Donnerstag, 20. Juni 2019
Umfrage von Compera

Jeder Dritte plant Kauf eines Klimagerätes

E-Technik |Wolfgang Schalko | 08.05.2019 | |  
Laut einer IEA-Studie wird sich der globale Stromverbrauch im Bereich Kühlen bis 2050 verdreifachen und damit den mit Abstand größten Anteil am Energiebedarf von Gebäuden ausmachen. Laut einer IEA-Studie wird sich der globale Stromverbrauch im Bereich Kühlen bis 2050 verdreifachen und damit den mit Abstand größten Anteil am Energiebedarf von Gebäuden ausmachen. (© IEA) Jeder dritte Österreicher (37%) plant laut einer aktuellen Umfrage von Marketagent.com für die Energievergleichsplattform compera.at in den nächsten zwei Jahren den Kauf eines Klimagerätes. In Wien ist es sogar jeder Zweite. Wie hoch die laufenden Stromkosten für ein bis drei Klimageräte pro Jahr sind und was man sich beim Wechsel des Stromanbieters sparen kann, hat compera.at berechnet.

Im Auto kühlt die Klimaanlage angenehm, im Büro auch, aber zu Hause schlägt einem die hochsommerliche Hitze mit voller Wucht entgegen. Dem möchte jeder dritte Österreicher und sogar jeder zweite Wiener spätestens in den kommenden zwei Jahren entgegenwirken und mit einem Klimagerät für angenehme Kühle im eigenen Heim sorgen. Auch beim Klimageräte-Wunsch gibt es ein Ost-West-Gefälle. In den Tiroler und Vorarlberger Bergen kühlt es offenbar über Nacht noch besser ab. Hier planen nur rund 25 Prozent eine baldige Ausstattung mit einem Klimagerät. Derzeit besitzen laut der aktuellen Umfrage von compera.at zwei Drittel der Österreicher (68 Prozent) noch kein Klimagerät. Es ist also ganz klar ein Wachstumsmarkt.

In Ländern wie den Vereinigten Staaten und Japan verfügen laut der zur OECD gehörenden International Energy Agency (IEA) mehr als 90 Prozent der Haushalte über eine Klimaanlage. Die IEA prognostiziert ein steiles Wachstum des weltweiten Klimamarkts. Schon heute entfallen rund 20 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs in Gebäuden auf Kühlung, morgen könnten es bis zu drei Mal so viel sein, so die IEA in ihrer Studie „The Future of Cooling“. Der Einsatz von Klimaanlagen und Ventilatoren zur Kühlung macht bereits heute rund ein Fünftel des gesamten in Gebäuden verbrauchten Stroms aus oder 10 Prozent des gesamten weltweiten Stromverbrauchs – Tendenz steigend. Der zunehmende Einsatz von Klimaanlagen in Haushalten und Büros auf der ganzen Welt wird in den nächsten drei Jahrzehnten einer der Haupttreiber der weltweiten Stromnachfrage sein, so die IEA.

Laufende Stromkosten für Klimageräte

Für den Verbraucher stellt sich die Frage, mit welchen laufenden Kosten nach der Anschaffung gerechnet werden muss. Wie viel Strom verbraucht wird, hängt von der Wahl des Klimageräts, der Größe des Raums sowie der Außentemperatur ab. Fest installierte Splitgeräte arbeiten bei großer Hitze in der Regel effizienter, als mobile Monogeräte Bei einer täglich achtstündigen Nutzung von Mai bis Mitte September betragen die zusätzlichen Stromkosten bei einem Klimagerät pro Haushalt durchschnittlich rund 350 Euro im Jahr. Drei Geräte pro Haushalt schlagen mit bis zu 800 Euro zu Buche. Laut dem Energievergleichsportal compera.at kann man sich die kühle Krise bei der Stromrechnung ersparen: „Ein Vergleich lohnt sich, bei einem Wechsel des Stromanbieters sind Einsparungen zwischen 65 und 180 Euro möglich“, so compera.at-Geschäftsführer Marc Schuler.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.