Freitag, 19. August 2022
Unterstützerin der Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich

Beko Grundig Österreich AG schließt Umweltpartnerschaft

Hausgeräte | Dominik Schebach | 01.04.2022 | |  
„Nun wird auch in Österreich Nachhaltigkeit in den Fokus gerückt. Daher ist die Partnerschaft für uns ein logischer Schritt. So können wir auch in Österreich in Klimaschutzprojekte investieren und so einen wichtigen und effizienten Beitrag zu globalem Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung leisten“, so Schimkowitsch zur Partnerschaft mit der Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich. „Nun wird auch in Österreich Nachhaltigkeit in den Fokus gerückt. Daher ist die Partnerschaft für uns ein logischer Schritt. So können wir auch in Österreich in Klimaschutzprojekte investieren und so einen wichtigen und effizienten Beitrag zu globalem Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung leisten“, so Schimkowitsch zur Partnerschaft mit der Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich. Die Beko Grundig Österreich AG ist ab sofort neue Unterstützerin der Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich. Somit zeigt das Unternehmen einmal mehr, dass nicht nur über Nachhaltigkeit gesprochen wird, sondern aktive Schritte gesetzt werden. 

„Wir sprechen nicht nur über Nachhaltigkeit, sondern wir handeln auch im Sinne unserer Nachhaltigkeitsziele. Zusätzlich zu den internationalen Maßnahmen unseres Konzerns, wie z.B. der Herstellung nachhaltiger und energieeffizienter Produkte, wollen wir auch in Österreich unseren Beitrag leisten, unseren CO2-Fußabdruck verringern und in Klimaschutzprojekte investieren. Daher freuen wir uns, dass wir ab sofort Unterstützerin der Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich sind und hier gemeinsame Projekte umsetzen werden“, so Christian Schimkowitsch, Geschäftsführer der Beko Grundig Österreich AG. 

Gemeinsam für die Umwelt

Seit Herbst 2019 verfolgt die Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich das Ziel, Entwicklungszusammenarbeit und internationalen Klimaschutz über das Instrument der freiwilligen Kompensation von Treibhausgasen zu verknüpfen.

Die Beko Grundig Österreich AG ist dabei eine von mehr als 1.200 Unterstützern, die sich der Allianz bereits europaweit angeschlossen haben. Seit Herbst 2019 verfolgt die Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich das Ziel, Entwicklungszusammenarbeit und internationalen Klimaschutz über das Instrument der freiwilligen Kompensation von Treibhausgasen zu verknüpfen und für die Finanzierung wichtiger Entwicklungs- und Klimaschutzprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern zusätzliche Mittel zu mobilisieren. Gemeinsames Ziel aller Partner ist die die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsagenda 2030 und die Erreichung der Ziele des Übereinkommens von Paris.

„Mit der Beko Grundig Österreich AG gewinnen wir einen weiteren starken Unterstützer und Partner für nachhaltige Entwicklung und globalen Klimaschutz. Es benötigt enge Partnerschaften mit der Wirtschaft für die gemeinsame Bewältigung globaler Herausforderungen“, erklärt dann auch Markus Bürger, Vorstandsvorsitzender der Allianz für Entwicklung und Klima in Österreich.

Umweltbewusster Konzern

Die Muttergesellschaft der  Beko Grundig AG, die Arçelik A.Ş., ist bereits CO2-neutral. In allen Werken in allen Bereichen wird nach einer implementierten Nachhaltigkeitsstrategie gearbeitet, die nach internationalen Standards zertifiziert wurde. So erfolgte beispielswiese 2019 und 2020 die Auszeichnung als nachhaltigstes Unternehmen in der Kategorie „Langlebige Haushaltswaren“ vom Dow Jones Sustainability Index.

Ebenso arbeitet das Unternehmen schon lange an Technologien, die besonders nachhaltig für die Verbraucherinnen und Verbraucher sind. AquaTech in Beko Waschmaschinen, eine Technologie, die Konsumenten und Konsumentinnen hilft, Energie einzusparen, ist dafür nur ein Beispiel. Alle Geräte durchlaufen Funktions- und Lebensdauertests. Denn eine lange Lebensdauer sowie die Möglichkeit einer Reparatur sind tief im Qualitätsbewusstsein des Unternehmens verankert und wesentlicher Teil einer nachgelagerten Wertschöpfung.

Ebenso hat sich Arçelik A.Ş. auch dem Recyclinggedanken verschrieben und setzt diesen konsequent fort.  So kommt unter der Marke Beko eine eigene Recyclinglinie in den Handel. Waschmaschinen, deren Bottiche aus recycelten PET-Flaschen bestehen, Backöfen, in denen Teile aus einem nachhaltigen Material aus recycelten Fischnetzabfällen und industriellen Garnabfällen sind oder Wäschetrockner, in die Kunststoffteile aus recyceltem Kunststoff eingebaut werden, werden laut Unternehmensangaben bald im Handel erhältlich sein. „Nun wird auch in Österreich Nachhaltigkeit in den Fokus gerückt. Daher ist die Partnerschaft für uns ein logischer Schritt. So können wir auch in Österreich in Klimaschutzprojekte investieren und so einen wichtigen und effizienten Beitrag zu globalem Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung leisten“, so Schimkowitsch abschließend.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden