodstock oder der Wall of Sound der Grateful Dead zum Einsatz. Viele bekannte Künstler vertrauen auf JBL-Equipment, wie zuletzt Martin Garrix und Bebe Rexha.

Musik – eine Reise durch Zeit und Raum

In der repräsentativen Untersuchung wurden 2000 Erwachsene in ganz Deutschland von OnePoll befragt. Die Teilnehmer der Studie stimmten mit überwältigender Mehrheit zu, dass Musik die Fähigkeit hat, sie in einen bestimmten Moment zu entführen. 71% der deutschen Befragten gaben an, dass sie das Gefühl haben, Musik sei eine Zeitmaschine, die sie sofort in eine bestimmte Zeit versetzen kann. Auf die Frage, welches legendäre Konzert sie wählen würden, wenn sie in die Vergangenheit reisen könnten, nannten 20% der Befragten Woodstock, gefolgt von AC/DC Live in River Plate (17%) und den Rolling Stones auf der Berliner Waldbühne im September 1965 (15%).

Die Fähigkeit der Musik, den Hörer in eine andere Zeit und an einen anderen Ort zu versetzen, belegte bereits die OnePoll/Harman-Studie im vergangenen Jahr. Damals gaben 56,6% der Befragten an, dass Musik ihnen bei der Bewältigung der Kontaktbeschränkungen während der Pandemie geholfen habe. Unter denjenigen, die im vergangenen Jahr Musiksendungen und Live-Stream-Musik zu Hause verfolgten, bevorzugten 14% der Befragten die MTV Video Music Awards, gefolgt von Lady Gagas One World: Together at Home-Konzert (13%) und dem virtuellen Live- Konzert der Fantastische Vier (10%).

Es gibt kein Erlebnis, das an die Emotionen und den Nervenkitzel eines Live-Konzerts heranreicht. Die Erinnerungen insbesondere an das erste Konzert, sind besonders stark. 37% der Befragten besuchten ihr erstes Konzert im Alter zwischen 11 und 17 Jahren und 55% gaben an, sich an jede Sekunde davon zu erinnern. Besonders der emotionale Aspekt sticht bei den Erinnerungen an das erste Konzert hervor.

Musikgeschmäcker entwickeln sich mit der Zeit

Während nur wenige Menschen nie ihre Meinung über Musik ändern, gaben 62% der Studienteilnehmer an, dass sich ihr Musikgeschmack im Laufe der Jahre deutlich verändert hat. Größtenteils wandelte sich dieser aufgrund von äußeren Einflüssen wie Freunde (37%), Musikfernsehen (25%) sowie allgemein durch die Popkultur (23%). Auch wenn sich der Musikgeschmack verändert, bleiben die meisten ihren Lieblingskünstlern aber lange treu: 58% der Deutschen gaben an, dass sich ihr Lieblingskünstler in den letzten zehn Jahren nicht verändert hat. Ihren ersten Lieblingskünstler entdeckten 23% der Befragten bereits im Alter von 5-10 Jahren, fast die Hälfte hingegen im Alter von 11 bis 17 Jahren.

Klangqualität bestimmt das Musikerlebnis

Wenn Hörer in den vollen Genuss von Musik kommen sollen, ist Qualität das A und O. In Deutschland gaben 68% der Befragten an, dass die Klangqualität ein entscheidender Faktor für ihren Musikgenuss ist. Dies spiegelt einen der wichtigsten Trends wider, der sich während der Pandemie herauskristallisiert hat: die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Audiogeräten. Diese wurde besonders durch die Notwendigkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, zu studieren und Sport zu treiben verstärkt, sowie durch denWunsch, Live-Konzerte und andere musikalische Inhalte per Streaming zu genießen.. Dies gilt auch für das wachsende Interesse an Online-Spielen. Diese profitieren von hochwertigen Audiogeräten wie den Quantum-Headsets von JBL, die speziell für Spiele entwickelt wurden. Auch die deutschen Befragten schätzen hochwertige Audiogeräte mit hoher Klangqualität. 31% bezeichneten Lautsprecher als ihr wichtigstes elektronisches Gerät.

Unterschiedliche Vorlieben weltweit

Musik mag unsere universelle Sprache sein, aber wie die Studie zeigte, hat jedes Land seine eigenen spezifischen Gewohnheiten und Vorlieben. Während die meisten Deutschen gerne bei Woodstock dabei gewesen wären, lag in den USA der Auftritt von Whitney Houston „Star-Spangled Banner“ beim Super Bowl 1991 vorne. Die meisten Franzosen stimmten für Michael Jacksons Auftritt im Parc des Princes 1997. Das Rooftop-Konzert der Beatles im Jahr 1969 ist überall sehr beliebt und sowohl in den USA, als auch in Frankreich und Spanien unter den Top 3 der legendärsten Konzerte. Aktuell sind sich bei einer Sache aber alle einig: Sowohl in Großbritannien als auch den USA, in Indien und in Deutschland ist das Live-Konzert die Aktivität Nr. 1, auf die sich die Befragten nach der Pandemie freuen.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 21 = 27

An einen Freund senden