Donnerstag, 30. Juni 2022
Zubehör: Wie der Hase läuft

Ingram Micro und Rabbiter 2.0 für Umbruch beim Displayschutz

Telekom | Dominik Schebach | 08.06.2022 | |  
Für jedes Gerät die passende Schutzfolie. Mit dem Rabbiter 2.0 muss der Handel keinen Kunden mehr ohne Displayschutz wegschicken und macht gleichzeitig viel Platz im Zubehörregal frei. Für jedes Gerät die passende Schutzfolie. Mit dem Rabbiter 2.0 muss der Handel keinen Kunden mehr ohne Displayschutz wegschicken und macht gleichzeitig viel Platz im Zubehörregal frei. Keine Ausschussware und nie wieder ein Kunde, den man wegschicken muss. Das ist das Versprechen der Marke Rabbiter 2.0, wenn es um den Displayschutz von Smartphones geht. Das von Ingram Micro distribuierte System schneidet die Schutzfolien passgenau für das Gerät zu. Für den Handel bedeutet dies eine deutliche Erleichterung im Zubehörverkauf – weswegen nun einige Händler gänzlich auf das System umsteigen.

Für Ingram Micro war es ein Meilenstein. Vergangenen Monat hat der Distributor den 300. POS mit einer Folien-Schneidemaschine der Marke Rabbiter 2.0 ausgestattet. Anstatt für jedes Smartphone-Modell die passende Folie bereitzuhalten, gibt der Verkäufer am POS nun einfach die Bezeichnung des Smartphones im vernetzten Cutter ein. Die Maße von rund 20.000 Modellen stehen in der Cloud zur Verfügung, womit sich die Folie selbst für die neuesten Geräte exakt zurechtschneiden lässt. Der Verkäufer muss dann nur noch den Display-Schutz auf dem Kunden-Gerät anbringen.

„Kein Händler kann alle Zubehör-Produkte bevorraten. Mit Rabbiter muss der Handel aber keinen Kunden ohne Displayschutz nachhause gehen lassen“, erklärt Alexander Doering, Senior Manager Services von Ingram Micro. „Manche Händler gehen inzwischen so weit, dass sie selbst für Standard-Smartphones auf Rabbiter setzen. Denn das System erleichtert dem Handel die Lagerhaltung. Mit Rabbiter Display-Schutzfolien hat der Händler nie wieder ein Überlager und deckt trotzdem jedes Modell ab.“

Von Klein bis Groß

Die ultradünnen Schutzfolien bestehen aus thermoplastischem Polyreuthan. Eine Besonderheit des „selbstheilenden“ Kunststoffes ist, dass er bei Wärme in seine Grundform zurückkehrt. Das dauert laut Hersteller bei Raumtemperatur ca. 24 Stunden. Zudem sind die Schutzfolien bruchsicher und können auch Tablet-Displays oder Smart Watches vor Beschädigung schützen. Dazu gibt es die Folien in zwei Größen (bis 12 Zoll für Tablets und bis 8 Zoll für Smartphones sowie andere kleinere Devices mit Touchscreens). Der Schutzlevel ist laut Hersteller vergleichbar zu üblichen Panzerglas-Folien.

Damit kann der Händler viel Platz im Zubehörregal freimachen und gleichzeitig auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden besser eingehen. Denn neben der Standard-Folie gibt es auch solche mit Blaulichtfilter zur Schonung der Augen, Privacy Filter oder antibakterieller Beschichtung. Der UVP einer Folie liegt bei 29,95 Euro. Neben den Display-Schutzfolien gibt es von Rabbiter allerdings auch Skins, mit denen die Kunden die Rückseite ihrer Smartphones individualisieren können.

Der Cutter

Josef Zwing ist einer der Händler, welcher den Rabbiter 2.0 einsetzt.

Die teilnehmenden Fachhändler erhalten von Ingram Micro kostenlos einen Rabbiter Folien-Cutter zur Verfügung gestellt und zum Start eine Grundausstattung mit Folien. In weiterer Folge beziehen sie die Marken-Folien wie andere Produkte im IM-Sortiment über den One-Stop-Shop des Distributors, womit sich wieder Kosten sparen lassen. Zum Einstieg werden die Händler vom fünfköpfigen Ingram Micro-Außendienst an dem Gerät geschult.

Hinter der Rabbiter 2.0 steht das österreichische Unternehmen mediaphone GmbH aus Salzburg. Als Unterstützung für den Fachhandel gibt es auf der Rabbiter-Webseite eine Händlersuche, wo alle österreichischen POS mit dem System aufgeführt sind. Zudem sitzt auch die Rabbiter Tech Hotline in Österreich. Wer sich ein Bild vom Aufbringen der Rabbiter 2.0-Schutzfolien machen will kann dies im YouTube-Channel des Unternehmens tun.

Weniger Müll

Einer der Händler, welche das System einsetzen, ist Josef Zwing. Der Inhaber des HandyShop Mürzzuschlag: „Damit haben wir für jedes Gerät immer die passende Folie und gleichzeitig weniger Müll. Mit dem Cutter spart man nicht nur viel Verpackungsmaterial, man muss auch keine Altware entsorgen.“ Zwing hat deswegen sein Zubehörsortiment umgestellt und konzentriert sich beim Displayschutz ausschließlich auf die Folien von Rabbiter 2.0.

Auch Josef Schmidl, Inhaber von Handystore, zeigt sich von dem Gerät begeistert: „Wenn es um Displayschutz geht, verlieren wir keine Laufkundschaft mehr. Stattdessen haben wir immer das passende Produkt auf Lager und der Kunde hat sofort seinen Displayschutz. Das kommt sehr gut an. Dabei ist es ein sehr langlebiges Produkt. So splittert der Schutz nicht, wie es bei Hartglas passieren kann“, so der Oberösterreicher. Schmidl hat deswegen ebenfalls die klassischen Displayfolien aus dem Zubehörregal verbannt. Zudem hebt er die Unterstützung durch Distributor und Hersteller hervor: „Es ist für mich sehr wichtig, dass wir mit Ingram Micro einen vertrauensvollen Ansprechpartner haben. Der Support seitens des Herstellers ist ebenfalls sehr verlässlich und ich habe kaum Online-Konkurrenz. Denn die Kunden können das nicht selber machen. Wenn die Folie fachmännisch im Shop aufgebracht wird, dann wirkt das einfach hochwertiger.“

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden