Montag, 8. August 2022
Mehr als 4.000 Beschwerden in fünf Tagen

RTR: Große Mengen von Betrugs-SMS zu Fake-Paketsendungen im Umlauf

Telekom Hintergrund | Julia Jamy | 14.12.2021 | | 1  
In der Vorweihnachtszeit kaufen viele Leute online ein. Das nützen Betrüger aus und versenden an automatisch generierte Rufnummern Betrugs-SMS zu Fake-Paketsendungen, wie der RTR heute berichtet. In der Vorweihnachtszeit kaufen viele Leute online ein. Das nützen Betrüger aus und versenden an automatisch generierte Rufnummern Betrugs-SMS zu Fake-Paketsendungen, wie der RTR heute berichtet. (© RTR) Telekom-FH aufgepasst: Seit vergangenem Wochenende gibt es wieder einen rasanten Anstieg von Betrugs-SMS, die die bevorstehende Lieferung eines Paketes vortäuschen. Das Ziel der Betrüger ist es, Android-Handys mit einer bösartigen App zu infizieren, wie der RTR heute berichtet.

„In den letzten fünf Tagen sind dazu mehr als 4.000 Beschwerden bei uns eingelangt“, informiert Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post, und erklärt: „Vorweihnachtszeit und Lockdown sind dafür prädestiniert, online Pakete zu bestellen. Viele von uns warten ungeduldig auf ihre Packerln, sind gestresst und atmen auf, wenn sie endlich, endlich eine Information zu einer getätigten Bestellung erhalten. Genau diese ‚Zwangslage‘ nützen Betrüger aus und versenden wahllos an automatisch generierte Rufnummern fingierte Paket-Benachrichtigungen.“

Daten ausspähen

Das Öffnen von Betrugs-SMS erzeuge laut RTR noch keinerlei Schaden. Auch das bloße Anklicken des Links bringe noch keine wirklich negativen Folgen. „Folgt man dann allerdings der Aufforderung, die App ‚Flubot‘ zu installieren, schnappt die Falle zu! Die App legt das Handy lahm, liest den Großteil oder sogar alle auf dem Handy gespeicherten Daten aus. Weiters können vom infizierten Handy massenhaft SMS ins Ausland und ins Inland versendet werden, um den Link weiterzuverbreiten. Das kann wiederum dazu führen, dass die Handyrechnung in die Höhe schnellt.“, erklärt Steinmaurer das Betrugsszenario und rät: „Daher dubiose Paket-Benachrichtigungen einfach löschen und den Link ignorieren!“

Mobilfunkanbieter kontaktieren

Ist die App einmal installiert, kann sie nur schwer entfernt werden. Deinstallationsversuche ziehen oftmals einen Absturz der App-Verwaltung nach sich. Betroffene Nutzer, die die bösartige App installiert haben, sollen sich unverzüglich an ihren Mobilfunkbetreiber wenden und das Smartphone abschalten, bis weitere Maßnahmen geklärt sind.

Wer die Betrüger sind, lässt sich in der Regel nicht feststellen, da die Senderkennung gefälscht ist. Teilweise werden die infizierten Handys selbst zum SMS-Booster, was ein Rückverfolgen sinnlos macht.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden