Mittwoch, 3. Juni 2020
Connect-Netztest

3 gewinnt zum zweiten Mal

Telekom | Dominik Schebach | 04.10.2012 | |  
3 vor A1, T-Mobile und Orange - das ist die Reihenfolge des jüngsten Connect-Netztests. 3 vor A1, T-Mobile und Orange - das ist die Reihenfolge des jüngsten Connect-Netztests.

Dass die österreichischen Mobilfunknetze top sind, bestätigt wieder der Connect-Netztest. 3 konnte sich zum zweiten Mal den ersten Platz mit 466 von maximal 500 Punkten sichern, vor A1 458 und T-Mobile mit 439 Punkten. Das Ergebnis zeigt aber auch, dass sich Orange bei seinen Investitionen eher zurückhält. Der Betreiber hat sich zwar leicht verbessert, bleibt aber mit 414 Punkten deutlich zurück.

Der aktuelle connect Netztest fühlte den österreichischen Mobilfunkbetreibern in drei Hauptkategorien (Smartphone & Telefonie, Smartphone & Daten, Notebook & Daten) auf den Zahn. 3 konnte sich vor allem bei den Datendiensten durchsetzen. A1 wiederum sieht sich durch die hohen Streaming-Raten für HD-Videos bestätigt. T-Mobile hat sich vor allem in der Sprachbewertung verbessert und konnte dort den ersten Platz erringen. Von Connect gab es daher für 3, A1 und T-Mobile jeweils ein Sehr Gut. Orange bleibt dagegen auf einem Gut. Nicht bewertet wurde die Leistung der LTE-Netze, da diese noch zu lückenhaft sind.

 „Wir freuen uns sehr, dass sich unsere harte Arbeit und die Investitionen in das beste Netz Österreichs erneut bezahlt machen“, zeigt sich 3CEO Jan Trionow über den erneuten Gesamtsieg zufrieden und verspricht zugleich: „Wir werden auch in Zukunft weiter stark in den Ausbau des neuen 3MegaNetzes in Österreich investieren und mit den besten Angeboten, zum besten Preis, im besten Netz die Richtung am heimischen Mobilfunkmarkt vorgeben. Davon profitieren nicht nur unsere Kunden, sondern alle österreichischen Konsumenten, denen der laufenden Ausbau der Netze und die Fortschritte im Mobilfunk zugutekommen.“

Für A1 kommentierte Technik-Vorstand Marcus Grausam das Ergebnis: „A1 hat mit mehr als 5,2 Millionen Benutzern das größte und meistgenutzte Mobilfunknetz in Österreich. Obwohl das Datenvolumen im Vergleich zum Vorjahr um 30% gestiegen ist, konnten wir das sehr hohe Niveau der Netzqualität halten. Das ist nur möglich, weil wir laufend in unsere Netze investieren und unsere Technik hervorragende  Arbeit leistet.“ Die Werte bei Datenservices und Videostreaming bewiesen seiner Einschätzung nach, dass das A1-Netz noch Reserven habe.

Ein Netz-Upgrade hat T-Mobile geholfen, den Abstand zur Spitze zu verringern. „Wir freuen uns über das sehr gute Abschneiden beim heurigen Connect-Test. Unsere Investitionen in unsere Netzwerkinfrastruktur, die beinahe abgeschlossene 2G-Netzmodernisierung und ständige Netzoptimierungen schlagen sich trotz strengerer Testkriterien mit einer sensationellen Steigerung von 40 Punkten nieder, während andere Marktbegleiter Punkteverluste verzeichnen mussten“, erklärte für T-Mobile CTO Rüdiger Köster. Besonders freut er sich über die guten Werte, die T-Mobile bei Erreichbarkeit, Stabilität und Rufaufbauzeiten erreichen konnte.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.