Montag, 28. November 2022
Scharfe Kritik

Fußball-WM in Katar: Mitfiebern oder ausgeschaltet lassen?

Hintergrund | Julia Jamy | 18.11.2022 | | 1  
Der diesjährige Austragungsort Katar wird wegen Menschenrechtsverletzungen kritisiert. 82% der Umfrage-Teilnehmer gefällt es nicht, dass die Wahl dieses Mal auf den Wüstenstaat fiel. Der diesjährige Austragungsort Katar wird wegen Menschenrechtsverletzungen kritisiert. 82% der Umfrage-Teilnehmer gefällt es nicht, dass die Wahl dieses Mal auf den Wüstenstaat fiel. (© Marketagent) Am Sonntag beginnt die Fußball-WM in Katar. Der Golfstaat steht jedoch wegen diverser Menschenrechtsverletzungen in Kritik. Das Online Marktforschungsinstitut Marketagent hat daher in einer aktuellen Umfrage 1.000 Österreicher gefragt, inwiefern der diesjährige Austragungsort die Vorfreude auf das große Sportereignis trübt und ob ein Boykott des World Cups befürwortet werden würde.

Das Fußballfieber ist in der heimischen Bevölkerung weit verbreitet: Hierzulande mögen 43% diese Mannschaftssportart. Knapp vier von zehn geben an, an der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 interessiert zu sein. Jedoch wird der diesjährige Austragungsort Katar wegen Menschenrechtsverletzungen und den schlechten Bedingungen der Gastarbeiter, die an WM-Stadion-Baustellen arbeiten, kritisiert. 82% der Umfrage-Teilnehmer gefällt es nicht, dass die Wahl dieses Mal auf den Wüstenstaat fiel. Auch wie generell entschieden wird, in welchem Land die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaften ausgetragen wird, sehen acht von zehn kritisch und meinen, dass der Vergabe-Prozess nicht fair und objektiv abläuft.

WM boykottieren?

79% würde es daher begrüßen, dass Unternehmen und Sponsoren die WM in Katar boykottieren und nicht unterstützen. 77% sind der Meinung, dass die Fußball-Fans nicht zur WM anreisen bzw. diese im Fernsehen mitverfolgen sollten. Ein Boykott seitens der Medien wie z.B. der Fernsehsender heißen 72% willkommen. Dass die Mannschaften selbst bzw. die teilnehmenden Nationen ein Zeichen setzen und den World Cup boykottieren, würden 68% positiv beurteilen. „Zusammengefasst orten wir wenig Freude über den Austragungsort. Wobei allen voran Unternehmen und Sponsoren in die Pflicht genommen werden sollten, ein Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen zu setzen“, so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent. „Von den Mannschaften selbst wird hingegen am wenigsten erwartet, Boykott-Aktivitäten zu setzen.“

Und wie sieht es mit den Befragten persönlich aus? Haben diese vor, die WM dieses Jahr selbst zu boykottieren? Vier von zehn meinen, das Sportevent trotz Kritik am Austragungsort dennoch genießen und die Spiele mitverfolgen zu wollen. 24% sagen jedoch jetzt schon, den Fernseher diesmal ausgeschaltet zu lassen bzw. nicht vor Ort live dabei zu sein.Einen Tipp, wer dieses Mal Weltmeister wird, geben die Befragten dennoch ab: Die Mehrheit, denkt, dass Frankreich den Titel holen wird (21%), gefolgt von Brasilien (17%) oder Deutschland (17%).

 

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (1)

  1. Ich gehöre zu den 24% und lasse den Fernseher ausgeschaltet und vermeide, mir die Ergebnisse anzusehen, wenn es auch schwer ist, da es immer ein Teil der Nachrichten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden