Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Sonntag, 19. Mai 2024
Keine Auswirkungen auf Österreich-Niederlassung

WISI Communications: Sanierung in Eigenverwaltung eingeleitet

Multimedia | Wolfgang Schalko | 18.04.2024 | | 2  Unternehmen, Wissen
WISI Communications leitete eine Sanierung in Eigenverwaltung ein. Davon sind rund 260 der insgesamt etwa 460 Mitarbeiter der international agierenden WISI Gruppe betroffen. WISI Communications leitete eine Sanierung in Eigenverwaltung ein. Davon sind rund 260 der insgesamt etwa 460 Mitarbeiter der international agierenden WISI Gruppe betroffen. (© WISI Group) Die deutsche WISI Communications GmbH & Co. KG hat ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung eingeleitet. Der entsprechende Antrag sei insbesondere aufgrund des aktuellen Einbruchs des Auftragseingangs „unumgänglich” geworden, teilte das Unternehmen mit. Österreich-GF Christian Koller stellte klar, dass der Schritt auf das hiesige Geschäft keinen Einfluss habe und es der österreichischen Gesellschaft „sehr gut“ gehe.

Das Amtsgericht Pforzheim hat den am 15. April eingebrachten Antrag der WISI Communications GmbH & Co. KG auf Einleitung eines Verfahrens zur Sanierung in Eigenverwaltung stattgegeben. Zu den Ursachen: Nachdem schon in den letzten Jahren mangelnde Verfügbarkeit und massiv gestiegene Kosten für elektronische Bauteile (nicht zuletzt als Folgen der Covid-Pandemie) sowie der Wegfall des Geschäfts mit Russland, der Ukraine und anderen osteuropäischen Ländern die Substanz des Unternehmens belastet hatten, folgte nun auch noch ein „drastischer Einbruch des Auftragseingangs, insbesondere im Bereich Netzausrüstung für Breitbandnetze”.

Zum vorläufigen Sachwalter wurde Rechtsanwalt Marc-Philippe Hornung von der Kanzlei Schilling, Zutt & Anschütz bestellt. Die Geschäftsführung bleibt bei einer Sanierung in Eigenverwaltung voll handlungsfähig, um die eingeleiteten Sanierungsmaßnahmen gemeinsam mit den erfahrenen Restrukturierungsexperten der Kanzlei LUTHER (Gunnar Müller-Henneberg, Salvatore Calcagno und Hannah-Laura Schütte) umsetzen zu können. Dabei stehe die stabile Fortführung des Geschäftsbetriebs im Vordergrund.

Die rund 260 Mitarbeiter wurden in einer Mitarbeiterversammlung am Standort Niefern-Öschelbronn über die Einleitung des Verfahrens und die weiteren Schritte informiert. Die Löhne und Gehälter sind für die nächsten Monate durch das Insolvenzgeld der Arbeitsagentur gesichert.

WISI Österreich-GF Christian Koller betont, dass das Sanierungsverfahren der deutschen Schwestergesellschaft keine Auswirkungen auf Österreich habe und es dem Unternehmen hier „richtig gut” gehe.

Die Geschäftsführung der WISI Communications werde „die Interessen aller Beteiligten so umfassend wie möglich berücksichtigen” und zeigte sich zuversichtlich, dass das Unternehmen langfristig fortgeführt werden kann. Der geschäftsführende Gesellschafter Axel Sihn betonte: „Die WISI Communications wird auch in Zukunft ein Garant für Qualität, innovative Lösungen und erstklassigen Service sein – wir bleiben ein zuverlässiger Partner für unsere Kunden und Lieferanten“.

Andere Gesellschaften der WISI Gruppe nicht betroffen – Österreich „geht’s gut”

Als Geschäftsführer der österreichischen Wilhelm Sihn Jr. & Co Ges.m.b.H. stellte Christian Koller gegenüber elektro.at klar, dass das Sanierungsverfahren der deutschen Schwestergesellschaft keinen Einfluss auf die hiesigen Aktivitäten habe. Im Gegenteil: „In Österreich geht’s und richtig gut: Wir konnten den Umsatz 2023 um 5% steigern und im Q1/2024 nochmals kräftig zulegen. Außerdem haben wir viele neue Produkte – u.a. Kopfstellen – in der Pipeline, die im Lauf des Jahres auf den Markt kommen werden”, so Koller. Eine aktuelle KSV-Bewertung bestätigt die ausgezeichnete wirtschaftliche Situation von WISI Österreich. Koller ergänzt: „Unsere Kunden müssen sich also keine Sorgen machen. Wir sind voll lieferfähig und werden es auch in Zukunft sein!”

Aus Kollers Sicht sei die Situation in Deutschland natürlich nicht erfreulich, es sei jedoch wichtig gewesen, den Schritt des Sanierungsverfahrens rechtzeitig zu setzen. „Das hat man auch gemacht. Ich bin überzeugt, dass es ein Neustart für WISI Communications ist, der gut funktionieren wird, und denke, dass das Thema in einem halben Jahr wieder vom Tisch sein wird.”

Diesen Beitrag teilen

Kommentare (2)

  1. Eine Insolvenz (auch in Eigenverwaltung) ist bisher an keinem Unternehmen spurlos vorübergegangen und ich gehe davon aus, dass es auch bei WISI Einschnitte geben wird.

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden