Mittwoch, 20. Oktober 2021
BSH Neuheiten im Herbst 2021

Smart&Sustainable: BSH setzt auf Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Hausgeräte | Julia Jamy | 01.09.2021 | |  
Smarte Hausgeräte sollen den Menschen ihren Alltag erleichtern. Smarte Hausgeräte sollen den Menschen ihren Alltag erleichtern. (© BSH) Nachhaltigkeit und Digitalisierung werden für Konsumenten beim Kauf neuer Produkte immer wichtiger. Die BSH will im Herbst 2021 mit neuen Produkten und Geschäftsmodellen, wie z.B. Mietangeboten für Hausgeräte, neue Schwerpunkte setzen.

„Mit unserem 2014 gestarteten Ökosystem Home Connect sind wir Pioniere der vernetzten Küche.“, sagt Volker Klodwig, Leiter Vertrieb Zentral- und Osteuropa bei der BSH Hausgeräte.

In diesem Zusammenhang verwies er auf das Credo der BSH, mit ihren Hausgeräten den Menschen dabei zu helfen, sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens zu konzentrieren. Eine immer wichtigere Rolle soll dabei Home Connect spielen: Durch datengetriebene Dienste wie Ferndiagnose und Reparatur durch den BSH-Kundendienst, sollen immer häufiger Termine vor Ort entfallen, die nicht selten mit größerem organisatorischen Abstimmungsaufwand verbunden sind.

Blue Movement

Die Digitalisierung führt laut Klodwig auch zu neuen nachhaltigen Geschäftsmodellen. Die BSH investiert unter anderem in BlueMovement, das Mietangebot für Hausgeräte. Konsumenten können die Hausgeräte über eine monatliche Mietzahlung nutzen. Dieses Sharing Economy Modell entspricht zunehmend neuen Bedürfnissen der Konsumenten, die sich vermehrt an Werten wie Nachhaltigkeit und Flexibilität orientieren. Wie bereits im Frühjahr 2021 von elektro.at angekündigt wurde, können nun auch in Deutschland Waschmaschinen, Trockner, Geschirrspüler und Kühlschränke der Marke Bosch gemietet werden.

„Beim Thema Nachhaltigkeit nehmen wir uns als gesamte Organisation in die Pflicht. Unser Anspruch ist es, jede getroffene unternehmerische Entscheidung zu einer nachhaltigen zu machen“, unterstreicht Volker Klodwig die Aktivitäten der BSH.  „Ein Geschirrspüler verbraucht etwa zehnmal weniger Wasser als beim Geschirrspülen per Hand benötigt wird – und das bei 63 Prozent weniger Energieverbrauch. Mit einem modernen Geschirrspüler sparen sich Konsumenten also nicht nur das lästige Abwaschen, sondern sparen auch Kosten für Strom und Wasser – und schonen die Umwelt.“, so Klodwig weiter.

Weitere Produkthighlights sind das neue Smart Kitchen Dock von Siemens, die neuen flexiblen Kühlschränke von Neff und die Kühl-Gefrierkombination von Bosch. Mehr dazu lesen Sie demnächst bei elektro.at

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 1 = 1

An einen Freund senden