Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Freitag, 23. Februar 2024
PV Austrias Freiflächen-Check

PV Austria: Ausbaustillstand bei Freiflächen-PV in NÖ

Photovoltaik | Julia Jamy | 12.02.2024 | |  
„Die PV-Zonierung in Niederösterreich darf kein theoretisches Konstrukt bleiben. NÖ war bisher beim PV-Ausbau zügig unterwegs und riskiert einen Stillstand, wenn von den Gemeinden nicht umgewidmet wird. Wie soll der notwendige weitere PV-Ausbau ohne entsprechendem Bekenntnis ALLER gelingen? „Die PV-Zonierung in Niederösterreich darf kein theoretisches Konstrukt bleiben. NÖ war bisher beim PV-Ausbau zügig unterwegs und riskiert einen Stillstand, wenn von den Gemeinden nicht umgewidmet wird. Wie soll der notwendige weitere PV-Ausbau ohne entsprechendem Bekenntnis ALLER gelingen?", fragt GF Vera Immitzer. Der Bundesverband Photovoltaic Austria hat Niederösterreich einem Freiflächen-Check unterzogen. Demnach sei in keiner Zone bis dato Strom produziert worden. Die Hauptgründe seien zum einen, dass Gemeinden in NÖ die gesetzliche Zonierung des Landes ignorieren und sich weigern umzuwidmen, und zum anderen die fehlende Stromeinspeisung, so der Bundesverband.

Im Dezember 2022 hat die niederösterreichische Landesregierung beschlossen, gut geeignete 1.090 Hektar auszuweisen, auf denen Freiflächenanlagen errichtet werden können. Trotz gesetzlicher Verankerung in der überörtlichen Raumordnung, bleibt die Nutzung der Flächen aber aus: Laut einer aktuellen Umfrage von PV Austria wurden lediglich 5 der 80 geplanten Projekte vollständig genehmigt und kein einziges speist Strom in das Netz ein. „Eine PV-Zonierung nur am Papier ist zu wenig – es braucht auch die praktische Umsetzung. Die Landesregierung muss die von ihr beschlossenen und verordneten PV-Ausbau-Pläne auch in den Gemeinden durchbringen“, sagt Herbert Paierl, Vorstandsvorsitzender von PV Austria.

In dieselbe Kerbe schlägt auch GF Vera Immitzer:„Die PV-Zonierung in Niederösterreich darf kein theoretisches Konstrukt bleiben. NÖ war bisher beim PV-Ausbau zügig unterwegs und riskiert einen Stillstand, wenn von den Gemeinden nicht umgewidmet wird. Wie soll der notwendige weitere PV-Ausbau ohne entsprechendem Bekenntnis ALLER gelingen?“

Neue Zonierungsrunde notwendig

Als problematisch stellen sich auch die fehlenden Einspeisemöglichkeiten in den ausgewiesenen PV-Zonen dar. Immitzer und Paierl fordern daher eine weitere – vor geraumer Zeit vom zuständigen LH Stv. Stephan Pernkopf ja bereits zugesagte – Zonierungsrunde. Diesmal aber mit tatsächlich nutzbaren Netzkapazitäten und Genehmigungen durch die Gemeinden. Auf die eingemeldeten Bedenken des PV-Verbandes wollte die Landesregierung vorab nicht hören.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden