Mittwoch, 20. Oktober 2021
Hot!Ende des Kommunikationsstillstands

küchenwohntrends mit hochkarätigen Podium-Events

Die Branche | Stefanie Bruckbauer | 23.09.2021 | |  
Am 6. Oktober geht es los: Das Fachmessedoppel küchenwohntrends und möbel austria geht in Salzburg live an den Start. Am 6. Oktober geht es los: Das Fachmessedoppel küchenwohntrends und möbel austria geht in Salzburg live an den Start. Am 6. Oktober startet die fünfte Ausgabe der Fachmesse küchenwohntrends und möbel austria. In der Messe Salzburg präsentieren bedeutende Akteure der Küchenmöbelindustrie, Haushaltgerätehersteller sowie eine wachsende Zahl von Anbietern von Wohn- und Polstermöbeln, von Zubehör und Accessoires ihre Neuheiten für den zentraleuropäischen Markt. Begleitend dazu gibt es eine Vielzahl spannender Vorträge auf dem Podium – welche das sind, erfahren Sie hier.

Die Vorbereitungen für das Fachevent „küchenwohntrends“ und „möbel austria“ sind weitgehend abgeschlossen, wie Veranstalter Trendfairs informiert. Der Buchungsstand sei „hervorragend“. Das Küchen- und Einrichtungs-Messedoppel spreche zielorientiert, trendsicher und umfassend den Fachhandel, das Handwerk, Immobilienausstatter und Projektentwickler an und wecke in diesen Zielgruppen Begehrlichkeiten sowohl für brandheiße Produktneuheiten als auch auf Wissensseite. Die etablierten „Podium Events“ 2021 würden erneut mit hochkarätigen Themen und Referenten glänzen – „kaum auf einem anderen Business-Event sind gute Geschäfte so eng verzahnt mit konzertiertem Wissenstransfer“, sagt Trendfairs GF Michael Rambach.

Vor Ort und natürlich auch online übertragen

Diese „Podium Events“ erfreuen sich bester Nachfrage, wie Rambach weiter ausführt. „Hier kommen in Talkrunden und Vorträgen namhafte Persönlichkeiten aus der Designwelt, der Küchen- und Möbelbranche sowie dem Handel zu Wort. Es wird diskutiert, animiert, gebildet – mit Blick auf das, was die Branche bewegt. Nach nun fast anderthalb Jahren ‚Kommunikationsstillstand‘ wird das kommende ‚Podium‘ auf überaus begierig aufnehmende Zuhörer treffen – vor Ort und natürlich auch online übertragen.

Die Podium Events – 6. Oktober

Den Auftakt am 6. Oktober macht „Die Walter Schweiger Story“ mit Tischler Walter Schweiger selbst, moderiert von Wohninsider-Chefredakteur Gerhard Habliczek. Diese Pole-Position sei klug gewählt, wie Rambach erklärt: „Einerseits muss dringend ein ‚Ruck‘ durch das aktuell eher lethargische Europa gehen, andererseits suchen immer mehr junge Menschen ihre Unabhängigkeit mit innovativen Start-ups. Gäbe es dazu ein besseres Vorbild als die Lebensgeschichte mit Höhen und Tiefen eines heute erfolgreichen Unternehmers?“
Der folgende Vortrag „Gut im Bett – Fit in den Tag“ mit Helmut Hütter (Q-Schlafsystem) stellt den Schlaf als komplexes Phänomen in den Mittelpunkt. Er berichtet Wissenswertes von Schlafphasen und -positionen über elektromagnetische Störfelder und „Lichtverschmutzung“ bis hin zu sinnvoll verwendeten Holzarten für Schlafsysteme, zu Härtegraden und Kissenhöhen. Diese Themen dürften keinen Zuhörer „einschläfern“, sondern im Gegenteil für maximale Spannung sorgen – schließlich ist jeder Mensch unmittelbar betroffen

Der Nachmittag steht dann ganz unter dem Schwerpunkt „Nachhaltigkeit“: Fena-Präsident Roman Eberharter erläutert Chancen und Herausforderungen für die Möbelindustrie – darunter Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung, Green Deal der EU und das Programm „Fit for 55“. All dies werde die Branche „nachhaltig“ verändern. Die Frage „Klimaneutralität 2025 – geht das?“ stellt anschließend Inge Hiebl (Hali). Klar, dass sie auch Antworten zu geben versucht – ganz konkret und praxisbezogen dargestellt am eigenen unternehmerischen Beispiel des Eferdinger Büromöbelherstellers aus dem Salzburger Land.

Die Podium Events – 7. Oktober

Am Folgetag, dem 7. Oktober, konzentrieren sich die „Podium Events“ auf das Marketing. Während eingangs Thomas Kenyeri (Kesch Event & Promotion) unter dem besonderen Spotlight „Corona-Krise“ zur Automatisierung von Vertrieb und Marketing in der Küchen-, Wohn- und Einrichtungsbranche referiert, versucht anschließend Helmut Hütter wie am Vortag „Gut im Bett…“ zu bleiben. Irene Gotas von der Flotho Werbeagentur hingegen weiß über Nachhaltigkeit als Verkaufsvorteil zu berichten – ist sie doch eine der Mitinitiatorinnen der Qualitätsgemeinschaft „grünergriff“, die sich zudem „Regionalität“ auf die Fahne geschrieben hat.

Design Network-Mitbegründer Lorenz Kilga durchleuchtet danach das „Storytelling“. Auf den ersten Blick ein abstrakter Begriff aus dem Marketing, sei jedoch das Erzählen von glaubhaften Hintergrundgeschichten längst als Garant geschäftlicher Erfolge etabliert. Dies gehe meist einfacher als vermutet und werde – nicht nur mit Blick auf soziale Medien – weiter an Bedeutung gewinnen. Zum Ende des zweiten „Podium Events“ entführt Bloggerin Yvonne Zahn dann alle Zuhörer auf eine inspirierende Reise zu Highlights und Trends der Branche. Sie zeigt neue Küchenkollektionen sowie die „must haves“ bei Elektrogeräten und Zubehör. Und genau jene Innovationen, die 2022 auf Fachhandel (und Verbraucher) zukommen.

Die Podium Events – 8. Oktober

Am 8. Oktober, dem letzten Messetag, müssen auch die „Podium Events“ wie jedes sehnsüchtig erwartete Event einmal zu Ende gehen. Nach spannenden „Bettgeschichten“ von Helmut Hütter tritt nochmals Thomas Kenyeri ins Scheinwerferlicht. In seinem Vortrag wird aufgezeigt, warum klassische Hausmessen kaum „verkaufen“ und Microevents bessere Erfolge generieren. Denn die Nachfrage nach persönlichen Erlebnissen sei gigantisch, der Kauf im Internet hingegen wohl langweilig geworden – wie eine PWC & Gartner-Studie belege.

Fachkräftemangel

Zuletzt, jedoch keineswegs „ganz hinten“, steht der akute Fachkräftemangel der Branche im Fokus. Mario Derntl (zukunft.lehre.österreich) betrachtet die Lage um das duale System, vergleicht dessen Stärken und Schwächen. Die sich anschließende Podiumsdiskussion wird die Fachkräftesituation und Lehrlingsausbildung in Österreich noch weiter analysieren und inhaltlich vertiefen.

Absehbar

Die „Podium Events“ würden ebenso wie das Salzburger Fachmessedoppel in diesem Jahr ein großer Erfolg – „das ist bereits jetzt absehbar“, sagt Michael Rambach. „Denn nach auf ‚Distanz‘ bedachter Zeit mit Kontaktbeschränkungen freut sich die ganze Branche auf diese Veranstaltung. Hinzu kommt, dass durch den außergewöhnlichen Messetermin 2021 ein naher zeitlicher Bezug zu den Fach- und Hausmessen des in Deutschland angesiedelten Küchenherbstes und den dort präsentierten Neuheiten hergestellt ist. Fachbesucher aus Österreich und aus dem Süden Europas werden sich deshalb nach Salzburg orientieren – deutlich über 200 Aussteller und Marken von ‚A‘ wie den ADA Möbelwerken bis ‚Z‘ wie ZN-Metall aus Bayern lassen die Spannung bis Anfang Oktober weiter steigen!“

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

46 − 39 =

An einen Freund senden