Samstag, 28. Januar 2023
Marken, die bewusst aufs Direktgeschäft verzichten

D2C: Es geht auch ohne

Multimedia Hausgeräte | Wolfgang Schalko | 21.04.2022 | |  Wissen
Baytronic-GF setzt weiterhin auf den Vertrieb über den Fachhandel. Baytronic-GF setzt weiterhin auf den Vertrieb über den Fachhandel. Für Baytronic etwa kommt ein Direktvertrieb der Eigenmarke Nabo an den Endkunden nicht in Frage, erklärt Geschäftsführer Franz Lang. „Wir sehen uns seit der ersten Stunde als Partner des heimischen Fachhandels. Ein Vertriebssystem, das eben diesen ausschließt, kommt deshalb für uns nicht in Betracht.” Auch bei den Marken Loewe und Hisense, die Christian Blumberger über seine Handelsagentur in Österreich repräsentiert, gibt es keinen Direktvertrieb an den Endkunden.
Mit Loewe und Hisense vertritt Christian Blumberger zwei Marken in Österreich, die nicht auf die Beratungskompetenz des Fachhandels verzichten können und wollen.

Loewe wie auch Hisense glauben an die Beratungskompetenz des Handels – ohne diese funktioniert der Verkauf nicht. Daher geht man den bewährten Weg über den beratenden Handel und hat auch keine Ambitionen, dies zu ändern”, hält Christian Blumberger zum Thema D2C fest.

„Viel wichtiger als die Frage, wohin man sonst noch verkaufen könnte, ist für uns die Überlegung, wie wir unsere Fachhandelspartner weiter und besser unterstützen können”, betont Franz Lang. Sämtliche Überlegungen über künftige Optimierungen und Investitionen würden daher stets den Fachhandel als Mittelpunkt der Kaufentscheidung beinhalten. „Unser Fachhandel braucht starke Partner – und wir brauchen einen starken Fachhandel”, bringt Lang das Erfolgsrezept von Nabo auf den Punkt.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden