Mittwoch, 12. August 2020
NÖ reaktiviert Alarmanlagenförderung rückwirkend ab 01.01.2019

ABUS: Secvest Touch wird kräftig gefördert

E-Technik | Wolfgang Schalko | 10.10.2019 | |  
Die ABUS Secvest Touch Funkalarmanlage erfüllt alle Voraussetzungen für die niederösterreichische Landesförderung Die ABUS Secvest Touch Funkalarmanlage erfüllt alle Voraussetzungen für die niederösterreichische Landesförderung (© ABUS) Rückwirkend mit 01.01.2019 kann eine Förderung für mechanischen und elektronischen Schutz für Wohnungen oder Ein-/Mehrfamilienhäuser in Niederösterreich beantragt werden. Das Land Niederösterreich reagiert damit auf die rege Nachfrage der Bevölkerung und reaktiviert die Landesförderung auf mechanische und elektronische Absicherungen mit einem Betrag von bis zu 1.000 Euro. Um die Förderung in Anspruch zu nehmen muss die Alarmanlage gewissen Standards entsprechen und von einem Fachmann eingebaut werden.

Die ABUS Secvest Touch Funkalarmanlage entspricht den Fördervoraussetzungen und integriert neben den klassischen Alarmfunktionen zum Schutz vor Einbruch, Feuer, Wasser und im Notfall auch Videoverifikation, eine mobile Steuerung per Webbrowser und App sowie weiterhin den einzigartigen mechatronischen Einbruchschutz, den es bislang nur von ABUS gibt. Mit bis zu 48 über Funk kommunizierenden Meldern sowie bis zu vier verdrahteten Meldern bietet die Secvest Touch Funkalarmanlage für bis zu 50 Nutzer ein Maximum an Sicherheit. Verschiedene Bedienoptionen wie Codeeingabe, Proximity Chipschlüssel oder Fernbedienung entsprechen individuellen Anwendungsvorlieben.

„Es ist erfreulich, dass das Land Niederösterreich auf das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung reagiert. Mit unserer Secvest Touch Funkalarmanlage bieten wir das ideale Produkt, um den Förderrichtlinien zu entsprechen und das Zuhause der Menschen sicherer zu machen. Natürlich haben wir auch für unsere Fachhändler spannende Pakete geschnürt“, so Roland Huber, Geschäftsführer von ABUS Austria.

Genauere Informationen zum Förderungsansuchen finden Sie unter www.noe.gv.at/sichereswohnen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.