Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Donnerstag, 30. Mai 2024
Multimedia-Kommentar

Eine Liebeserklärung

Über den Rand | Julia Jamy | 12.11.2023 | Bilder | |  Meinung
(© Pixabay) Ob im Auto, in der Küche, im Bad oder im Büro: Radio begleitet die Menschen durch den Tag. Kommendes Jahr feiert der Rundfunk übrigens hierzulande sein 100-jähriges Jubiläum. Schon oft wurde den Untergang des Radios prognostiziert. Doch das Medium Radio ist alles andere als tot.

Es war der Startschuss der Unterhaltungselektronik in unserem Nachbarland: Vor 100 Jahren, genau am 29. Oktober 1923, ging in Deutschland erstmals der Rundfunk als Unterhaltungs- und Nachrichtenmedium auf Sendung. Die sogenannte „Modetorheit Rundfunk“ nahm im Vox-Haus in der Potsdamer Straße 4 im Berliner Bezirk Tiergarten ihren Anfang. Dem Newcomer Radio stand eine starke Zeitungslandschaft gegenüber: Regelmäßige Informationen über das Zeitgeschehen waren bis zum Sendestart nur über gedruckte Medien erhältlich. Die Zeitungen erschienen in der Regel zweimal am Tag und zu besonderen Anlässen als Sonderausgabe. Regelmäßige und für alle empfangbare Radiosendungen gab es dagegen nicht und schon gar keine aktuellen Reportagen. Doch das Radio entwickelte sich schnell zum absoluten Renner.  

In Österreich feiert der Rundfunk übrigens kommendes Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Genauer gesagt begann die Geschichte des Hörfunks in Österreich in den 1920er-Jahren mit dem fast zwei Jahre bestehenden privaten Versuchssender Radio Hekaphon. Ab dem 2. Halbjahr 1924 prägte dann die Radio-Verkehrs-AG anfänglich mit Radio Wien und weiteren neuen Sendern hierzulande die Hörfunkgeschichte.

Immer wieder prognostizierten Fachleute den Untergang des Radios, etwa als die Schallplatten auf den Markt kamen, als das Fernsehen nach dem Motto „Video killed the radio star!“ auftrat oder als über das Internet zahlreiche Streaming-Anbieter auf den Markt kamen. Doch das Medium Radio ist alles andere als tot, sondern erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit: Rund sechs von zehn Österreichern (15-70 Jahre) hören beinahe täglich Radio, über 80 % mehrmals wöchentlich. Neben dem klassischen UKW-Empfang befinden sich die beiden digitalen Verbreitungsvarianten Web-Radio und DAB+ weiter auf dem Vormarsch.  Bei unseren deutschen Nachbarn wuchs die Anzahl der DAB+ Radios in den Haushalten (Auto und stationäre Geräte) auf 28,3 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 4,4 Millionen mehr, das entspricht einer relativen Steigerung von 19 Prozent. Österreich hinkt hier noch etwas hinterher, aber auch hierzulande wächst die Bekanntheit und Nutzung von DAB+ Digitalradio stetig. So hören mehr als eine Million Österreicher mehrmals im Monat Radio über DAB+, wie der aktuelle Radiotest zeigt.  

Seit fast 100 Jahren begleitet uns das Radio also durch den Tag, vor allem aber beim Autofahren. Ich finde, die besten Augenblicke entstehen nicht, wenn man eine CD mit seinen Lieblingsliedern abspielt, sondern wenn man sich auf das Autoradio einlässt. Ich glaube, viele von uns kennen diese Situation auf der Fahrt in den Urlaub, wenn der Sender auf einmal zu rauschen beginnt, weil man das Sendegebiet verlassen hat oder diese Vorfreude, weil man nicht weiß, welches Lied als Nächstes gespielt wird. Radio hat die einzigartige Fähigkeit, die Fantasie anzuregen und Bilder im Kopf zu erzeugen. Das schafft meiner Meinung nach kein anderes Medium. Ob sich das Radio auch in Zukunft durchsetzen wird? In 100 Jahren wissen wir mehr.

Bilder
(© Pixabay)
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden