Montag, 18. Oktober 2021
Aus dem Gremium (Teil 1)

Die Interessenvertretung stellt sich vor

Die Branche | Wolfgang Schalko | 15.09.2021 | |  
Was leistet eigentlich „meine” Kammer für mich? Diese Frage haben sich wohl schon viele Unternehmer gestellt und ist angesichts der Pflichtmitgliedschaft in der WKÖ auch durchaus berechtigt. Was den Elektro- und Einrichtungsfachhandel angeht, erfahren Sie die Antworten ab sofort regelmäßig in der E&W und auf elektro.at. Den Anfang macht eine Vorstellung des Bundesgremiums.

Spricht man vom Elektrohandel in Österreich, dann ist damit – jedenfalls hinsichtlich der organisatorischen Abbildung in der WKÖ – ein ebenso breites wie buntes Feld gemeint: Das Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandels vereint nicht nur die beiden namensgebenden Sparten unter seinem Dach, sondern eine ganze Reihe weiterer Untergruppen vom Musikinstrumentehandel bis zur Telekommunikation. Auf Funktionärsseite steht seit dem Vorjahr Robert Pfarrwaller als Obmann an der Spitze des Bundesgremiums. Seine Stellvertreter sind Hubert Kastinger (zugleich Vorsitzender das FA Einrichtungsfachhandel) sowie Meicl Wittenhagen.

Zahlen, Daten, Fakten

Vertreten die Interessen des heimischen Elektrofachhandels: BGO Robert Pfarrwaller, GF-Stv. Bianca Dvorak, Referentin Barbara Humer und GF Manfred Kandelhart (v.l.).

Dass es sich beim Elektro- und Einrichtungsfachhandel um eine im wahrsten Sinne gewichtige Sparte handelt, verdeutlicht ein Blick auf die Kennzahlen (Stand Ende 2020): Aktuell zählt man gut 14.000 Mitglieder, die sich in etwa im Verhältnis 6:4 auf den Elektro- und den Einrichtungsfachhandel aufteilen. Dieses Verhältnis spiegelt sich auch in den erzielten Umsatzerlösen wider, wo von den insgesamt knapp 16 Mrd. Euro rund 10,5 Mrd. Euro auf den Elektrofachhandel entfallen. In Summe sind im Elektro- und Einrichtungsfachhandel gut 42.000 Arbeitnehmer beschäftigt (inkl. geringfügig Beschäftigte sogar über 46.000) – knapp die Hälfte davon (18.000 bzw. 20.000) im Elektrohandel. Dieser erzielt mit ca. 460.000 Euro einen durchschnittlichen Umsatz je Erwerbstätigen, der über dem Schnitt der Sparte Handel (knapp 420.000 Euro) und deutlich über jenem des Möbelfachhandels (gut 180.000 Euro) liegt. Der Lehrlingsanteil im EFH bewegt sich mit 3,9% (695 Lehrlinge) hingegen unter dem Schnitt.

Das Team in der WKÖ

In der Geschäftsstelle in der WKÖ sind Geschäftsführer Manfred Kandelhart sowie die beiden Referentinnen Bianca Dvorak (auch Geschäftsführer-Stellvertreterin) und Barbara Humer sowohl für das Bundesgremium des Elektro– und Einrichtungsfachhandels als auch für die Bundesgremien des Außenhandels, des Maschinen- und Technologiehandels und des Fahrzeughandels zuständig. Durch dieses sehr breite Aufgabengebiet können Synergien genutzt, breites Wissen erworben und vernetzt eingesetzt werden.

Das duale System der Wirtschaftskammer führt zu einem intensiven und ergiebigen Wechselspiel zwischen dem Obmann und der Geschäftsstelle. Der Obmann gibt strategischen und fachlichen Input, die Mitarbeiter in der WKÖ überprüfen die rechtliche Basis und gießen das jeweilige Vorhaben in Worte.

Zu den zentralen Aufgaben der Geschäftsstelle des Bundesgremiums zählt somit die Überprüfung sämtlicher Gesetzes-Initiativen auf nationaler und europäischer Ebene, die zur Begutachtung übermittelt werden, auf potenzielle Relevanz für die Branche und damit die Mitgliedsunternehmen. Falls die entsprechende Relevanz gegeben scheint, wird in Absprache mit dem Obmann eine Vorbegutachtung erstellt und diese anschließend an die Mitgliedsunternehmen zur Stellungnahme ausgesandt. Gerade in dieser Phase ist es besonders wichtig, Rückmeldungen aus der Branche zu bekommen – denn nur so können die Mitarbeiter der Geschäftssteller alle Aspekte aufgreifen und die Mitglieder effizient vertreten. Auf Basis des ursprünglichen Inputs sowie der erhaltenen Rückmeldungen wird dann eine endgültige Stellungnahme verfasst und in den Begutachtungsprozess der WKÖ eingebracht.

Zum Tagesgeschäft gehört auch die Abwicklung organisatorischer Angelegenheiten sowie die Beantwortung von Mitgliederanfragen. Außerdem hält die Geschäftsstelle auf Mitarbeiter-Ebene Kontakt zu Ministerien, Büros anderer Branchen, Fachabteilungen der WKÖ und natürlich zu den Landesgremien.

Kontakt zum Bundesgremium Elektro- und Einrichtungsfachhandel:

Wirtschaftskammer Österreich
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien

Telefon: +43 5 90 900 3324
E-Mail: elektroundeinrichtung@wko.at
Web: www.wko.at/elektroundeinrichtungshandel

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 2 = 3

An einen Freund senden