Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Montag, 15. April 2024
Neue europäische Produkt-Sicherheitsverordnung

Neue EU-Verordnung für mehr Schutz im Online-Handel

Hintergrund | Julia Jamy | 26.04.2023 | |  
Zukünftig müssen Online-Marktplätze ihre Kunden direkt über Produkt-Rückrufe informieren und den Behörden produktbezogene Unfälle melden. Zukünftig müssen Online-Marktplätze ihre Kunden direkt über Produkt-Rückrufe informieren und den Behörden produktbezogene Unfälle melden. (© Pixabay) Die EU beschloss gestern eine neue Produkt-Sicherheitsverordnung, die eine Reihe von Verbesserungen für Konsumenten bringen soll, unter anderem im Online-Handel. So müssen Online-Marktplätze ihre Kunden künftig direkt über Produkt-Rückrufe informieren und den Behörden produktbezogene Unfälle melden. Die neue Verordnung regelt zudem Sicherheitsanforderungen an Non-Food-Verbraucherprodukte wie beispielsweise Möbel, Werkzeuge, etc., sofern es dafür keine speziellen rechtlichen Regelungen gibt.

Die neue europäische Verordnung sieht vor, dass zukünftig alle Online-Marktplätze den Marktüberwachungsbehörden spezielle Kommunikationskanäle öffnen müssen. Bei Produkt-Rückrufen werden sie verpflichtet, ihre Kunden unmittelbar zu informieren. Angebote im Internet müssen standardisierte Informationen enthalten. Vermittlungsplattformen für nicht-gewerbliche Verkäufe unter Konsumenten sind davon aber ausgenommen.Grundsätzlich muss es nun für jedes Produkt, das in der EU verkauft wird, eine europaweit verantwortliche Person geben. Es soll nicht mehr möglich sein, dass bei gefährlichen Produkten niemand greifbar ist, der Maßnahmen zur Abhilfe setzen kann.

Technische Dokumentation

Hersteller müssen künftig eine technische Dokumentation für ihre Produkte erstellen, die zumindest eine Risikobewertung und die allenfalls angewendeten Normen umfasst. Bei der Risikobewertung sind nun auch Cybersecurity und Künstliche Intelligenz zu berücksichtigen.

Generell sind Wirtschaftsakteure nun  zur Zusammenarbeit mit den Behörden verpflichtet. Sie müssen ihnen zum Beispiel Vorlieferanten und gewerbliche Abnehmer bekanntgeben. Daneben sind produktbezogene Unfälle zu melden. Die Information über Produkt-Rückrufe soll zudem standardisiert werden.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden