Freitag, 19. August 2022
Wer will mich?

RTR: Bei Glasfasernachfrage gibt es noch Luft nach oben

Telekom | Dominik Schebach | 05.08.2022 | |  
Noch sieht RTR-GF Klaus Steinmaurer wenig Nachfrage bei Glasfaser. Er ist allerdings überzeugt, dass sich das bald ändern wird. Noch sieht RTR-GF Klaus Steinmaurer wenig Nachfrage bei Glasfaser. Er ist allerdings überzeugt, dass sich das bald ändern wird. Der Ausbau der österreichischen Glasfasernetze schreitet voran – auch im ländlichen Bereich. Doch bei der Nachfrage ist noch Luft nach oben. Das geht aus dem Internet Monitor Jahresbericht für das Jahr 2021 hervor, den die RTR soeben veröffentlicht hat.

Der Versorgungsgrad der Haushalte in Österreich mit FTTH-Anschlüssen hat im Jahr 2021 um 20,5% zugenommen und lag Ende 2021 bei insgesamt 24,2% . „Das bedeutet, dass 24,2% aller österreichischen Haushalte mit Glasfasertechnologie versorgt werden könnten. Aber leider wird das in diesem Umfang noch nicht genutzt“, wie Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post, erklärt. Die Top fünf Bundesländer beim Versorgungsgrad sind demnach Salzburg, Tirol, Wien, Oberösterreich und Niederösterreich.

Gemessen an den insgesamt fast 950.000 potenziell versorgbaren FTTH-Anschlüssen hält A1 laut RTR einen Marktanteil von 31,4%, gefolgt von Salzburg AG mit 15,0%, Wien Energie GmbH mit 13,1% und Energie AG Oberösterreich Telekom GmbH mit 4,8%. Gemessen an der Anzahl aktiver FTTH-Anschlüsse hält A1 einen Marktanteil von 36,8%, gefolgt von der Energie AG Oberösterreich Gruppe mit 15,7% und der Wien Energie GmbH mit 6,5%.

Umfangreiches Angebot, aber kaum Nachfrage

Von diesen 950.000 möglichen FTTH-Anschlüssen werden im gesamten Bundesgebiet allerdings lediglich rund 190.000 FTTH-Glasfaseranschlüsse aktiv nachgefragt. Diese Zahlen verdeutlichen, dass Angebot und Nachfrage bei Glasfaser sehr weit auseinanderklaffen.

„Wir können zwar auf ein umfangreiches Angebot zurückgreifen, aber es fehlt heute noch an der Nachfrage. Das liegt vor allem an den bestehenden Alternativen, sowohl fest als auch mobil. Vor allem in Bundesländern mit einer starken Kabel-TV-Versorgung und einer ausgezeichneten Mobilfunkversorgung wird das bestehende Glasfaser-Angebot nur wenig genützt. Das kann dann vor allem dort, wo Mobilfunk sehr intensiv genutzt wird, dazu führen, dass die nachgefragten Breitband-Kapazitäten im Vergleich zu den tatsächlich möglichen niedrig erscheinen“, sagt Steinmaurer und meint abschließend, „Nutzer sehen derzeit offensichtlich keinen Zusatznutzen von teureren Produkten mit höheren Bandbreiten. Doch ich bin überzeugt, dass sich das bald ändern wird.“

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden