Dienstag, 28. September 2021
Energiewende: Elektriker vor, in und nach der Krise gefragt

Bundesinnung: Elektrogewerbe schafft Arbeitsplätze der Zukunft

Photovoltaik Energiezukunft E-Technik | Wolfgang Schalko | 05.07.2021 | |  
BIM Andreas Wirth ortet in der Energiewende ein „Sprungbrett Richtung Zukunft am Arbeitsmarkt.” BIM Andreas Wirth ortet in der Energiewende ein „Sprungbrett Richtung Zukunft am Arbeitsmarkt.” „Es braucht ein Sprungbrett Richtung Zukunft am Arbeitsmarkt. Arbeitsminister Martin Kocher hat zuletzt eine Initiative gestartet, um Beschäftigung zu schaffen und Arbeitslosigkeit zu beseitigen. Als Innung nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahr und unterstützen die Aktion Sprungbrett und alle diesbezüglichen Bemühungen“, sagt Andreas Wirth, Bundesinnungsmeister der Elektrotechniker, zur angekündigten Beschäftigungsinitiative von Arbeitsminister Martin Kocher.

„Wir bieten jetzt schon Interessierten mit der Umschulung zum Elektropraktiker die Möglichkeit, in den zukunftsträchtigen Bereichen Photovoltaik oder Elektromobilität Fuß zu fassen. Damit sollen unterschiedliche Bevölkerungsgruppen angesprochen werden: Arbeitslose, Schulabbrecher, Umschulungswillige und viele andere. Die Energiewende ist nicht nur für unsere Umwelt alternativlos, sondern sie ist auch eine große Chance für den Arbeitsmarkt“, so Andreas Wirth.

„Es wird Elektriker in Zukunft noch mehr brauchen als sonst. Der Umstieg auf erneuerbare Energien und die Digitalisierung machen die Elektrobranche zu der Zukunftsbranche. Und hier wird es gerade in der Zukunft qualifizierte Arbeitskräfte brauchen. Mit der Umschulung zum Elektropraktiker in neun Wochen bieten wir die Möglichkeit, in unsere Branche einzusteigen und Teil der Energiewende zu werden“, ist der Bundesinnungsmeister begeistert.

Neben der Elektropraktiker-Umschulung unterstützt die Bundesinnung weiterhin die Ausbildung von Fachkräften, womit nachhaltige Arbeitsplätze der Zukunft geschaffen werden. „Unsere Lehrlingsausbildung ist ein zentrales Mittel gegen Arbeitslosigkeit. Im Elektrogewerbe wird in Zukunft die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften noch höher sein als bisher. Wir sind daher mit unserer Lehrlingsausbildung und Elektropraktiker-Umschulung ein wichtiges Rad im Beschäftigungsmotor von Österreich. Das Elektrogewerbe ist ein starker Partner der Politik im Kampf gegen Arbeitslosigkeit. Wir bauen stetig unsere Aus- und Weiterbildungen aus, um sie am neuesten Stand zu halten und unseren Beitrag zu leisten, nachhaltig Beschäftigung in unserem Land zu schaffen“, zeigt sich Wirth hoch motiviert.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

46 − 38 =

An einen Freund senden