Donnerstag, 30. Juni 2022
Millionen-Investment in den Standort Liebenfels

Energetica Industries wird zum Green Energy Hotspot

Photovoltaik Energiezukunft | Julia Jamy | 18.05.2022 | |  
Der Standort in Liebenfels und die damit verbundenen Arbeitsplätze sollen weiter ausgebaut werden. Der Standort in Liebenfels und die damit verbundenen Arbeitsplätze sollen weiter ausgebaut werden. (© Energetica Industries GmbH) Nach dem positiven Abschluss des Gläubigerverfahrens der Energetica Industries GmbH wurden heute die konkreten Zukunftspläne präsentiert. „Es ist unser klares Ziel, den Standort Liebenfels und damit verbunden die Arbeitsplätze weiter auszubauen, Lehrlinge auszubilden und ein Photovoltaik-Kompetenzzentrum zu errichten.", sagt Martin Kurschel, Eigentümer der IRMA Investments Gruppe und der IRMA Power GmbH.

Die IRMA Power, Teil der IRMA Investments Gruppe, hat nach der erfolgreichen Rettung der Energetica Industries GmbH Großes vor.: „Die Energetica Industries GmbH passt hervorragend in das Portfolio der IRMA Power GmbH, deren klarer Fokus im Bereich erneuerbarer Energie liegt. Unser Anspruch als Unternehmensgruppe ist es, leistbare Lösungen für die großen Herausforderungen Wohnen, Energie, Umwelt, Gesundheit und Ernährung zu entwickeln. Wir richten unser Denken und Handeln klar darauf aus, die richtigen Potenziale zu erkennen, Chancen zu nutzen und Innovationen zu realisieren. Unsere Gesellschaft steht vor einer nachhaltigen Transformation. Und diese werden wir mitgestalten. Deshalb legen wir mit der noch recht jungen Tochter IRMA Power GmbH unseren Schwerpunkt auf klimafreundliche Energieerzeugung und deren Speicherung.“, so Kurschel.

Grüne Energie

Rene Battistutti, Gründer der Energetica Industries GmbH, und Fertigungsleiter Johannes Eberhard zeigen sich ebenfalls zuversichtlich: „Die Kernmannschaft hat die betrieblichen Herausforderungen der letzten 7 Monate durch ihre Flexibilität und Einsatzbereitschaft sehr gut gemeistert. Wir freuen uns über die Weiterführung der Energeitca sowie über die Sicherstellung der Arbeitsplätze und sehen gemeinsam positiv in die Zukunft.“

„Wir möchten ein Kompetenzzentrum für grüne Energie werden“, erklärt Erwin Toplak, Geschäftsführer der IRMA Power GmbH. Kurzfristig gehe es laut Toplak darum, die Finanzen und die Produktion zu konsolidieren und zu stabilisieren, Prozesse zu optimieren sowie eine weitere Produktionslinie aufzubauen. „Mittelfristig planen wir, eine eigene Stromversorgung mittels Brennstoffzellen in Kombination mit Photovoltaik-Flächen zu errichten. Auch die Kombination von Brennstoffzellen mit Biogas schwebt uns vor. Um ein relevantes Angebot schaffen zu können, werden wir innovative Speichertechnologien einsetzen. Längerfristig stehen dann weitere Produktionslinien und die Produktion von Wasserstoff am Plan. Um all dies verwirklichen zu können, setzen wir in erster Linie auf die Kompetenz der Mitarbeiter. Wir möchten weitere Arbeitsplätze schaffen und am Standort auch Kompetenz vermitteln. Konkret werden wir Lehrstellen schaffen und massiv in die Aus- und Weiterbildung unseres Teams investieren, um ein Kompetenzzentrum „Green Energy“ am Standort zu entwickeln.“, so Toplak abschließend.

Diesen Beitrag teilen
An einen Freund senden