Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Samstag, 20. Juli 2024
28 heimische Radioprogramme

Jubiläum: Drei Jahre DAB+ in Österreich

Multimedia | Julia Jamy | 30.05.2022 | | 9  
Mittlerweile besitzt jeder vierte Österreicher ein DAB+-fähiges Radiogerät.  Mittlerweile besitzt jeder vierte Österreicher ein DAB+-fähiges Radiogerät.  (© DAB+/Ipsos) Vor drei Jahren ging der Digitalstandard DAB+ mit neun Digitalradios österreichweit „on air“. Seither belegen steigende Hörerzahlen und die stärkere Verbreitung von Empfangsgeräten den Erfolg von DAB+. Mittlerweile sind 28 heimische Radioprogramme auf DAB+ empfangbar und es werden immer mehr.

Seit der Einführung von DAB+ im Jahr 2019 steigen die Zahlen der Hörerinnen und Hörer und der Empfangsgeräte stetig. Das Marktforschungsinstitut Ipsos präsentierte dieses Jahr eine Studie mit aktuellen Zahlen und Entwicklungen im Radio- und Hörfunkbereich. Dabei wurde festgehalten, dass sich nicht nur die Bekanntheit von DAB+ seit der Aufschaltung in Österreich deutlich erhöht, sondern sich auch die Hörerschaft seit 2020 beinahe verdoppelt hat.

Ein bedeutender Faktor für den Erfolg von DAB+ sei  auch die stetig wachsende Anzahl an Empfangsgeräten. Die Ipsos-Studie zeigt, dass mittlerweile jeder vierte Österreicher ein DAB+-fähiges Radiogerät besitzt. Eine EU- Verordnung verpflichtet Autohersteller, in Neuwagen DAB+-fähige Autoradios einzubauen. Dadurch kommen in Österreich jedes Jahr durch die Neuzulassung von Kraftfahrzeugen rund 300.000 neue Empfangsgeräte für DAB+ dazu.

Thomas Pöcheim, Geschäftsführer des Verein Digitalradio Österreich, ist sicher, dass diese Entwicklung nicht aufzuhalten ist: „In den vergangenen Jahren haben sich sowohl unser Angebot als auch die Nachfrage stetig erhöht. Die Europäische Union setzt ein klares Zeichen für Digitalradio und somit DAB+. Auch in den nächsten Jahren werden wir mehr Hörerinnen und Hörer und an Bekanntheit gewinnen, mehr Programme aufschalten und gleichzeitig mehr Empfangsgeräte bei unseren Landsleuten haben. Ich kann nur betonen, dass die Vorteile von DAB+ insbesondere gegenüber UKW evident sind: DAB+ ist die Zukunft des Radios.“

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (9)

  1. Ich freue mich, dass ich in Salzburg und Umgebung auch deutsches DAB+ hören kann. ORF erreicht mich somit nicht. Radio Klassik Stephansdom, BR Klassik, Radio Buh, DLF Kultur, BR Heimat, etc. sind Programme die ich immer wieder gerne höre.

  2. Österreichweit?
    Das ist doch mehr als nur lächerlich.
    Mehr als die Hälfte von Vorarlberg, alles was in Tirol etwas neben der Brennerautobahn liegt, die Salzburger Gebirgsgaue (Pongau, Pinzgau, Lungau), in der Steiermark das Ennstal, und in Kärnten das komplette Drautal bis Spittal, sowie Osttirol….
    Da ist nichts mit Digitalradio… wo ist da der Ausbau?

    5
  3. Ich nutze es zwar auch ab und zu recht gerne, aber die Audio-Qualität ist sehr ausbaufähig und mit einer Bitrate von zumeist nur 72Kbps selbst dem analogen UKW bei weitem unterlegen. Zumindest gilt das noch für Ö1, dass noch weitgehend ohne Kompression ausgestrahlt wird (Stichwort „Dynamik“)! Liegt halt daran das zuviele Sender pro Multiplexer drauf sind, die sich die Bandbreite teilen müssen. Aber als Hintergrund-Unterhaltung ohne hohe Ansprüche durchaus brauchbar.

    1
    1. @Branchenoldie
      Ö1 auf DAB+ — sehr interessant.
      Also ich sehe das nicht, dass Ö1 auf DAB+ verfügbar wäre. Brauch ich eine Brille 😉 ?

      1
      1. Der ORF (ihm gehört auch die ausstrahlende ORS-Technikfirma) verweigert DAB+ genauso wie zB. KroneHit und andere „Platzhirsche“.
        Mit voller UKW-Hose ist gut stinken – und der ORF hat bei den überregionalen Programmen (alles als Ö2 Regionalsender) die rechtliche Möglichkeit, jederzeit DAB-Sendeplätze beanspruchen zu können (und damit bestehende Programme zu verdrängen).

      2. Eine Brille wäre vielleicht ganz gut :-; Es steht ja: “ ist dem analogen UKW“ unterlegen, zumindest Ö1!
        Also analoge UKW-Programme wie z.B Ö1 (da dieser analoge Sender noch nicht so stark mit Kompression ausgestrahlt wird wie zb. Ö3, Ö2 oder Krone-Hit) sind audiophiler als die vergleichbaren DAB-Programme, zb. Klassik Radio. Leider eben nicht alle Programme 1:1 vergleichbar da die ORF-Programme, wie sie richtig anmerken ja noch nicht drauf sind.

    1. Lieber User KDS,

      der ORF hat uns auf unsere Anfrage folgendes geantwortet:

      „Der ORF plant derzeit keine Aufschaltung seiner Radiowellen auf DAB+. Die Zukunft der Radioübertragung sieht der ORF, nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der 5G-Einführung in den kommenden Jahren, im Streaming-Bereich. Smart-Speaker mit WLAN-Streaming wachsen stark, auch im Auto gibt es immer mehr IN-DASH Streaming Apps. Dazu ist die Tunnelversorgung bei DAB+ weiterhin ungeklärt und die Audioqualität sowie die Empfangsmöglichkeiten Indoor sind nicht besser als bei UKW.“

      Mehr zum Thema DAB+ inkl. Interview mit dem neuen GF von Digitalradio Österreich, Thomas Pöcheim, gibt’s in der demnächst erscheinenden E&W-Juniausgabe.

      Herzliche Grüße,
      Wolfgang Schalko

  4. Ich nutze gern DAB+ , qualitätsmäßig sicher besser als UKW, aber solange sich der ORF so vehement dagegen sperrt , wird der richtig große Durchbruch in Österreich noch etwas dauern. Na ja, freuen sich halt die privaten Stationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden