Sonntag, 9. August 2020
School@Home und EDU.net

Magenta schnürt Digitalisierungs-Paket für Schulen

Telekom | Dominik Schebach | 10.07.2020 | |  
Vorreiter bei der Digitalisierung des Unterrichts mit Hilfe des Angebots von Magenta Telekom ist die HAK1 in Klagenfurt. Vorreiter bei der Digitalisierung des Unterrichts mit Hilfe des Angebots von Magenta Telekom ist die HAK1 in Klagenfurt. (© Magenta Telekom) Die Corona-Krise einen z.T. beträchtlichen Aufholbedarf in Sachen Digitalisierung für den Bildungsbereich aufgezeigt. Mit Produktlösungen wie School@Home und der Anbindung an das Education Network sowie Versorgung mit der notwendigen Internet-Geschwindigkeit will der Betreiber nun Schulen dabei unterstützen, dem aktuellen Digitalisierungsschub gerecht zu werden.

Mit School@Home hat Magenta ein „Distance Learning“-Paket geschaffen, das alle notwendigen Elemente aus einer Hand anbietet. Auslöser sind die Erfahrungen aus der Corona-Krise, wie Maria Zesch, CCO Business & Digitalization Magenta Telekom, erklärt: „In den letzten Monaten sind Schulen vor ähnlichen Herausforderungen wie Unternehmen gestanden, nur war Home Schooling zuvor wesentlich seltener als Home Office. Hier hat sich ein enormer Aufholbedarf an Digitalisierung für Bildungseinrichtungen aufgetan.“ Um diesem Aufholbedarf nachzukommen hat Magenta ein Paket geschnürt, mit dem eine fertige Lösung für das digitale Klassenzimmer aus einer Hand möglich ist – von der Anbindung an die Infrastruktur bis zum Laptop, sodass die Schüler und Lehrer direkt mit dem Unterricht los legen können. School@Home inkludiert dazu ein Notebook von HP, unlimitiertes Internet, das bekannte OfficePaket Microsoft 365 und einen Router für mobiles Internet. Die Bezahlung erfolgt monatlich im Abo.

School Network

Dies ist nicht das erste Schulprojekt, das Magenta Telekom durchführt. Der Betreiber pflegt seit mehr als 20 Jahren eine enge Kooperation mit dem Bildungsbereich, um geeignete digitale Lösungen anzubieten. So bietet das School Network von Magenta ein leistungsfähiges High-Speed-Internet. Größtmögliche Sicherheit bietet der eigene Internetanschluss für den Lehrkörper, damit sind Schüler und Lehrende physisch im Netzwerk getrennt. Security Lösungen und eine 24/7 Hotline sorgen dafür, dass Schulen professionell arbeiten können. Darüber hinaus verfügt Magenta über die Technologie Bildungseinrichtungen an das EDUnet (ACOnet) der Universität Wien anzubinden und verbindet diese somit mit dem österreichischen Hochleistungsnetzwerk für gemeinnützige Einrichtungen der Wissenschaft, Forschung, Bildung & Kultur.

Über 250 Schulen österreichweit profitieren bereits von Schullösung von Magenta Telekom. Seit 2002 arbeitet Magenta Telekom zudem erfolgreich mit der Bildungsdirektion Wien zusammen und hat in den letzten Jahren die Rechenzentren, das Büro der Bildungsdirektion Wien sowie das Bundesrechenzentrum mit leistungsstarken Glasfaserkabeln ausgerüstet.

Digitalisierung des Unterrichts

Andere Projekte betreffen die Digitalisierung des Unterrichts. Hier ist die HAK1 in Klagenfurt einer der Vorreiter in der Kooperation mit Magenta. Dazu wurde die Schule an das Gigabit Netz von Magenta angebunden. Distance Learning soll damit keine Herausforderung mehr darstellen und flächendeckendes WLAN für Schülerinnen und Schüler wird angeboten. Als „papierlose Klassen” und mit einem neuem pädagogischen Konzept, HAK 4.0, werden die Schülerinnen und Schüler auf eine digitale Wirtschaftswelt vorbereitet. Digitale Schulbücher und Unterlagen ersetzen schwere Schultaschen und ermöglichen eine neue Form des Lernens.

Während der Corona-Krise und dem damit einhergehenden ganzheitlichem Homeschooling wurde die Schule bereits mit den Diensten von Magenta versorgt. Das Pädagogen-Team sieht eine derartige Form als Zukunft der Schule und rüstet bereits jetzt für das kommende Schuljahr auf gigabit-Geschwindigkeit auf. Somit wird die notwendige Bandbreite erreicht, die es braucht, damit die digitale Services weiterhin verstärkt und optimiert nutzen kann.

„Die HAK1 Klagenfurt ist seit je her Vorreiter in Bezug auf Innovationen und wir nehmen daher auch im Bereich des digitalisierten Unterrichts österreichweit eine Spitzenposition ein, wie die einschlägige mediale Berichterstattung beweist. Durch die Partnerschaft mit Magenta sind wir in der Lage, diese Spitzenposition auch für die Zukunft nachhaltig abzusichern und unsere Angebote sogar noch auszubauen“, freut sich der Direktor der HAK1, Franz Hudelist über den Anschluss an das Gigabit Netz von Magenta.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.