Montag, 28. November 2022
Handels-KV-Verhandlungen

Handelsverband nimmt Verhandlungsabbruch zur Kenntnis

Hintergrund | Stefanie Bruckbauer | 23.11.2022 | | 1  
Handelsverband GF Rainer Will appelliert an die GPA, das attraktive 8%-Angebot anzunehmen und auf Streiks während des Weihnachtsgeschäftes zu verzichten. (Foto: Handelsverband) Handelsverband GF Rainer Will appelliert an die GPA, das attraktive 8%-Angebot anzunehmen und auf Streiks während des Weihnachtsgeschäftes zu verzichten. (Foto: Handelsverband) Der Handelsverband reagiert mit Bedauern auf die Ablehnung des, wie der Verband sagt, „attraktiven“ 8%-Angebots der Arbeitgeber-Verhandler an die GPA für die 415.000 Handelsangestellten und 15.000 Lehrlinge des Landes, und appelliert an die GPA, das Angebot anzunehmen und auf Streiks während des Weihnachtsgeschäftes zu verzichten.

Handelsverband GF Rainer Will sagt: „Eine Einigung ohne steuerfreie Prämie würde die Arbeitnehmer benachteiligen und die Arbeitgeber einzementieren, auch wenn die Teuerung im kommenden Jahr wieder nachlässt. Steuerfreie Prämien nicht zu nutzen, die der Belegschaft brutto für netto bleiben, ist unverständlich, da dies der Staat aufgrund der besonderen Krisenlage erst ermöglicht hat. Das wäre auch im Sinne der Arbeitsplatzsicherheit nicht nachhaltig gedacht. Das vorgelegte Arbeitgeber-Angebot liegt deutlich über der von beiden Seiten außer Streit gestellten rollierenden Inflationsrate von 6,9%.“

Sofern das Inflationsniveau nicht abflacht, werde das unter Berücksichtigung der kommenden 12 Monate ohnehin wieder bei den Verhandlungen berücksichtigt. Hinzu komme, dass auch die kaufkraftstabilisierenden Maßnahmen der Bundesregierung „bis dato seitens der GPA kaum in den Verhandlungen einkalkuliert“ werden.

Will sagt: „Wir danken den Verhandlungsteams für ihren Einsatz, um einen möglichst verträglichen Abschluss zu erzielen. An die GPA appellieren wir, das attraktive 8%-Angebot anzunehmen und auf Streiks während des Weihnachtsgeschäftes zu verzichten. Diese würden das Händlersterben nur befeuern und damit auch den Arbeitsplatzabbau. Bereits jetzt ist jeder vierte Handelsbetrieb gezwungen, diesen schweren Schritt zu setzen, um die wirtschaftliche Existenz zu retten.“

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden