Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Donnerstag, 29. Februar 2024
Zuwachs nur bei Unterhaltungselektronik

Deutscher Home Electronics Markt in Q1 2023 mit 4,9 Prozent im Minus

Multimedia | Julia Jamy | 10.05.2023 | |  
Der Home Electronics Markt liegt im ersten Quartal 2023 mit 4,9 Prozent im Minus. Der Home Electronics Markt liegt im ersten Quartal 2023 mit 4,9 Prozent im Minus. (© gfu) Wie die deutsche gfu informiert, lag der Markt für Home Electronics-Produkte im ersten Quartal 2023 verglichen mit dem Vorjahres-Zeitraum mit 4,9 Prozent im Minus. So wurde in den Monaten Jänner bis März 2023 ein Gesamt-Umsatzvolumen von knapp 11,4 Milliarden Euro erreicht.

Deutschland: Mit einem Umsatz von knapp 7,3 Milliarden Euro wies der Bereich Consumer Electronics im ersten Quartal 2023 ein Minus von 4,3 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf. Dabei entwickelten sich die drei CE-Segmente unterschiedlich: Die Unterhaltungselektronik verzeichnete ein Plus von 2,4% auf etwas mehr als zwei Milliarden Euro Umsatz. Privat genutzte Telekommunikations-Produkte erreichten bei einem Rückgang um 1,8% rund 3,4 Milliarden Euro Umsatz. Die privat genutzten IT-Produkte entwickelten sich weiterhin negativ und erzielten knapp 1,8 Milliarden Euro, ein Minus von 15,0 %.

Wie die gfu informiert, wurde im Bereich der Unterhaltungselektronik im ersten Quartal 2023 mit Fernsehgeräten ein Umsatz von 795 Millionen Euro (- 12,0 %) erzielt, die verkaufte Stückzahl sank um 12,6 % auf rund 1,1 Millionen TV-Geräte. Dem gegenüber stieg der Durchschnittspreis aller verkauften TV-Geräte leicht um 0,7 % auf 715 Euro an.

Das Home Audio Segment verzeichnete einen Umsatzrückgang von 8,0 % auf 215 Millionen Euro. Mit einem Umsatz von 408 Millionen Euro (+ 9,1 %) verzeichnete die Produktsparte Audio-/Video-Zubehör erneut einen Umsatzanstieg. Einen großen Umsatzzuwachs erzielten im ersten Quartal 2023 die Videogames-Konsolen mit einem Plus von 133 % auf 264 Millionen Euro. Ebenfalls eine positive Umsatzentwicklung zeigte sich im Bereich der Fotografie: Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz mit Digitalkameras um 8,9 %, mit Wechselobjektiven wurde ein Umsatzwachstum von 6,2 % erzielt.

Privat genutzte Telekommunikation

Seit ihrer Markteinführung erfreuen sich Wearables, zu denen beispielsweise Fitnesstracker und Smartwatches gehören, einer großen und stetig wachsenden Beliebtheit. So zeigten bei den Produkten der privat genutzten Telekommunikation nur die Core Wearables eine Umsatzsteigerung um 4,6 % auf 333 Millionen Euro, allerdings mit einer geringeren Stückzahl von 1,4 Millionen, ein Rückgang um 13,4 %. Dies bedeutet einen deutlichen Anstieg des Durchschnittspreises um 20,7 % auf 237 Euro.

Alle anderen Produktgruppen entwickelten sich laut gfu negativ. Die größte Produktgruppe dieses Segments, die Smartphones, gingen in der Stückzahl um 13,9 % auf knapp 4,3 Millionen zurück, beim Umsatz steht ein Minus von 2,3 % auf etwas mehr als drei Milliarden Euro. Hier wurde allerdings ebenfalls ein deutlich gestiegener Durchschnittspreis von 710 Euro (+ 13,5 %) verzeichnet.

Die Produktsegmente Desktop-PCs, Notebooks, Tablet-PCs und Monitore entwickelten sich durchweg zweistellig negativ bei Umsätzen und Stückzahlen. Leicht gestiegene Durchschnittspreise wurden für Notebooks (+ 2,4 %) und Tablet-PCs (+ 1,7 %) gemessen.

Entwicklung bei Elektro-Hausgeräten

Die beiden Elektro-Hausgeräte-Segmente zeigten sich im ersten Quartal 2023 ebenfalls negativ. Bei den Elektro-Großgeräten betrug der Umsatzrückgang 7,3 % auf knapp 2,5 Milliarden Euro. Die Elektro-Kleingeräte verzeichneten ein Minus von 3,4 % auf 1,6 Milliarden Euro Umsatz.

Diesen Beitrag teilen
An einen Freund senden