Montag, 28. November 2022
Ladestation „go-e Charger” ausgezeichnet

Kärntner Nachhaltigkeitspreis 2022 für go-e

Energiezukunft Elektromobilität | Wolfgang Schalko | 01.11.2022 | |  Auszeichnungen
Im Bild (v.l.n.r.): Landeshauptmann Peter Kaiser, Fergus McKenzie-Wilson (Air6 Systems GmbH), Vincent Marbé (go-e GmbH), Alexander Fraess-Ehrfeld (Air6 Systems GmbH), Sandra Venus und Erhard Juritsch (KWF Vorstand), Ulrike Resei (Vorstandsdirektorin Kärntner Sparkasse AG) sowie Horst-Peter Groß (Veranstalter Landschaft des Wissens - Wissenschaftsverein Kärnten). Im Bild (v.l.n.r.): Landeshauptmann Peter Kaiser, Fergus McKenzie-Wilson (Air6 Systems GmbH), Vincent Marbé (go-e GmbH), Alexander Fraess-Ehrfeld (Air6 Systems GmbH), Sandra Venus und Erhard Juritsch (KWF Vorstand), Ulrike Resei (Vorstandsdirektorin Kärntner Sparkasse AG) sowie Horst-Peter Groß (Veranstalter Landschaft des Wissens - Wissenschaftsverein Kärnten). (© KWF/Johannes Puch) Im Oktober wurden im Rahmen der Landschaft des Wissens Wissenschaftsverein Kärnten-Veranstaltung „AUFBRUCH? Unternehmen & Regionen auf dem Weg in den GREEN DEAL” zum sechsten Mal die Preise „KWF.nachhaltig” und „Förderpreis.nachhaltig” der Kärntner Sparkasse am Weissensee verliehen. Heuer gingen die Auszeichnungen an go-e sowie Air6 Systems.

Bis zum Jahr 2050 soll bekanntlich die ganze EU „klimaneutral“ sein, dementsprechend wurde 2019 ein Transformationsprozess zu einem klimaneutralen Europa gestartet – der sog. „Green Deal“. Unter diesen Vorzeichen wurden heuer Projekte von Kärntner Jungunternehmen vor den Vorhang geholt, deren Geschäftsmodelle im ökologischen Wirtschaftssegment angesiedelt sind und die das Thema Nachhaltigkeit leben. Als Benchmark bei der Bewertung wurden die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen herangezogen.

Der mit 5.000,– Euro dotierte Preis „KWF.nachhaltig” ging an die go-e GmbH aus Feldkirchen, die mit dem „go-e Charger” eine intelligente Ladestation für alle Elektroautos mit vielen Features entwickelt und auf den Markt gebracht hat. Der Ladetimer erlaubt es, den Strom dann zu laden, wenn im Stromnetz ein Überschuss vorhanden ist und die Tarife dadurch günstiger sind. Der go-e Charger wurde in Kärnten entwickelt und wird auch vor Ort produziert. Der Beitrag des Unternehmens zum „Green Deal” ist zudem, dass reiner Ökostrom geladen wird, die Transportwege bei der Lieferantenauswahl kurz gehalten werden und Neuentwicklungen im Sinne der Kreislaufwirtschaft stattfinden.

Der „Förderpreis.nachhaltig“ der Kärntner Sparkasse AG in der Höhe von 3.000,– Euro wurde an die Air6 Systems GmbH aus Klagenfurt für die Entwicklung von energieeffizienten Leichtbau-Hochleistungsdrohnen verliehen. Die Drohnen sind breitgefächert einsetzbar. Sie kommen zum Beispiel bei der Inspektion und Überwachung von Windrädern, Bahnstrecken, Strom-, Öl- und Gasleitungen sowie bei Transport- und Bestandsüberwachungsaufgaben im Forstbereich ebenso zum Einsatz wie bei Such- und Rettungsoperationen im alpinen Gelände. Die Drohnen werden rein elektrisch betrieben, weltweit verkauft und manuell oder automatisiert gesteuert.

Nominierungen gab es zudem für die Mebrex electric solutions GmbH aus St. Stefan im Lavanttal, die plasticpreneur gmbh aus Klagenfurt und die SynCycle Operations GmbH aus Kühnsdorf.

Die Preisübergabe erfolgte durch Landeshauptmann Peter Kaiser, Kärntner Sparkasse Vorstandsdirektorin Ulrike Resei, KWF Vorstand Sandra Venus und Erhard Juritsch sowie Horst Groß vom Veranstalter Landschaft des Wissens Wissenschaftsverein Kärnten.

Weitere Details unter: www.kwf.at/kwf-nachhaltig-2022-die-preistraeger

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden