Donnerstag, 2. Dezember 2021
Der händetrocknende Wasserhahn

Dyson Airblade Tap

Hausgeräte | Stefanie Bruckbauer | 12.10.2015 | Bilder | |  
Der Dyson Airblade Tap Händetrockner wäscht und trocknet die Hände, ohne dass man dabei das Waschbecken verlassen muss. Der Dyson Airblade Tap Händetrockner wäscht und trocknet die Hände, ohne dass man dabei das Waschbecken verlassen muss.

Dyson wird dieses Jahr auf der „Alles für den Gast 2015“ in Salzburg ausstellen und dort u.a. seinen Dyson Airblade Tap Händetrockner präsentieren. „Dieser wäscht und trocknet die Hände, ohne dass man dabei das Waschbecken verlassen muss. Infrarotsensoren registrieren die Handposition und aktivieren den Wasserstrahl aus dem Hahn. Nach dem Waschen schaltet sich der Händetrockner ein, sobald die Hände unter die weiter außen liegenden Sensoren gehalten werden. Aus den seitlichen Armen kommt jeweils ein kühler, gefilterter Luftstrom mit einer Geschwindigkeit von 692 kmh, der das Wasser regelrecht von den Händen abstreift. Die Hände sind in nur zwölf Sekunden trocken“, beschreibt der Hersteller.

„Die Dyson Ingenieure haben einen intuitiv bedienbaren, leistungsfähigen Wasserhahn kreiert“, so James Dyson. „Zur Bearbeitung des Marine-Edelstahls wird eine Laserschneidetechnik eingesetzt. Die zwei Seitenarme leiten einen Hochgeschwindigkeitsluftstrom auf die Hände, durch den das Wasser abgestreift und anschließend im Waschbecken aufgefangen wird – und damit nicht auf dem Boden landet.“

Dyson beschreibt seinen Airblade Händetrockner als effizientes Mittel, um die Hände schnell, hygienisch, wirtschaftlich und umweltfreundlich zu trocknen. Alle Dyson Airblade Händetrockner sind mit einem HEPA-Filter ausgestattet, der laut Hersteller 99,9% aller Bakterien aus der Luft entfernt, bevor diese auf die Hände trifft. „Der Dyson Airblade ist der einzige Händetrockner, der die strengen Hygiene-Anforderungen nach HACCP erfüllt und sich deshalb auch zum Einsatz in besonders hygienesensiblen Bereichen, wie der lebensmittelverarbeitenden Industrie oder Küchen, eignet“, erläutert Dyson.

„Weltweit nur einer“

Händetrockner, deren Design und Platzierung hygienischen Anforderungen entsprechen, verbreiten keine Bakterien und sind mit den Richtlinien nach HACCP konform. Dyson erklärt: „Wegen der strengen Hygiene-Auflagen ist weltweit allerdings nur ein Händetrockner von HACCP zum Einsatz in der Lebensmittelproduktion zertifiziert, der Dyson Airblade.“ Für eine HACCP Zertifizierung zwingend erforderlich ist ein integrierter HEPA-Filter, der Bakterien aus der Luft entfernt, bevor diese auf die Hände trifft. „Eine kurze Trocknungszeit von zehn bis zwölf Sekunden und eine berührungsfreie Nutzung sind ebenso obligatorisch, wie eine antimikrobielle Beschichtung der Geräteoberfläche, um der Ansiedlung von Bakterien vorzubeugen“, ergänzt der Hersteller.

Der Airblade Händetrockner soll dank effizienter Technologie „deutlich geringere“ Betriebskosten (lt. Herstellerangaben um bis zu 97% geringer) und CO2-Emissionen aufweisen als Papierhandtücher und herkömmliche Händetrockner. Dies macht den Händetrockner für Unternehmen auch zu einer betriebswirtschaftlich interessanten Alternative, wie Dyson hinweist.

Übrigens: Der Dyson Airblade Tap Händetrockner ist in drei Varianten erhältlich, je nach der Einrichtung des Waschraums: zur Montage an der Wand oder am Waschtisch, mit kurzem oder langem Hahn.

UVP: 1.399 Euro für alle Modelle

Garantie: Auf das Gerät gewährt Dyson 5 Jahre Garantie.

Details

Material: Der Airblade Tap Händetrockner ist aus rostfreiem Edelstahl 304 gefertigt – „einem korrosionsbeständigen Material, das auch beim Schiffsbau verwendet wird“, sagt Dyson.

Forschung, Design und Entwicklung: Die neuen Airblade Händetrockner sind laut Dyson das Ergebnis von fast drei Jahren intensiver Forschungs-, Design- und Entwicklungsarbeit von 125 Dyson Ingenieuren und einer Investition in Höhe von 49 Millionen Euro.

Der Airblade Tap Händetrockner wurde unter verschiedenen atmosphärischen Bedingungen getestet und einem Luftdruck von 16 bar ausgesetzt – „genug, um einen herkömmlichen Wasserhahn explodieren zu lassen. Herkömmliche Wasserhähne werden üblicherweise lediglich bei einem Luftdruck von zwei Bar geprüft“, so Dyson.

Die Dyson Ingenieure bauten laut Herstellerangaben über 3.300 Prototypen der Dyson Airblade Händetrockner. „Jedes Bauteil wurde hunderten von Tests unterzogen“, sagt Dyson.

Ein Testteam hatte vor der Serienproduktion die Aufgabe, Fehler und Schwachstellen zu finden und zu beheben – dafür simulierte es das Händewaschen laut Dyson 213 Millionen Mal.

Patente: „Für die Airblade Händetrockner mit Airblade Technologie existieren 110 Patente bzw. Patentanträge und für den Dyson Digitalen Motor V4 bestehen noch einmal 100 Patente bzw. Patentanträge“, erläutert der Hersteller.

Dyson Airblade dB Händetrockner

Ein Team aus 25 Akustikexperten arbeitete laut Dyson daran, Vibrationen zu verringern, Luftströme zu optimieren und den Motorklang zu verbessern. Ergebnis ist der Airblade dB Händetrockner: „Er ist 50% leiser als das Vorgängermodell – ganz ohne Leistungseinbußen trocknet er die Hände in 10 Sekunden“, erläutert der Hersteller. Im Gerät kommen von Dyson konstruierte Helmholtz-Schalldämpfer zum Einsatz, die bestimmte Tonfrequenzen absorbieren und die Motorgeräusche verringern. „Der Grundton des Motors und die hochfrequenten Töne des Antriebsrads werden soweit gedämpft, dass sie vom menschlichen Ohr kaum noch wahrzunehmen sind“, erklärt Dyson.

Dyson Airblade V Händetrockner

Dyson Ingenieure haben darüber hinaus die Airblade Technologie verkleinert, ohne dabei die Leistung zu beeinträchtigen: „Der Airblade V Händetrockner ist 60% kleiner als das Original – er trocknet jedoch genauso schnell und effizient die Hände“, erläutert Dyson. Die Luft wird über zwei Schlitze, die in einem Winkel von 115 Grad an der Unterseite des Geräts angebracht sind, auf die Hände geleitet. „Keine Stelle wird ausgelassen und das Wasser wird von den Händen abgestreift. Die Hände sind in 10 Sekunden trocken“, wirbt der Hersteller.

Übrigens: Das Dyson-Team ist in der Halle 08, Stand 303 auf der „Alles für den Gast 2015“ (7. – 11. November 2015) in Salzburg zu finden

Bilder
Die Hände sind mittels kühlem, gefiltertem Luftstrom (mit einer Geschwindigkeit von 692 kmh) in nur zwölf Sekunden trocken, wie Dyson erklärt.
Die Hände sind mittels kühlem, gefiltertem Luftstrom (mit einer Geschwindigkeit von 692 kmh) in nur zwölf Sekunden trocken, wie Dyson erklärt.
Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

An einen Freund senden