Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Montag, 15. April 2024
„Als Zentrum der Energiewende bestätigt“

Über 80.0000 Besucher auf der WEBUILD Energiesparmesse Wels 2024

Photovoltaik Energiezukunft | Wolfgang Schalko | 13.03.2024 | |  Veranstaltungen
Die Messehallen waren bei der Energiesparmesse heuer durchwegs gut gefüllt – am Ende standen deutlich über 80.000 Besucher zu Buche. Die Messehallen waren bei der Energiesparmesse heuer durchwegs gut gefüllt – am Ende standen deutlich über 80.000 Besucher zu Buche. (© Messe Wels) Das Interesse der Besucher an Hausbau, Sanierung, Modernisierung und vor allem neuer Energieversorgung war enorm. Die WEBUILD Energiesparmesse verzeichnete in Summe an allen fünf Messetagen ein Besucherplus von rund fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr: Heuer kamen insgesamt 81.740 Besucher in die Messe Wels.

„Wir fühlen uns als Zentrum der Energiewende bestätigt. Die Nachfrage und das Interesse der Besucher waren enorm. Sowohl Aussteller als auch SHK- und Bau-Fachbesucher waren mit den Fachtagen von Mittwoch bis Freitag äußerst zufrieden. Die Publikumstage von Freitag bis Sonntag waren stark frequentiert und das Interesse der Besucher an Hausbau, Sanierung, Modernisierung und neuer Energieversorgung ist sehr hoch. Wir sind mit einem kräftigen Besucherplus von rund fünf Prozent sehr zufrieden“, erklärte Robert Schneider, Geschäftsführer der Messe Wels, nach Messeschluss.

Auftakt nach Maß

Fachbesucher aus allen Bundesländern sowie Vertreter aller Großhandelsunternehmen nutzten die drei Fachtage der diesjährigen WEBUILD Energiesparmesse (6. bis 8. März), um sich über die Branchenneuheiten zu informieren. Die Aussteller freuten sich über qualitätsvolle Gespräche, neue Kontakte und gute Geschäfte.

Neben dem Angebot der rund 380 Aussteller überzeugte auch das begleitende, teils neu gestaltete Rahmenprogramm mit branchenspezifischen Themen und Informationen rund um Produktneuheiten. Mit großem Interesse wurde etwa die energiepolitische Diskussion am Freitagnachmittag verfolgt, bei der Maria Theiner vom ORF Landesstudio mit den Energiesprechern der im Nationalrat vertretenen Parteien darüber diskutierte, wie Österreich die Energie- und Wärmewende schaffen kann.

Messe für Visionäre

Die Energiesparmesse genießt seit knapp 40 Jahren einen Ruf als Messe für Querdenker und Visionäre. Diesen Stellenwert bestätigen die zahlreichen Nachfragen von Besucher an der Information, die auf der Suche nach Ausstellern für Windkraftanlagen für den privaten Bereich waren. Der Hype rund um Photovoltaik, Gemeinschaftsanlangen, Energiegemeinschaften und -speichersysteme zeigte sich an der großen Anzahl an Ausstellern, Sonderausstellungen und Vorträge.

Im Rahmen der offiziellen Eröffnung zur WEBUILD Energiesparmesse 2024 kündigte Bundesministerin Leonore Gewessler an, dass es ab 10. April dieses Jahres eine Förderung von Stromspeicheranlagen, die Strom aus bereits bestehenden PV-Anlagen bis zu einer nutzbaren Speicherkapazität von 50 kWh speichern, gibt. So kommen nun auch First Mover in den Genuss einer Förderung.

Umfangreiches Förderangebot

In Österreich gibt es rund um das Thema energie so viele Förderungen wie nie zuvor. Unterstützt wird etwa der Umstieg von fossilen Heizungen auf ein klimafreundliches Heizsystem, wo durch Bundes- und Landesförderung durchschnittlich 75 Prozent der Kosten für eine neue Heizung übernommen werden. Auch Investitionen in Photovoltaik, die Dämmung von Außenwänden, der Austausch von Fenstern und Außentüren und viele weitere Vorhaben in eine nachhaltigere Zukunft werden gefördert. Aus Sicht der Veranstalter hat das Messewochenende klar gezeigt, dass viele bereit sind, einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Der Termin für die nächste WEBUILD Energiesparmesse Wels steht bereits fest: Diese findet von 7. – 9. März 2025 statt (SHK-Fachtage 5. – 7. März, Bau-Fachtag 6. März).

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden