Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Donnerstag, 30. Mai 2024
Multimedia-Kommentar E&W 11/2023

Am seidenen Faden

Wolfgang Schalko | 12.11.2023 | Bilder | |  Meinung
Ich muss zugeben, dass mich das Thema Messe schon seit Wochen nicht mehr los lässt. Das hat allerdings weniger mit dem angekündigten Rückzug von Messeveranstalter RX aus Österreich zu tun, als vielmehr mit dem schlichten Umstand, dass ich – Stichwort: Berufskrankheit Neugier – einfach gerne wissen würde, wie es messetechnisch im Jahr 2024 (und darüber hinaus) in Österreich weitergeht. Schließlich laufen die Vorbereitungen auf das neue Branchenevent e-Players auf Hochtouren (und dem Vernehmen nach auch sehr gut), zugleich steht mit der Finest Audio Show Vienna ein neue Audio-Messe in den Startlöchern, die in die Fußstapfen der traditionsreichen „Klangbilder” treten will.

Selbstverständlich gäbe es zu einer ganzen Reihe anderer (vielleicht sogar wichtigerer) Themen ebenfalls jede Menge zu sagen. So haben wir gerade nicht nur den alljährlichen Black Friday-Wahnsinn vor uns, sondern stecken bereits mitten im „Black November”, zu dem einige Anbieter (u.a. Diskonter Hofer und Media Markt) das Rabattwochenende heuer ausgedehnt haben. Parallel dazu sind die Medien immer noch voll mit Negativmeldungen rund um Wirtschaftsleistung und Teuerungsraten. Wann und welchen Tiefpunkt wir erreichen, scheint ein Rennen mit offenem Ausgang zu sein. Das gilt auch für die gerade laufenden KV-Verhandlungen, wo Arbeitgeber- und -nehmerseite diesmal besonders weit auseinander liegen und der Umgangston einmal mehr eine Spur rauer geworden ist. Ebenfalls ungelöst sind nach wie vor die Probleme am Arbeitsmarkt – und werden es angesichts der globalen demographischen Entwicklung nicht nur bleiben, sondern sich sogar noch massiv verschlimmern. Warum wir uns auf eine Arbeitswelt mit immer weniger Arbeitskräften einstellen müssen und alle aktuellen Versuche, dem gegenzusteuern bestenfalls ein Tropfen auf dem heißen Stein sind, erläuterte kürzlich ein Wissenschafter in einer Ö1-Sendung sehr plausibel (Ich werde das in einer der nächsten E&W-Ausgaben mit der gebotenen Ausführlichkeit nachholen – versprochen!). Mit der Streichung der Umsatzsteuer auf private PV-Anlagen gab es zumindest eine für die Branche erfreuliche Nachricht – allerdings sind zu der ab 1.1.2024 geplanten Regelung noch keine Details bekannt, und in diesen schlummert bekanntermaßen oft der Teufel.

Ich will hier aber nicht schwarzmalen, sondern zum eingangs erwähnten Messethema zurückkommen. Denn so überraschend die Meldung vom geplanten Rückzug von RX aus dem österreichischen Markt kam, so erstaunt fielen auch die Reaktionen aus. Insbesondere die Frage, was dieser Schritt für die soeben erst fixierten Elektrofachhandelstage 2024 bedeuten würde,beschäftigte die Branche. Laut Auskunft von RX habe der beabsichtigte Verkauf keine Auswirkungen auf das operative Geschäft, somit bestehe auch keine Gefahr für das planmäßige Stattfinden der Messen im Messekalender. Dennoch bleibt – zunmindest bei mir – ein etwas mulmiges Gefühl zurück: Im Moment scheint (zu) vieles am seidenen Faden zu hängen bzw. bei diversen Dingen das berühmt-berüchtigte „Eitzerl” über Sein oder Nichtsein zu entscheiden. Ich hoffe inständig, dass dies für keine Messe und kein Event 2024 zutrifft. Denn auch wenn sich die Erwartungen und Zielsetzungen geändert haben mögen – Plattformen für den persönlichen Austausch werden niemals aus der Zeit fallen.

Bilder
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden