Montag, 30. Januar 2023
Arbeitskräftemangel auf neuem Höchststand

WIFIs starten Infokampagne zum Thema Fachkräfte

Hintergrund | Julia Jamy | 23.01.2023 | |  
Die Zahl der Erwerbspersonen mit Lehrabschluss ist seit Jahren rückläufig.Mit Ende 2022 waren beim AMS um fast 10.000 Lehrstellen mehr offen gemeldet, als es Lehrstellensuchende gibt. Die Zahl der Erwerbspersonen mit Lehrabschluss ist seit Jahren rückläufig.Mit Ende 2022 waren beim AMS um fast 10.000 Lehrstellen mehr offen gemeldet, als es Lehrstellensuchende gibt. (© Skills Austria/ Florian Wieser) Der Fachkräftemangel zählt zu den größten wirtschaftlichen Hemmnissen für die heimischen Unternehmen. Um die Vorzüge und Zukunftsaussichten einer modernen Fachberufsausbildung vor den Vorhang zu holen, starten die WIFIs österreichweit eine Fachkräfte-Infokampagne. Ziel ist es, Jugendliche und interessierte Personen über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten der Fachkraft zu informieren.

Neben gestiegenen Produktionskosten und Lieferengpässen zählt der Fachkräftemangel zu den größten wirtschaftlichen Hemmnissen für die heimischen Unternehmen. Auch laut dem vom Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) durchgeführten WKO Fachkräfteradar hat der Mangel an qualifizierten Fachkräften 2022 ein neues Allzeithoch erreicht: 87% aller Betriebe gaben an, in irgendeiner Form betroffen zu sein; 73% sogar stark oder sehr stark. Bei rund 63% jener Unternehmen hat der Fachkräftemangel bereits zu Umsatzeinbußen geführt, für 48% sind die Möglichkeiten zur Innovation bzw. Entwicklung neuer Produkte dadurch eingeschränkt und 44% führen Qualitätseinbußen bei Produkten und Dienstleistungen als negative Konsequenz an. 83% der befragten Betriebe befürchten in den nächsten drei Jahren eine weitere Verschärfung der Personalsituation in ihrer Branche.

Größter Fachkräfteengpass seit 70 Jahren

„Über 270.000 nicht besetzbare Fachkräftestellen sprechen eine eindeutige Sprache – Österreichs Unternehmen sehen sich derzeit mit dem größten Mangel an Fachpersonal seit der Nachkriegszeit konfrontiert“, so Markus Raml, Kurator des WIFI Österreich. „Das WIFI Weiterbildungsbarometer hat gezeigt, dass in der persönlichen Umsetzung des lebensbegleitenden Lernens bei vielen Erwerbstätigen noch großes Entwicklungspotential ruht. Diese Ergebnisse decken sich mit dem aktuellen WKO Fachkräfteradar, das zeigt, dass es in Betrieben besonders an Absolventinnen und Absolventen der Lehre mangelt.“

Wie die WKO berichtet, ist die Zahl der Erwerbspersonen mit Lehrabschluss seit Jahren rückläufig. Am fehlenden Angebot liege die Entwicklung jedoch nicht. Mehr als die Hälfte aller Betriebe wäre bereit, mehr Lehrlinge auszubilden, findet jedoch nicht genug interessierte Jugendliche. Mit Ende 2022 waren beim AMS um fast 10.000 Lehrstellen mehr offen gemeldet, als es Lehrstellensuchende gibt.

Neue Kampagne

Um die Vorzüge und Zukunftsaussichten einer modernen Fachberufsausbildung vor den Vorhang zu holen, starten die WIFIs österreichweit eine Fachkräfte-Infokampagne. „Ziel der multimedial ausgespielten Initiative ist es, Jugendliche und interessierte Personen aller anderen Altersgruppen über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten der Fachkraft zu informieren“, betont Tatjana Baborek, Institutsleiterin WIFI Österreich. „Als Österreichs führende Fachkräfteschmiede entwickeln wir unsere Bildungsangebote laufend entsprechend dem künftigen Bedarf der Wirtschaft weiter. Egal in welchem Lebensabschnitt und auf welcher Bildungsstufe, Interessierte finden an den WIFIs garantiert maßgeschneiderte Ausbildungsformate am Puls der Zeit.“

Zu den Ausbildungsinnovationen zählt etwa die Duale Akademie, die sich speziell an junge Erwachsene richtet, die bereits die Matura haben und nach einem raschen Berufseinstieg als Schlüsselfachkraft streben. Das neue Format bietet ihnen eine verkürzte Lehrausbildung mit attraktivem Einkommen in den gefragtesten Zukunftsberufen. Über die Berufsausbildung auf höchstem Niveau hinaus können außerdem gesuchte Kompetenzen erworben werden – u.a. Projektmanagement und Business Englisch. Die Duale Akademie wird aktuell österreichweit in den vier Berufen angeboten: App-Entwicklung/Coding, Elektrotechnik, Mechatronik und Speditionskauffrau/-mann – angeboten.

Fachakademie

Wer sich auf den nächsten Schritt im beruflichen Werdegang vorbereiten will, den erwartet in der WIFI Fachakademie eine Ausbildung speziell für Fachkräfte. Die zweijährige Ausbildung soll vor allem mit großer Praxisnähe und Trainer unmittelbar aus der Wirtschaft punkten. Aktuell gibt es die WIFI-Fachakademie zu den Themen Angewandte Informatik, Automatisierungstechnik, Medieninformatik und -design, Digitalisierte Produktion, Fertigungstechnik und Produktionsmanagement.

Diesen Beitrag teilen
An einen Freund senden