Donnerstag, 2. Dezember 2021
M. Bauer: Gelebte Kaffeekompetenz

„Nachhaltig kaffeegeschädigt“

Kleingeräte | Stefanie Bruckbauer | 19.11.2021 | |  
Gelebte Kaffeekompetenz findet der Kunde bei Mario Bauer und seiner M. Bauer ElektrovertriebsGmbH, dem Exklusivvertrieb der Marken Nivona und Solis in Österreich. Gelebte Kaffeekompetenz findet der Kunde bei Mario Bauer und seiner M. Bauer ElektrovertriebsGmbH, dem Exklusivvertrieb der Marken Nivona und Solis in Österreich. Mit dem Exklusivvertrieb der Fachhandelsmarken Nivona sowie Solis in Österreich und einem eigenen Kaffeefachgeschäft, steht Mario Bauer für 100%ige Kaffeekompetenz. „Meine Leidenschaft ist der Kaffee“, sagt der Vorarlberger. Und das kommt seinen Partnern im Handel zugute, denn sie bekommen zum einen hochwertige Produkte samt Zubehör an die Hand, das beides ausschließlich im FH vertrieben wird, gewinnen zum anderen einen Industriepartner auf Augenhöhe, der ihre Bedürfnisse als Händler versteht, und profitieren schließlich auch noch von Bauers fundierter Expertise, die er sich im Laufe der letzten Jahrzehnte im Kaffeebusiness angeeignet hat.

Ob er zum Kaffee gefunden hat oder der Kaffee zu ihm, kann man heute nicht mehr so genau sagen. Tatsache ist: Mario Bauer hat sein (Berufs-)leben dem Thema Kaffee verschrieben oder wie der Vorarlberger mit einem Zwinkern sagt: „Ich bin nachhaltig kaffeegeschädigt“.

In seinen Anfängen hat er die Marke Jura in Österreich mit aufgebaut. Heute vertreibt er mit seiner M. Bauer ElektrovertriebsgmbH exklusiv die Marken Nivona und Solis im österreichischen Elektrofachhandel. Darüber hinaus hat er seit einigen Jahren sein eigenes stationäres Kaffee-Fachgeschäft. Dort, bei „MIMI“ in Feldkirch, findet der Kunde alles rund ums Thema Kaffee: Eine große Auswahl an hochwertigen Maschinen (vom Vollautomaten bis zum Siebträger), Mühlen und Zubehör bis hin zur exklusiven „Software“, wie Mario Bauer sagt: der Kaffeebohne. Für die perfekte Beratung „on top“ beschäftigt Bauer drei Profi-Baristas, die abwechselnd bei ihm im Laden die Kunden beraten und verwöhnen.

„Third Wave of Coffee“ – Nach Filtermaschinen und dann Vollautomaten sind nun Siebträger DAS Trendthema in Sachen Kaffee. Mit den Siebträger-Modellen von Solis (im Bild die Barista Perfetta Plus) kann man bei dieser Entwicklung ganz vorne mitpielen.

Auf Augenhöhe

Der eigene Laden bzw die dadurch erlangte Expertise, kommt Bauer bei seinem zweiten Standbein, dem Exklusivvertrieb der Fachhandelsmarken Nivona und Solis, sehr entgegen. „Dadurch, dass ich mein eigenes Geschäft betreibe, weiß ich genau, wie es den Elektrohändlern draußen an der Front geht, mit welchen Kundenanfragen sie konfrontiert sind, welche Probleme aufkommen können und wie sie ihr Geschäft am Laufen halten.“

In diesem Zusammenhang bringt Bauer das Zubehör ins Spiel, das in seinen Augen gerade im Kaffeebereich einen enorm hohen Stellenwert genießt. „Ich rate jedem Händler sich gut mit Zubehör einzudecken, denn diese Artikel werden benötigt, um lange guten Kaffee trinken zu können und das Gerät in ‚Schuss‘ zu halten. Der Händler sichert sich damit zudem die Frequenz und den Umsatz.“

Ein sehr gefragtes Zubehörteil von Nivona: Die Milchlanze.

 

Wenn ein Händler geschickt sei, verkaufe er nicht nur eine Maschine, sondern darüber hinaus auch fünf bis sieben Zubehörteile im Jahr dazu, wie Bauer aus eigener Erfahrung berichtet. „Wenn man das richtig macht und versteht den Kunden zu binden, dann kann man mit unseren Marken Nivona und Solis richtig erfolgreich sein“, sagt er.

Wie Bauer beschreibt, werden im Optimalfall jährlich sechs Wasserfilter, eine Packung Reinigungstabs sowie je eine Flasche Entkalker und Milchreiniger benötigt. Das Zubehörsortiment, das der Vorarlberger passend zu den Maschinen von Nivona und Solis anbietet, ist aber weit umfangreicher. Auch Ersatz-Milchschläuche, Milchbehälter, Milch-Cooler und – jetzt ganz neu – die Milchlanze finden sich darin. „Die Milchlanze macht das saubere und komfortable Zubereiten von Milchkaffee-Spezialitäten noch leichter. Sie lässt sich direkt in den Milchkarton stecken und dann an jede Nivona anschließen, wodurch sie zu jeder Nivona Maschine dazu verkauft werden kann“, beschreibt Bauer.

Zubehör verlängert also das Geräteleben und sorgt für mehr Genuss, Frequenz sowie Umsatz. Bauers Zubehörsortiment hat einen weiteren Vorteil zu bieten, es ist nämlich so wie die Maschinen von Nivona und Solis auch nur bzw. ausschließlich beim autorisierten Fachhändler erhältlich. „Diese Artikel können nicht einfach so beim Wochenendeinkauf (zB bei Interspar oder Media Markt) im Vorbeigehen gekauft werden“, erklärt Bauer.

„Das Beste aus zwei Welten“

Mario Bauer hat bei Nivona und Solis auf die richtigen Pferde gesetzt, wie er sagt, denn er biete mit den beiden Marken „das Beste aus den zwei Welten Vollautomaten und Siebträger“. Rückenwind bekommt Bauer durch die Marktentwicklung, denn beide Maschinentypen boomen: „Vollautomaten sind sowieso der Renner und nun sind auch die Siebträger absolut im Trend, wie die deutschen GfK Zahlen (+50% in 2020) zeigen“, berichtet Bauer.

Über Nivona sagt der Vorarlberger: „Kein Kaffeevollautomat kann das Können eines sehr guten Baristas ersetzen. Ein Kaffeevollautomat kann das Wissen eines sehr guten Baristas aber in sich haben, weswegen Nivona bei der Entwicklung eng mit Kaffee-Experten zusammenarbeitet und sich zusätzliche Rückmeldungen aus der Szene holt. So wie zB bei der neuen 7-er Baureihe mit den Modellen NICR 790, NICR 795, NICR 796 und NICR 799, die sich perfekt für Liebhaber von Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato und anderen Milchkaffees eignen. Nur noch das Rezept aussuchen, einen Knopf drücken und schon kommen Milchschaum und Kaffee in die Tasse. Die Reihenfolge von Kaffee und Milch kann man sich dank Cappuccino-Connaisseur sogar aussuchen.

Die neue 7-er Baureihe von Nivona mit den Modellen NICR 790, NICR 795, NICR 796 und NICR 799.

Wie Bauer sagt, performt die 7-er Vollautomatenreihe von Nivona auf Augenhöhe mit einem Siebträger. „Ich trete gerne den Beweis an. Bin ich auch schon. Einige Röster und Baristas konnten es nicht glauben und wollten mich bzw. den Vollautomaten regelrecht auseinandernehmen. Schlussendlich mussten sie allerdings eingestehen: Viel besser bekommt man einen Espresso aus einem Siebträger auch nicht hin.“

So einfach wie möglich

Es ist fester Teil der Unternehmensphilosophie: Die Nivona Vollautomaten sollen so einfach wie möglich den besten Kaffee machen. Und nicht nur der Bezug der Getränke soll unkompliziert ablaufen, auch die Reinigung der Geräte soll selbsterklärend sein. Zudem soll der Verkauf der Maschinen dort stattfinden, wo man sich mit Kaffee auskennt, dort wo man Wert auf Service und Beratung legt – also im Fachhandel. „Das Schöne ist: Dadurch, dass wir nur exklusiv über den Fachhandel vertreiben, geht links und rechts auch nix verloren“, sagt Bauer.

Die dritte Welle

Im Siebträger-Bereich setzt Mario Bauer wie erwähnt auf die Marke Solis. Mario Bauer erklärt: „Siebträger sind aktuell DAS Thema. Experten sprechen von der ‚Third Wave of Coffee‘, also von der 3. Welle. Soll heißen, nach Filtermaschinen und dann Vollautomaten sind nun Siebträger ganz stark im Kommen.

Die neue Solis „Grind & Infuse Perfetta“, eine halbautomatische Espresso-Siebträgermaschine, die ale Stückerln spielt.

Ein wahres Zuckerl aus diesem Bereich ist die neue Solis „Grind & Infuse Perfetta“, eine halbautomatische Espresso-Siebträgermaschine mit allem was dazu gehört – also quasi mit Vollausstattung. Sie birgt ua. ein Mahlwerk mit Zeitsteuerung, eine professionelle Dampf-und Heißwasserlanze, eine Niederdruck-Vorbrühfunktion sowie eine adaptive PID-Steuerung, für eine stabile und kontrollierte Wassertemperatur. Eine leistungsstarke Espressopumpe mit 16 bar Pumpendruck sorgt zudem für eine ideale Extraktion und und und … (mehr dazu erfahren Sie HIER)

Die Nivona NICR 795 in 3D:

Diesen Beitrag teilen
3D-Modell Nivona NICR 795

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden