Dienstag, 28. September 2021
Gegen die Stigmatisierung

A1 bringt JAMES Notrufuhr

Telekom | Dominik Schebach | 09.07.2021 | Bilder | |  
Der häufigste Grund, der gegen den Einsatz eines Notrufarmbandes spricht, ist die befürchtete Stigmatisierung der Träger. Mit der smarten Notrufuhr JAMES will A1 hier eine Lösung anbieten. Der häufigste Grund, der gegen den Einsatz eines Notrufarmbandes spricht, ist die befürchtete Stigmatisierung der Träger. Mit der smarten Notrufuhr JAMES will A1 hier eine Lösung anbieten. (© A1) Die Vorteile von Notrufarmbändern ist unbestritten. Allerdings lehnen viele Nutzer die damit verbundene Stigmatisierung ab. Mit der JAMES Notrufuhr des österreichischen Herstellers ilogs healthcare bringt A1 hier nun eine interessante Alternative.

Das Konzept der „Notrufarmbänder“ ist bekannt: Ein Armband mit einem großen Knopf holt Hilfe, wenn man sie braucht. Damit ist es für ältere Menschen länger möglich, zu Hause zu leben und trotzdem im Fall der Fälle nicht auf sich allein gestellt zu sein. Aber auch Angehörige oder Pflegepersonal schätzen die zusätzliche Sicherheit, die Notrufarmbänder bieten.

Der häufigste Grund, der gegen den Einsatz eines solchen Armbandes spricht, ist die befürchtete Stigmatisierung der Träger: Mit dem Armband ist man automatisch als hilfsbedürftiger Mensch punziert. Darüber hinaus funktionieren Notrufarmbänder nur in der Umgebung ihrer Basis-Station: während einer Notsituation z. B. beim Wandern, Einkaufen oder schlicht nur im Garten bieten sie daher keine zusätzliche Sicherheit.

Mit der smarten Notrufuhr JAMES will A1 hier eine Lösung anbieten. Diese ähnelt einer Smartwatch, bietet allerdings alle Funktionen eines Notrufarmbandes. Zudem nutzt die Notrufuhr das A1 Mobilfunknetz und ist damit von einer Basisstation unabhängig. Die Uhr baut auf Knopfdruck eine Sprachverbindung zu Helfern, Angehörigen oder eine professionellen Notrufzentrale auf. Zusätzlich liefert das eingebaute GPS-Modul die aktuelle Position des Trägers um diesen rasch auffinden zu können.

Die JAMES Uhr ist wie ein Handy mit dem Mobilfunknetz verbunden und kann daher auch jederzeit von der Familie oder anderen Helfern angerufen werden. Aber auch Gesundheitsfunktionen, wie man sie von Smartwatches kennt, kommen nicht zu kurz: Die in der Uhr verbauten Sensoren können Vitalwerte mühelos erfassen. Diese können in der JAMES APP kontrolliert und bei Bedarf mit einem Arzt besprochen werden. Der eingebaute Schrittzähler fördert Bewegung und macht damit die Notrufuhr zu einem modernen All-in-one-Gerät für die persönliche Sicherheit.

JAMES ist ab sofort unter www.A1.net/notrufuhr sowie in ausgewählten A1 Shops zum Preis von 179 Euro erhältlich. Der Notruftarif um 9,90 Euro pro Monat (jederzeit kündbar) beinhaltet unlimitierte Telefonanrufe zur Uhr.

Bilder
Die JAMES Notfalluhr sieht aus wie eine Smartwatch, ermöglicht auf Knopfdruck Sprachverbindungen zu den hinterlegten Rufnummern, kann angerufen werden, verfügt über GPS und kann wie ein Handy angerufen werden.
Die JAMES Notfalluhr sieht aus wie eine Smartwatch, ermöglicht auf Knopfdruck Sprachverbindungen zu den hinterlegten Rufnummern, kann angerufen werden, verfügt über GPS und kann wie ein Handy angerufen werden.
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

97 − 89 =

An einen Freund senden