Samstag, 28. Januar 2023
Klimaschutzministerium, Gemeindebund und Klima- und Energiefonds starten „Gemeindeoffensive“

Klimaschutz in Gemeinden: Online-Werkzeugkoffer hilft bei Umsetzung

Energiezukunft | Wolfgang Schalko | 02.12.2022 | |  Wissen
V.l.n.r.: Gerfried Koch (Leiter des Energiereferates der Stadtgemeinde Baden), Alfred Riedl (Präsident Österreichischer Gemeindebund), Leonore Gewessler (Klimaschutzministerin) und Ingmar Höbart (Geschäftsführer Klima-und Energiefonds) präsentierten die gemeinsame Initiative, die u.a. 39 Vorlagen für klimafitte Gemeinderatsbeschlüsse online zugänglich macht. V.l.n.r.: Gerfried Koch (Leiter des Energiereferates der Stadtgemeinde Baden), Alfred Riedl (Präsident Österreichischer Gemeindebund), Leonore Gewessler (Klimaschutzministerin) und Ingmar Höbart (Geschäftsführer Klima-und Energiefonds) präsentierten die gemeinsame Initiative, die u.a. 39 Vorlagen für klimafitte Gemeinderatsbeschlüsse online zugänglich macht. (© BMK/Perwein) Gemeinden stehen aktuell vor enormen Herausforderungen: Die massiv gestiegenen Energiekosten treffen sie auf allen Ebenen, gleichzeitig sind sie ein wichtiger Partner, um die Energie- und Mobilitätswende in Österreich voran zu bringen. Gefragt sind daher Maßnahmen, die die regionale Energieversorgung und die Infrastruktur langfristig und verbindlich klimafit, sicher und leistbar gestalten.

Treiber für die Umsetzung dieser Aktivitäten ist neben den Bürgermeistern oft auch der Gemeinderat. Dort wird entschieden, wie sich die Gemeinden entwickeln möchten und welche Maßnahmen in die Umsetzung gehen. Genau hier setzt die heute startende „Gemeindeoffensive“ für klimafitte Gemeinden an. Sie bietet konkrete Vorlagen für Gemeinderatsbeschlüsse z.B. in den Bereichen erneuerbare Wärme und Strom, Mobilität oder auch Kreislaufwirtschaft. Informationen zu Förderungen und weiterführende Informationen runden das Angebot ab.

Dazu Klimaschutzministerin Leonore Gewessler: „Ein Windpark mit Bürgerbeteiligung, eine Energiegemeinschaft mit günstigem Strom für die Einwohner oder ein klimafreundlich saniertes Gemeindeamt – in unseren Gemeinden finden wir schon jetzt viele gelungene Beispiele für die Energiewende und den Schutz des Klimas. Das ist oft auch der engagierten Arbeit im Gemeinderat zu verdanken. Denn dort werden viel neue Ideen entwickelt und zukunftsweisende Beschlüsse gefasst. Mit der Gemeindeoffensive wollen wir diese Arbeit jetzt allen zugänglich machen und den Gemeinderäten einen Werkzeugkoffer für ihre Arbeit in die Hand geben. Damit wir voneinander lernen und erfolgreiche Projekte auf viele weitere Gemeinden ausrollen.“

Die Online-Plattform www.gemeindeoffensive.at bietet Gemeinden aktuell 39 Vorlagen in acht Kategorien für Gemeinderatsbeschlüsse und dazu passende Hilfestellungen, wie zum Beispiel Informationen über Förderungen. Die Vorlagen werden regelmäßig ergänzt und erweitert. Sie dienen Gemeindevertretern als Informations- und Inspirationsquelle – egal, ob es bereits zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen vor Ort gibt oder die Gemeinde erste Schritte Richtung Energiewende setzen möchte. Vor Beschlussfassung müssen sie auf die individuellen und lokalen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen der Gemeinde angepasst werden.

Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl ergänzt: „Die Städte und Gemeinden sind seit Jahrzehnten Vorbilder, Trendsetter und Multiplikatoren für Nachhaltigkeit und klimaschonende Maßnahmen in allen Bereichen der kommunalen Daseinsvorsorge. Die Gemeinden spüren die Folgen des Klimawandels seit Jahren und leisten daher schon durch eine Vielzahl von Klimaschutzprojekten einen enormen Beitrag zur Energie- und Mobilitätswende. Nun kommen die stark steigenden Energiekosten noch dazu – daher haben sich viele Gemeinden auf die Fahnen geschrieben, noch bewusster mit ihrem Energieverbrauch umgehen. Der Startschuss der neuen Plattform ist für mich nun ein weiterer wichtiger Baustein in der langen Reihe an bereits in der Vergangenheit gesetzten Maßnahmen!“

Dass das Bewusstsein zu den negativen Folgen der Abhängigkeit von fossilen Energien in der breiten Öffentlichkeit noch nie so ausgeprägt wie heute war, bestätigt auch Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds: „Mit dieser Initiative wollen wir Maßnahmen auf den Weg bringen, die den langfristigen Umbau des Energie- und Mobilitätssystems vorantreiben und auch das Wissen rund um den Klimawandel in den Gemeinden verankern.“

Aus diesem Grund rufen die drei Initiatoren der Plattform, das Klimaschutzministerium, der Gemeindebund und der Klima- und Energiefonds, auch zur aktiven Teilnahme an der Plattform auf. „Wer Best-Practice-Beispiele, weitere Hilfestellungen und Informationen zu den Beschlüssen oder Informationen zu Landes(förder-)Initiativen einbringen kann, ist herzlich dazu aufgerufen, sein Know-how auf der Plattform zu teilen“, ergänzt Höbarth.

Die Service-Plattform wurde in enger Zusammenarbeit mit Gemeindevertretern erarbeitet, um Erfahrungen aus der Praxis einfließen zu lassen. Gerfried Koch, Leiter des Energiereferates der Stadtgemeinde Baden, war einer dieser Experten: „Die Initiative ist aus Sicht einer Gemeinde auch deshalb zu begrüßen, da mit den Beschlussvorlagen die Gemeinden sich gegenseitig unterstützen. Es ist ja als wachsende Plattform gedacht. Das heißt, gute neue Klimaschutzmaßnahmen und deren Gemeinderatsbeschlüsse werden über die Plattform weitergegeben. Im Klimaschutz und bei der Energiewende bleibt keine Zeit mehr, das Rad jedes Mal neu zu erfinden“.

Über www.gemeindeoffensive.at

Die Online-Plattform „Gemeindeoffensive“ ist eine gemeinsame Aktion des Klimaschutzministeriums, des Österreichischen Gemeindebundes und des Klima- und Energiefonds. Sie bietet österreichischen Gemeinden Vorlagen für Gemeinderatsbeschlüsse und unterstützt so eine progressive Klimapolitik auf Gemeindeebene. Die Gemeinderatsbeschlüsse samt Hintergrundinformationen und Hilfestellungen werden regelmäßig ergänzt und erweitert. Unter gemeindeoffensive@klimafonds.gv.at können Informationen zu Best-Practice-Beispielen oder zu Landesinitiativen eingemeldet werden. Nähere Informationen unter www.gemeindeoffensive.at

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden