Donnerstag, 6. Oktober 2022
Neue Kategorien und redaktioneller Rahmen

Juuhu.at: Post benennt ihre Preisvergleichsplattform um

Hintergrund | Dominik Schebach | 12.09.2022 | | 1  
Das Old-school Kuvert hat ausgedient. Jetzt heißt die Preisvergleichsplattform der Post Juuhu.at. Das Old-school Kuvert hat ausgedient. Jetzt heißt die Preisvergleichsplattform der Post Juuhu.at. Vor zwei Jahren hat die Post ihr Vergleichsportal „daskuvert.at“ gelauncht. Jetzt erfolgt die Umbenennung in das dynamischere „Juuhu.at“. Gleichzeitig wird die Plattform ausgebaut. Wie die Post betont, vereint Juuhu.at nun die größten und wichtigsten E-Commerce-Anbieter unter einem Dach.

„Wir alle befinden uns derzeit in finanziell herausfordernden Zeiten. In einer Zeit, in der jeder Euro zweimal umgedreht werden muss, helfen wir mit Juuhu.at, der mit Abstand größten Preisvergleichsplattform, immer den günstigsten Preis zu finden“, erklärt DI Walter Oblin, Generaldirektor-Stellvertreter, Vorstand für Brief & Finanzen, Österreichische Post AG, zum Relaunch.

Augenscheinlich ist, dass die Post die inhaltliche Reichweite ihrer Plattform vergrößert hat: Abgedeckt werden nun die Kategorien Wohnen & Lifestyle, Heimwerken & Garten, Haushalt, Gesundheit & Kosmetik, Computer & Software, Mode & Schuhe, Handy & Telefon, Unterhaltungselektronik, Sport & Outdoor, Autos & Motorrad, Baby & Spielwaren, Fotografie sowie Lebensmittel & Getränke. Neben den günstigsten Angeboten soll Juuhu.at nach dem Willen der Post eine Reihe an Deals in Kategorien wie Elektronik, Fashion & Beauty, Haushalt und vielen mehr bieten. Hier sollen Schnäppchenjäger und Kurzentschlossene über begrenzte Aktionen und Extra-Rabatte informiert werden. Außerdem brüstet sich das Portal mit einer eigenen Sparte für „Urlaubsdeals“.

Die Zugkraft der Preisvergleichsplattform will die Post durch zusätzliche redaktionelle Inhalte steigern: Storys sollen regelmäßig neue Einblicke in die Bereiche Freizeit, Lifestyle, Technik usw. liefern. Dort finden sich dann kreative Do-it-yourself-Vorschläge oder nützliche Tipps und Tricks.

 

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (1)

  1. Fehler: „… den günstigsten Preis zu finden“
    Es muss heißen: „… den höchsten Preis zu finden“ Tatsache, habe 10 Sachen getestet, alle(!) wurden mit dem höchsten Preis angezeigt, denn man in AT finden kann!
    Über solche Ergebnisse kann man nur den Kopf schütteln und entweder selbst suchen oder per Geizhals. Letzterer hat zwar auch nicht immer den günstigsten Anbieter am Radar, aber um Welten besser als dieses juhuu …

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden