Sonntag, 16. Januar 2022
Technisches Museum: Wissen geht durch den Magen

Bosch unterstützt Sonderausstellung FOODPRINTS

Hausgeräte | Dominik Schebach | 16.12.2021 | |  
Besonderes Highlight der Ausstellung ist das „tasteLAB“ mit durchgehend betreuter Demoküche. Besonderes Highlight der Ausstellung ist das „tasteLAB“ mit durchgehend betreuter Demoküche. (© Technisches Museum Wien / APA-Fotoservice / Arman Rastegar) Wer ein wenig der Geschichte und Zukunft von Technik und Ernährung nachspüren möchte, für den ist das Technische Museum in Wien nun eine heiße Adresse. Mit der Sonderausstellung FOODPRINTS können die Besucher diese facettenreiche Thematik mit allen Sinnen erleben. Unterstützt wird die Ausstellung von Bosch Hausgeräte unter anderem mit der Ausstattung eines interaktiven tasteLABs.

„In einer Ausstellung zur Geschichte und Zukunft von Technik und Ernährung darf die Marke Bosch nicht fehlen, denn die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Nachhaltigkeit und Technologie spielen auch bei der Entwicklung von Bosch Hausgeräten eine wesentliche Rolle“, so Stefan Regel, Geschäftsleiter der Bosch Hausgeräte. „Diese für eine lebenswerte Zukunft so wesentlichen Zusammenhänge alltagstauglich und verständlich zu vermitteln ist eine große und wichtige Aufgabe, bei der wir das Technische Museum sehr gerne unterstützen.“

Werden wir Insekten künftig in unsere Speisepläne aufnehmen? Interessierte erhalten im tasteLAB einen Vorgeschmack auf unser „Future Food“. ( © Technisches Museum Wien / APA-Fotoservice / Arman Rastegar)

Essen ist alltäglich, aber vielschichtig und deswegen ein lohnendes Thema für eine Ausstellung. Essen ist ein menschliches Grundbedürfnis und Ausdruck von Genuss und Lebensstil. Essen ist Ressource und Ressourcenverbrauch. Beim Thema Nahrung stehen zudem Hunger und Unterversorgung auf der einen Seite und Lebensmittelverschwendung auf der anderen – mit Auswirkungen, die bis zur Klimakrise reichen. Essen verfügbar, haltbar, genießbar und leistbar zu machen, war deswegen seit jeher Triebfeder für technologische Innovationen – nun ist die Frage, wie traditionelle und moderne Technologien das globale Ernährungssystem nachhaltiger gestalten können. Mit Technik fürs Leben, die beim Sparen von Ressourcen, bei Vermeidung von Lebensmittelabfällen und gesunder Ernährung hilft, leistet Bosch einen wertvollen Beitrag für einen nachhaltigen und gesunden Alltag.

Besonderes Highlight der Ausstellung ist dementsprechend das vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus unterstützte und mit Bosch Hausgeräten ausgestattete „tasteLAB“. In diesem interaktiven Vermittlungsbereich mit durchgehend betreuter Demoküche gibt es Verkostungen von ungewohnten Geschmacksherausforderungen wie Insekten oder Algen ebenso wie von regional und nachhaltig erzeugten Produkten. In Workshops und Vorführungen können BesucherInnen ausgefallene Kochtechniken wie 3D-Druck kennenlernen oder in der Klima-Kochwerkstatt entdecken, wie einfach und wohlschmeckend nachhaltiges Kochen sein kann. Außerdem erhalten sie einen Vorgeschmack auf mögliches „Future Food“ und erleben anhand von Austernpilzen, die auf Kaffeesatz gezüchtet werden, wie nachhaltige urbane Landwirtschaft funktionieren kann.

FOODPRINTS ist bis Sommer 2022 im Technischen Museum Wien zu sehen, danach wird die Ausstellung durch Europa reisen und als erstes in Schweden Station machen. Im Rahmen der Kooperation werden von 2022 bis 2025 Ausstellungen zu den Themen Biomimesis, Zero Emission Cities und Künstlicher Intelligenz im Technischen Museum Wien gezeigt.

 

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden