Sonntag, 22. September 2019
Petutschnig Hons aus Schlatzing lässt Fakten sprechen

FMK: Mit Humor gegen 5G-Falschmeldungen

Telekom |Dominik Schebach | 05.09.2019 | | 1  
Seitdem über 5G diskutiert wird, sind auch wieder Horrormeldungen über die Gefährlichkeit der Mobilfunktechnologie und teilweise haarsträubende Verschwörungstheorien in sozialen Medien im Umlauf. Das Forum Mobilkommunikation startete deswegen seinerseits eine YouTube-Kampagne und hat sich dazu Unterstützung vom „Petutschnig Hons aus Schlatzing“ geholt.

Zum großen Teil herrscht in Panikmache: Die Behauptungen reichen bis hin zur Aussage, dass 5G eine unerforschte Technologie sei, die mit die mit tausendfacher Leistung auf unbekannten, extrem hohen Frequenzen im Millimeterwellen-Bereich funktioniere, weshalb auch schon Vögel tot vom Himmel gefallen seien. Das ist gleich auf mehreren Ebenen völlig falsch. Denn 5G ist keine neue Technologie, sondern eine Weiterentwicklung des Übertragungsprotokolls, also die „Sprache“, mit der Daten übertragen werden. Die Technologie ist und bleibt „Funk“ – und die ist schon seit über 100 Jahren im Einsatz und bestens erforscht.

Diese und alle anderen, falschen Behauptungen widerlegt der „Petutschnig Hons aus Schlatzing“ in mehreren Kurz-Videos. Er hat sich die wichtigsten Fragen und Mythen rund um 5G genauer angesehen und räumt mit Halbwissen und bewussten Falschmeldungen auf seine eigene sehr direkte Art, auf: In den mit dem FMK produzierten Videos erklärt der Petutschnig Hons, warum manche Antennen „getarnt“ werden, dass 5G keine neue, unerforschte Technologie, sondern ein neues Übertragungsprotokoll ist, rechnet sogar die Wellenlänge der zuletzt versteigerten 3,6 GHz Frequenz aus, sagt, was er von Falschmeldungen hält und was die Weltgesundheitsorganisation wirklich zum Thema Mobilfunk sagt.

Alle Videos (YT-Playlist) sind unter  https://www.ots.at/redirect/playlist1 abrufbar.

Für alle, die mehr Hintergrundwissen wünschen, hat das in Kooperation mit dem Wissenschafts-Förderprojekt „SCIENCO“ die einzelnen Themen nochmals auf der Basis des derzeitigen weltweit anerkannten wissenschaftlichen Kenntnisstandes seriös und nachvollziehbar beleuchtet.

Das Video dazu ist unter https://www.youtube.com/watch?v=E0oTU3UeLoQ abrufbar.

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.