Mittwoch, 12. August 2020
Für das perfekte Formel 1-Erlebnis

ORS koordiniert Funkfrequenzen am Red Bull Ring

Multimedia | Wolfgang Schalko | 10.07.2020 | |  
Gerhard Keller, Frequenzplaner der ORS, koordiniert sämtliche Funkfrequenzen während der zwei Formel 1 Grand Prix am Red Bull Ring in Spielberg. Gerhard Keller, Frequenzplaner der ORS, koordiniert sämtliche Funkfrequenzen während der zwei Formel 1 Grand Prix am Red Bull Ring in Spielberg. (© ORS) Österreich ist im Formel 1-Fieber – nach dem erstmaligen Start in die Formel 1-Saison nach der Coronapause steht dieses Wochenende gleich der nächste Grand Prix in Spielberg am Programm. Damit Formel 1-Fans von zuhause aus hautnah dabei sein können, ermöglicht die ORS die einwandfreie Funkübertragung: Gerhard Keller, Frequenzplaner, koordiniert die Funkfrequenzen sämtlicher Rundfunkanstalten am Red Bull Ring.

Nach den letzten Monaten im Ausnahmezustand finden langsam wieder erste Sportveranstaltungen ohne Publikum statt. Umso besonderer ist daher, dass die Formel 1-Piloten erstmals in Österreich in die Saison gestartet sind. Formel 1-Fans können bei den Live-Übertragungen von ORF, RTL, SRF und Sky sowie zahlreichen anderen TV-Anstalten weltweit mitfiebern. Mehrere Übertragungsteams bedeuten aber auch einen erhöhten Planungsaufwand. Funkkameras, drahtlose Mikrofone und In Ear Systeme – nur ein kleiner Auszug aus dem technischen Equipment, das beim Formel 1 Grand Prix per Funk betrieben wird. Gerhard Keller, Frequenzplaner der ORS, ist während der gesamten Zeit vor Ort und koordiniert die Funkfrequenzen für die Rundfunkanstalten, sodass eine störungsfreie Übertragung möglich ist.

Hinter den Kulissen der TV-Übertragung

Die ORS stellt somit nicht nur die Sendeinfrastruktur für die Rundfunkanstalten zur Verfügung, sondern ist auch aktiv in die operative Koordination eingebunden. „Eine große Anzahl an Funkanlagen wird auf engstem Raum zeitgleich verwendet, da steckt monatelange Planung dahinter. Es freut mich sehr, dass wir als ORS einen erheblichen Teil zur störungsfreien Übertragung beitragen und den Formel 1-Fans spannende Unterhaltung bieten können“, so Gerhard Keller.

Auch Einsatzorganisationen wie Sicherheitsdienste oder Rettungskräfte, die Funkgeräte verwenden, werden von Keller bei der Frequenzplanung und Koordination berücksichtigt. Aufgrund der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen liegt sein mobiles Büro in einem speziell abgesperrten Bereich, was ein Arbeiten unter erschwerten Bedingungen bedeutet. „Die Gegebenheiten sind anders als sonst, aber wir garantieren dennoch einen reibungslosen Ablauf, so wie wir das bereits in der Vergangenheit beim Opernball oder diversen Sportveranstaltungen erfolgreich gezeigt haben.“

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.