Sonntag, 26. Juni 2022

Festplattenabgabe

Hot!Einigung zwischen Gremium und Verwertungsgesellschaften

Festplattenabgabe: Tarife stehen

Die Tarife für die Speichermedienvergütung wurden in Verhandlungen zwischen dem Bundesgremium und den Verwertungsgesellschafen festgelegt. (Foto: pixelio.de/Mike Nottebrock) Bundesgremium und Verwertungsgesellschaften haben sich auf die Tarife bei der Speichermedienvergütung geeinigt. Eigentlich hätten diese schon mit 1. Oktober 2015 feststehen sollen. Die Verhandlungen hatten sich aber schwierig gestaltet, da dem Vernehmen nach die Erwartungshaltung bei den Künstlern sehr hoch war.
Telekom Multimedia Hintergrund | Dominik Schebach | 05.11.2015 | | 5  
Positionen der Parteien „extrem unterschiedlich”

Speichermedienvergütung: weiter keine Einigung

Auch bei der zweiten Verhandlungsrunde konnte man sich über die Höhe der Tarife nicht einigen. BGO Wolfgang Krejcik ist dennoch weiterhin um eine rasche Klärung der Angelegenheit bemüht. Am gestrigen Dienstag fand die zweite Verhandlungsrunde zwischen den Künstler-Verwertungsgesellschaften und dem Bundesgremium des Maschinenhandels sowie dem Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandels statt. Wie dieses in einer Aussendung mitteilt, habe man bezüglich der Tarife zur Speichermedienvergütung („Festplattenabgabe”) keine Einigung erzielen können. Die Vorstellungen beider Seiten seien derzeit extrem unterschiedlich.
Hintergrund | Wolfgang Schalko | 30.09.2015 | | 8  
Kleiner Erfolg

Festplattenabgabe: Rechtssicherheit für Lieferanten

René Tritscher, GF der Bundessparte Handel sieht einen kleinen Trost in der nun beschlossenen Novelle des Urheberrechts: Rückwirkende Forderungen wurden deutlich begrenzt. Zwar lehnt die WKO die Festplattenabgabe weiterhin ab, aber zumindest ein kleiner Erfolg konnte verbucht werden: Die im Ministerrat beschlossene Vorlage zur Novelle der Urheberrechtsabgabe führt nicht nur eine Deckelung ein, sondern auch eine zeitliche Begrenzung für rückwirkende Forderungen durch die Verwertungsgesellschaften.
Telekom Multimedia Hintergrund | Dominik Schebach | 17.06.2015 | | 3  
Stellungnahme von Wolfgang Krejcik zur Speichermedienvergütung

Bundesgremium macht weiter Front gegen Festplattenabgabe

Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik legt nochmals die Position des Bundesgremiums zur Festplattenabgabe dar. Seit vergangener Woche ist der Entwurf der Regierung zur Speichermedienvergütung – sprich Festplattenabgabe – in Begutachtung. Das Bundesgremium lehnt diese Abgabe weiterhin ab. Die Gründe sind klar: Der Sinn der Abgabe …
Telekom Multimedia Hintergrund | Dominik Schebach | 10.06.2015 | |  
Internetoffensive Österreich macht mobil

Mobilfunkanbieter gegen Festplattenabgabe

A1 CEO Hannes Ametsreiter, 3CEO Jan Trionow und T-Mobile CEO Andreas Bierwirth kritisieren die geplante Festplattenabgabe. (Foto:Dominik Schebach) Sehr deutlich haben heuten die CEO der drei österreichischen Mobilfunkbetreiber die geplante Urheberrechtsnovelle kritisiert. Die Einführung einer gerätegebundenen Abgabe auf Speichermedien bedeute nach Ansicht der Spitzen der Mobilfunker für die Konsumenten, die Telekom-Branche sowie den Handel eine deutliche Belastung, da Smartphones teurer werden, und führe zu e…
Telekom | Dominik Schebach | 09.06.2015 | |  
[Update] Mit Stellungnahme der WKO

Festplattenabgabe: Regierung legt Entwurf vor

Jetzt soll doch eine Festplattenabgabe eingeführt werden. (Foto: Mike Nottebrock/www.pixelio.de) Am 2. Juni hat die Vorlage der Regierung zur Novelle des Urheberrechts den Ministerrat passiert. Damit geht auch der Vorschlag für die Festplattenabgabe in die Zielgerade, denn der Regierungsentwurf sieht eine Vergütungspflicht für Speichermedien vor.
Telekom Multimedia Hintergrund | Dominik Schebach | 03.06.2015 | | 2  
„Schafft nur Verlierer“

Festplattenabgabe treibt Kunden ins Netz

Die Kunden sind heute mobil: Ein deutlicher Preisunterschied treibt die Kunden ins Netz. Da von Seiten der Regierung noch immer eine Festplattenabgabe auf der Agenda steht, hat nun die Plattform für ein modernes Urheberrecht nochmals deutlich vor den Folgen einer solchen Abgabe gewarnt. Laut einer Umfrage von Marketagent.com würden dann 70% der Kunden nicht mehr in Österreich kaufen. Der IT-Handel stünde vor dem Aus.
Telekom Multimedia Hintergrund | Dominik Schebach | 26.05.2015 | |  
OGH verweist Fall an die erste Instanz zurück

Rückschlag bei Festplattenabgabe

Der OGH hat das Verfahren um die Festplattenabgabe an die erste Instanz zurückverwiesen. (Bild: Mike Nottebrock/PIXELIO.DE) In den ersten zwei Instanzen hat sich HP in seinem Musterprozess zur  Festplattenabgabe durchgesetzt. Wer allerdings darauf gehofft hat, dass nun der OGH die Leerkassettenvergütung auf Festplatten endgültig kippt, wird entäuscht. Denn dieser hat im dritten Verfahren den Fall an die erste Instanz zurückverwiesen. In seiner Begründung deutet der OGH einen Wechsel…
Multimedia Hintergrund | Dominik Schebach | 20.01.2014 | |  
Widerstand zeigt Wirkung

Festplattenabgabe liegt auf Eis

Jetzt hat es Bundesministerin Beatrix Karl offiziell bestätigt: Die Festplattenabgabe ist für diese Legislaturperoide vom Tisch. (Foto: BMJ) Vergangene Woche berief sich das Bundesgremium noch auf inoffizielle Quellen. Nun hat es Justizministerin Beatrix Karl im Gespräch mit der Presse offiziell bestätigt: Die Festplattenabgabe kommt diese Legislaturperiode nicht mehr.
Hintergrund | Dominik Schebach | 18.03.2013 | |  
Weit über den Erwartungen

Festplattenabgabe: Unterschriften im Parlament

Heute wurden die Unterschriften der Bürgerinitiative gegen die Festplattenabgabe im Parlament übergeben. (Foto: Dominik Schebach) Das Ergebnis hat alle Erwartungen übertroffen. Mehr als 28.100 Unterschriften haben heute die Initiatoren der Parlamentarischen Bürgerinitiative gegen die Festplattenabgabe übergeben. Damit konnten die eigenen Erwartungen deutlich übertroffen werden.
Hintergrund | Dominik Schebach | 06.03.2013 | Bilder | |  
"Geplante Abgabe träfe Konsumenten hart"

Festplattenabgabe: Auch die Krone springt auf

Die heutige Krone widmet der Festplattenabgabe einen Artikel. Darin heißt es: "Laut Verkaufszahlen von 2012 würde die Abgabe statt 80 Mio Euro sogar gut 108 Mio Euro pro Jahr ausmachen, warnen Elektrohandel und Hersteller. Sie kämpfen mit einer Unterschriftenaktion dagegen, weil sonst Kunden verstärkt im billigeren Ausland kaufen."
Hintergrund | Die Redaktion | 20.02.2013 | Downloads | |  
Zahl der Woche

Festplattenabgabe kostet jeden 100 Euro

Ab sofort können KonsumentInnen die ihnen durch die Speichermedienabgabe künftig drohende Mehrbelastung auf www.modernes-urheberrecht.at selbst berechnen. Erste Rückmeldungen von KonsumentInnen zeigen, dass die mögliche Gesamtbelastung meist über 100 Euro pro Person ausmacht.
Hintergrund | Wolfgang Schalko | 06.02.2013 | |  
Hot!Urheberrecht: Mobilisierung des Handels durch WKO und Gremium

Bürgerinitiative gegen Festplattenabgabe gestartet

Damian Izdebski, Sprecher der Initiative für ein modernes Urheberrecht und Bettina Lorentschitsch, Obfrau der Bundessparte Handel, gaben heute den Start der Parlamentarischen Bürgerinitiative gegen die Festplattenabgabe bekannt. Die Plattform für ein modernes Urheberrecht und die WKO starten heute eine parlamentarische Bürgerinitiative gegen die Festplattenabgabe.  Die Aktion wurde heute vom Sprecher der Initiative Damian Izdebski und Bettina Lorentschitsch, Obfrau der Bundessparte Handel, offiziell bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Volle Unterstützung für den Vorstoß gibt es auch von Bundesgr…
Hintergrund | Dominik Schebach | 15.01.2013 | DownloadsBilder | |  
Hot!Plattform für modernes Urheberrecht

Festplattenabgabe: Nein!

Nein zur Festplattenabgabe: Wehrt euch! Bundesministerin Beatrix Karl will alle weiteren Fragen zur Festplattenabgabe von der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs abhängig machen. So das Ergebnis aus der Anfrage von Nationalrat Johann Maier an die Justizministerin in puncto Festplattenabgabe. Die Plattform für modernes Urheberrecht, der bis dato 18 namhafte Unternehmen aus der Branche angehören, präsentiert
Hintergrund | Die Redaktion | 02.11.2012 | DownloadsBilder | | 3  
An einen Freund senden