Montag, 18. Oktober 2021
Bilanz mit Umsatzplus und Prognose für das laufende Geschäftsjahr

Ceconomy: „Es gibt noch viel zu tun“

Die Branche | Stefanie Bruckbauer | 17.08.2021 | |  
Das Geschäft der Ceconomy AG hat sich laut Konzernangaben in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020/21 insgesamt stabil entwickelt. Im Zeitraum Oktober 2020 bis Juni 2021 gab es ein Plus von 5,4% beim Konzernumsatz. Das von den Corona-Lockdowns gebeutelte Unternehmen traut sich nun auch wieder einen Ausblick zu geben. Dabei bleibt die MediaMarkt- (und in Deutschland auch Saturn-) Mutter allerdings vorsichtig und warnt vor Unsicherheiten.

Die Ceconomy AG hat sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020/21 trotz der deutlich längeren Lockdown-Situation in Deutschland insgesamt stabil entwickelt. Im Zeitraum Oktober 2020 bis Juni 2021 erzielte das Unternehmen einen Konzernumsatz von 16,2 Mrd. Euro, was währungs- und portfoliobereinigt einem Anstieg von 5,4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Beim bereinigten EBIT2 konnte das Unternehmen mit 106 Mio. Euro das Vorjahres-Niveau nicht erreichen (9M 2019/20: 113 Mio. Euro). „Insgesamt war das laufende Geschäftsjahr rund sechs Monate lang von COVID-19-bedingten Schließungen im stationären Handel, insbesondere in Deutschland, betroffen – und damit deutlich stärker als im Vorjahr“, so Ceconomy.

Auch im dritten Quartal seien die Einschränkungen zu spüren gewesen, wie Ceconomy berichtet: „Trotzdem gelang es, den Umsatz in diesem Zeitraum um 8,0% auf 4,4 Mrd. Euro zu steigern (Q3 2019/20: 4,1 Mrd. Euro). Das Wachstum im dritten Quartal ist vor allem auf eine weiterhin dynamische Entwicklung im Online-Geschäft und auf eine anhaltend hohe Kundennachfrage in Spanien, in Italien und in der Türkei zurückzuführen. Dadurch konnte Ceconomy den COVID-19-bedingten Umsatzrückgang im Kernmarkt Deutschland überkompensieren. Hier wurde das stationäre Geschäft auch in weiten Teilen des dritten Quartals von fortgesetzten COVID-19-bedingten Einschränkungen beeinträchtigt.“

Dr. Karsten Wildberger, seit August CEO von Ceconomy und MediaMarktSaturn (elektro.at berichtete), sagt: „Mein erster Eindruck ist: Es gibt noch viel zu tun, aber das Unternehmen ist grundsätzlich auf dem richtigen Weg. Wir sind trotz widriger Umstände im Umsatz gewachsen und sind bei der Umsetzung unserer Strategie weiter vorangekommen. Wir haben uns für die Zeit nach Corona gut vorbereitet, um unsere Chancen über alle Kundenkanäle zu nutzen. Denn eines steht fest: Der Markt für Consumer Electronics ist und bleibt ein attraktiver Wachstumsmarkt.“

Weiteres Online-Wachstum

Auch im dritten Quartal 2020/21 hat die Unternehmensgruppe ihren Wachstumskurs im Online-Geschäft fortgesetzt und das Vorjahresniveau um +3,3% übertroffen. Damit lag der Online-Umsatz bei rund 1,5 Mrd. Euro. Insgesamt lag der Online-Anteil am Gesamtumsatz bei über einem Drittel. Im Q3 2018/19 hatte der Anteil noch bei 13% gelegen – bei einem Umsatz von 594 Mio. Euro. Die Pick-Up Rate hat sich in diesem Quartal erholt – insgesamt nutzten rund 43% der Kunden die Möglichkeit, ihre bestellten Waren im Markt abzuholen (Q3 2019/20: 32%). Ceconomy sagt: „Im Neun-Monats-Vergleich zeigt sich das starke Wachstum des Online-Geschäfts noch prägnanter: Mit 5,9 Mrd. Euro lag der Online-Umsatz um +75,1% über dem Vorjahr (9M 2019/20: 3,4 Mrd. Euro).“

Auch im Geschäft mit Services & Solutions legte man zu.  Im dritten Quartal wurde eine Umsatzerhöhung um 7,9% auf rund 243 Mio. Euro verzeichnet. Der Anteil von Services & Solutions ist im Quartal gestiegen und betrug 5,5% des Gesamtumsatzes. Damit erreichte das Geschäft mit Services & Solutions das Anteilsniveau des Vorjahres – trotz des langen Lockdowns. Positiv entwickelten sich laut Ceconomy insbesondere die Vermittlung von Garantieverlängerungen sowie das Service- und Dienstleistungsangebot an den Smartbars. Auch das Geschäft mit Online-Services legte zu.

Ausblick

Basierend auf der bisherigen Geschäftsentwicklung und den derzeitigen Erkenntnissen,
insbesondere zu Nachholeffekten und dem Kundenverhalten seit Wiedereröffnung der Märkte, hat Ceconomy die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2020/21 aktualisiert. Das Unternehmen rechnet für das Geschäftsjahr 2020/21 insgesamt mit einer „leichten bis moderaten“ Verbesserung des Umsatzes (GJ 2019/20: 20,8 Mrd. Euro) und mit einem bereinigten EBIT im Korridor von 210 Mio. Euro bis 250 Mio. Euro.

Mitte Februar 2021 hatte Ceconomy ja aufgrund erhöhter COVID-19-bedingter Unsicherheiten und der weiteren Verlängerung des Lockdowns in Deutschland die Prognose zunächst ausgesetzt. Der nun vorgelegte Ausblick erfolge unter der Annahme, dass es zu keinen neuen Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres kommt, die das stationäre Geschäft erneut beeinträchtigen, wie das Unternehmen betont.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 13 = 17

An einen Freund senden