Freitag, 18. Oktober 2019
„Voll im Trend“

Deutschland: Auch Saturn vermietet nun stationär

Die Branche |Stefanie Bruckbauer | 16.07.2019 | |  
Nach MediaMarkt, bietet nun auch Saturn in Deutschland Geräte stationär zur Miete an. (Bild: Saturn) Nach MediaMarkt, bietet nun auch Saturn in Deutschland Geräte stationär zur Miete an. (Bild: Saturn) Saturn in Deutschland bietet seinen Mietservice, nach dem Vorbild von MediaMarkt, jetzt auch bundesweit in allen seinen stationären Märkten an. Bisher war das nur über den Online-Shop des Elektroriesen möglich. Damit baut Saturn laut eignen Angaben seine Omnichannel-Aktivitäten aus.

Saturn erweitert seinen Mietservice, der Anfang 2018 vorerst nur für den Saturn-Onlineshop verfügbar war, nun deutschlandweit auf alle stationären Märkte. Rund 1.500 Produkte stehen den Saturn-Kunden vor Ort im Markt zur Miete bereit. „Damit baut Saturn konsequent seine Omnichannel-Aktivitäten aus und erweitert in Zusammenarbeit mit dem Berliner Mietspezialisten Grover seine stationären Kauf- und Finanzierungsangebote um den nachhaltigen Trend von Mietmodellen“, informiert der Elektrohändler, laut dem sich der Abschluss eines Mietangebots mit einer Mindestdauer von 3, 6 oder 12 Monaten vor allem bis zum 31. Juli 2019 lohnt, denn bis dahin würden die Kunden die dritte Monatsmiete geschenkt bekommen. „Auch für das Top-Smartphone LG G8S gibt es ein Aktionsangebot: Hier verringert sich die monatliche Miete um jeweils 20 Euro“, so Saturn.

Es war klar, dass es nicht lange dauern wird, bis Saturn der Unternehmens-Schwester MediaMarkt nachzieht (elektro.at berichtete). „Mietmodelle liegen voll im Trend, denn sie bieten maximale Flexibilität. Und genau diese Flexibilität schätzen unsere Kunden sehr. Daher ist es nur konsequent, unseren Mietservice auch auf unsere Märkte zu erweitern und dort neueste Technik im Mietmodell direkt zum Mitnehmen anzubieten“, erklärt Christoph Geiselmayr, Vertriebsleiter von Saturn.

Produkte, die nicht nur gekauft, sondern auch gemietet werden können, sind in den Märkten gekennzeichnet. „Sollte ein Gerät einmal nicht vorrätig sein, bestellt der Markt es gerne innerhalb kurzer Zeit“, verspricht der Anbieter. Den Mietvertrag schließt der Kunde wie bei MediaMarkt direkt mit Grover ab. Saturn erläutert: „Die monatliche Miete beträgt einen geringen Teil der regulären Anschaffungskosten und ist zudem fair und transparent. Eine Kaution wird nicht erhoben. Die Abrechnung erfolgt monatlich im Voraus, im Mietpreis inklusive sind die kostenlose Lieferung und Rücksendung. Zudem übernimmt Grover im Schadensfall 90% der Reparaturkosten. Sobald man ein Gerät nicht mehr braucht, schickt man es einfach an Grover zurück. Wer von seinem Mietprodukt so überzeugt ist, dass er es nicht zurückgeben möchte, kann das Gerät auf Wunsch auch kaufen. Grover bietet dafür verschiedene Optionen an.“

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.