Sonntag, 28. November 2021
Editor's Choice„Drastische Maßnahme" – [Update] Wien verschärft

Corona: Stelzer kündigt Lockdown für OÖ und Salzburg an

Julia Jamy | 18.11.2021 | | 7  
Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) kündigte einen Lockdown für Oberösterreich und Salzburg an – ab nächster Woche. Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) kündigte einen Lockdown für Oberösterreich und Salzburg an – ab nächster Woche. (© Pixabay) Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) kündigte einen Lockdown für Oberösterreich und Salzburg an – ab nächster Woche. Das sei eine drastische Maßnahme, aber notwendig, damit die Spitäler ihren Aufgaben nachkommen können, sagte Stelzer im Landtag. Inzwischen hat auch Wien ein Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen angekündigt.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) kündigte einen Lockdown für sein Bundesland und Salzburg an – ab nächster Woche. Das sei eine drastische Maßnahme, aber notwendig, damit die Spitäler ihren Aufgaben nachkommen können, sagte Stelzer im Landtag.

Auch wenn Oberösterreich und Salzburg am stärksten betroffen seien, will er eine bundeseinheitliche Vorgehensweise. Allerdings: „Sollte ein einheitliches Vorgehen der Bundesregierung gemeinsam mit allen Ländern nicht gelingen, das deutlich über das derzeit in Oberösterreich geltende Schutzniveau reicht“, werde man in Oberösterreich weitere Schritte setzen, „um die medizinische Versorgung in den Spitälern zu stabilisieren und die Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in den Spitälern vor Überlastung zu schützen“, betont er.

Für Donnerstagnachmittag hat er das medizinische Expertenboard des Landes zu Beratungen über die weiteren Schritte einberufen.

[Update: 18. November 2021, 12:20 Uhr] Wien kündigt ebenfalls schärfere Maßnahmen an

Auch Wien hat heute Donnerstag eine weitere Verschärfung seiner Corona-Schutzmaßnahmen angekündigt. Für den Handel bedeutet dies, dass die FFP2-Maskenpflicht nun für das gesamte Personal gilt.

Aber auch am Arbeitsplatz wird die FFP2-Maskenpflicht ausgeweitet. Dies gilt nun für alle Innenräume, die nicht Privaträume sind. Das bedeutet insbesondere am Arbeitsplatz, wo enger Kontakt zu anderen Personen (nicht nur zu Kunden, sondern auch zwischen Arbeitskollegen) besteht. Das gilt insbesondere für jene Bereiche, in denen es keine baulichen Schutzmaßnahmen gibt.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (7)

  1. AHA,…wieder die ANDEREN!
    Wer von Ihnen (außerhalb von Wien) hat den freiwillig darauf geachtet das jeder, egal ob Kunde oder Mitarbeiter, eine Maske auf hat? Achso, die Bundesregierung hat ja da nichts verordnet! Wer von Ihnen hat 3G gelebt? Damit meine ich nicht andere zu überprüfen sondern bei sich selbst zu bleiben. Hätte das jeder gemacht, dann wären wir jetzt nicht da wo wir uns gerade befinden.

    2
  2. Das ist der Booster für Interspar und Konsorten, die jetzt mit Spielsachen und Flachbildschirmen befüllt werden. Und die Kammer schaut weiter zu und wird außer Prostest wieder nichts unternehmen.

    2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

60 + = 68

An einen Freund senden