Samstag, 21. Mai 2022
Netzfinanzierung

EU-Telekom-Konzerne wollen US-Technologieriesen zur Kasse bitten

Telekom | Dominik Schebach | 29.11.2021 | |  
Derzeit müssen die europäischen Telkos hohe Ausbau-Kosten stemmen. Die Gewinne schöpfen allerdings US-Technologiekonzerne ab. Derzeit müssen die europäischen Telkos hohe Ausbau-Kosten stemmen. Die Gewinne schöpfen allerdings US-Technologiekonzerne ab. (© A1) Die CEOs von 13 europäischen Telekom-Konzernen haben heute in einer gemeinsamen Erklärung eine Anpassung der Regulierung an die „digitalen Ambitionen“ der EU gefordert. Außerdem fordern sie eine Beteiligung der US-Internetkonzerne wie Netflix, Google oder Facebook an den laufenden Ausbaukosten. Unter den Unterzeichnern der heutigen Erklärung befinden sich auch A1 Telekom Austria Group CEO Thomas Arnoldtner sowie Timotheos Höttges, CEO der Deutschen Telekom.

Die europäischen Telekom-CEOs weisen in ihrer gemeinsamen Erklärung darauf hin, dass die Investitionen in die Netze dieses Jahr  ein Volumen von 52,5 Mrd Euro erreicht hätten. Das ist der höchste Wert in sechs Jahren. Insgesamt müssten die europäschen Konzerne in den kommenden Jahren 300 Mrd Euro investieren. „Ein großer und wachsender Anteil des Netzwerkverkehrs wird von großen Internetplattformen erzeugt und monetarisiert. Allerdings erfordert diese steigende Belastung kontinuierliche und intensive Investitionen sowie Planungen des Telekommunikationssektors. Dieses Modell kann nur nachhaltig bestehen, wenn diese großen Technologieplattformen einen fairen Anteil bei den Netzwerkkosten mittragen“, heißt es in der Erklärung.

Zusätzlich fordern die CEOs konkrete Maßnahmen, um weitere Innovationen auf dem Kontinent zu ermöglichen. Denn Europas Rolle könne sich nicht darauf beschränken, von anderen Playern hergestellte Technologien zu kaufen und zu regulieren. „Wir müssen die richtigen Bedingungen für lebensfähige heimische digitale Infrastruktur und Services schaffen, welche globale Standard setzen könne. Dazu benötige die Industrie zusätzliche Möglichkeiten der internen Kooperation wie Network Sharing.

Zudem kritisieren die 13 CEOs die hohen Spektrum-Kosten und das Auktionsdesign in vielen Staaten. Vollkommen abgelehnt werden zudem die Pläne der EU-Kommission, die Preisregulierung auch auf internationale Anrufe auszudehnen. Sollte die EU-Kommission diese Maßnahme dennoch durchsetzen, rechnen die Telekom-Konzerne mit einem Umsatzrückgang von 2 Mrd Euro in den kommenden vier Jahren.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden