Mittwoch, 12. Mai 2021
Zudem erfolgreicher Start für Streaming-Plattform Flimmit

2020 Rekordjahr für ORF-TVthek und Bewegtbildabrufe im ORF.at-Netzwerk

Multimedia | Wolfgang Schalko | 14.01.2021 | |  
Top-Werte für das gesamte Streaming- bzw. Online-Bewegtbildangebot des ORF und für die Videoplattform ORF-TVthek brachte das von der Coronavirus-Krise geprägte Jahr 2020: 12,0 Millionen Visits pro Monat für die ORF-TVthek bedeuten einen neuen Rekord. Auch die Live-Streams und Video-on-Demand-Angebote des ORF insgesamt (Videos auf der ORF-TVthek und anderen ORF.at-Angeboten) wurden intensiv genutzt: Bei den Nettoviews wurden in Österreich im Jahr 2020 im Monatsschnitt 8,8 Millionen verbucht, bei den Bruttoviews 51,2 Millionen und bei den Nutzungsminuten 209 Millionen. Bei Bruttoviews und Nutzungsvolumen konnten damit ebenfalls neue Höchstwerte verzeichnet werden.

Dazu Michael Götzhaber, Technischer Direktor des ORF: „2020 war ein entscheidendes Jahr, um die technische Leistungsfähigkeit der ORF-Streamingangebote zu beweisen. Die internen Workflows wurden auf dislozierte Arbeitsplätze umgestellt, die Streaming-Plattform hatte Spitzenwerte bei den Zugriffen zu bewältigen, und die dynamischen Geschehnisse hatten zahlreiche Programmänderungen, Sondersendungen und Spezial-Angebote zur Folge. Es ist ein großer Erfolg, dass unsere Userinnen und User die umfangreichen Live-Streams und Videos-on-Demand von ORF.at und ORF-TVthek auf den unterschiedlichsten Plattformen und Devices zu jeder Zeit schnell und in einwandfreier Qualität nutzen konnten. Damit hat die ORF Technik bewiesen, dass öffentlich-rechtliche Programme auf allen Verbreitungswegen auch in Krisenzeiten verlässlich empfangbar und für die Information der Bevölkerung unverzichtbar sind.“

ORF-Onlinechef Thomas Prantner ergänzt: „Das Jahr 2020 war mit Rekordzugriffen von durchschnittlich 12 Mio. Visits pro Monat das erfolgreichste Jahr seit Gründung der ORF-TVthek im Jahr 2009. Dies ist auf die hohe Nachfrage nach News-Bewegtbild vor allem aufgrund der Corona-Krise zurückzuführen. Im März 2020 erreichten wir mit fast 20 Mio. Visits einen historischen Monats-Höchstwert. Die ORF-TVthek hat sich mit Live-Stream-Angeboten, Sonder-Themenschwerpunkten und dem eigens für Schüler/innen konzipierten Angebot zur ORF-1- ‚Freistunde‘ als unverzichtbares Informations- und Servicemedium erwiesen.“

Roland Weißmann, Chefproducer und Verantwortlicher des ORF PLAYERS, sagt: „Digitales Bewegtbild im gesamten Angebot von ORF.at wurde 2020 besonders stark von unseren Userinnen und Usern angenommen. Der März und der 3. November waren stärkster Monat bzw. Tag des Jahres, aber auch überhaupt seit der Einführung der Online-Bewegtbildmessung. Das Informationsbedürfnis unseres Publikums war 2020 enorm hoch – wir konnten ein verlässliches, aktuelles und umfassendes digitales Angebot in Wort, Bild und Bewegtbild bieten, das bis zu 39 Prozent auch mobil genutzt wurde. Im Oktober 2020 startete zudem auch unsere Streaming-Plattform Flimmit mit dem Motto ,Streamen auf Österreichisch‘ neu als öffentlich-rechtliches Premium-Angebot. Die ersten Monate waren geprägt durch eine intensivierte Kooperation mit der Filmwirtschaft. Die inhaltliche Neuausrichtung der Plattform ist auf großes Interesse gestoßen. Für 2021 planen wir, dass die ersten Module des ORF-Players online gehen können. Voraussetzung dafür ist eine entsprechende Novelle des ORF-Gesetzes. Mein Team und ich werden mit unseren neuen Angeboten digitales Bewegtbild noch klarer in den Fokus rücken – mehr aktuelle Informationen sofort als Live-Stream verfügbar, themengerecht paketiert und User-freundlich aufbereitet.“

Top-Werte für digitales Bewegtbild auf ORF.at

Auch die Online-Bewegtbildmessung (AGTT / GfK TELETEST Zensus), die Nutzungsdaten für das Streamingangebot (Live-Streams und Videos-on-Demand) des gesamten ORF.at-Netzwerks (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen ORF.at-Seiten inkl. Apps) ausweist, zeigt für das Jahr 2020 Top-Nutzungswerte in Österreich: Bei den Bruttoviews (registrierte Videostarts) mit 51,2 Millionen pro Monat und dem Gesamtnutzungsvolumen mit 209 Millionen Minuten konnten neue Höchstwerte seit Einführung der Online-Bewegtbildmessung verzeichnet werden. Auch die Nettoviews (zusammenhängende Nutzungsvorgänge) weisen mit 8,8 Millionen im Monatsschnitt eine starke Nutzung aus.

Rekordmonat im Jahr 2020 war bei den Nettoviews mit 13,0 Millionen der März. Mit 73,1 Millionen war der März außerdem ebenfalls bei den Bruttoviews stärkster Monat des Jahres 2020, aber auch überhaupt seit Einführung der Online-Bewegtbildmessung. Das höchste Nutzungsvolumen wurde 2020 im November mit 309 Millionen Minuten erreicht. Der 3. November (Tag nach dem Terroranschlag in Wien) war mit 1,5 Millionen Nettoviews, 6,0 Millionen Bruttoviews und 41 Millionen Nutzungsminuten für das ORF-Streamingangebot insgesamt der bisher stärkste Tag seit Einführung der Online-Bewegtbildmessung.

Ausschlaggebend für diese Top-Werte war vor allem die umfassende, das gesamte Jahr über reichende, von den Userinnen und Usern sehr intensiv genutzte Coronavirus-Berichterstattung. So wurden auf der ORF-TVthek alle ORF-TV-(Sonder-)Sendungen und „ZIB“-Spezial-Ausgaben, dazu mehr als 400 unkommentierte Live-Streams von Pressekonferenzen, Statements, Reden etc. („Live Spezial“) bereitgestellt. Besonders markant zeigte sich der große Bedarf des Publikums nach auch online und via Apps verfügbaren Live-Streams und Video-on-Demand-Angeboten rund um die Pandemie beim ersten und zweiten Lockdown: So erzielten die Streaming-Angebote auf der ORF-TVthek und auf anderen ORF.at-Seiten inkl. Apps in den vier Wochen nach Ankündigung der Maßnahmen des Frühjahrs-Lockdowns (15. März bis 15. April 2020) in Österreich 2- bis 2,4-mal höhere Tagesdurchschnitte als 2019, bei der ORF-TVthek war der Tagesschnitt bei den Visits 2,4-mal so hoch. Vom 3. November (Start Lockdown Light) bis inkl. 6. Dezember (Ende des 2. „harten“ Lockdowns) stiegen die Tagesschnitte beim Online-Bewegtbildangebot insgesamt ebenfalls wieder deutlich auf das 1,8- bis 2,2-fache von 2019 und die ORF-TVthek-Visits auf das 1,8-fache, wobei besonders Angang November auch die Berichterstattung über den Terroranschlag in Wien und über die US-Präsidentschaftswahlen sehr stark genutzt wurde.

Die AGTT-Bewegtbildmessung zeigt auch, wie wichtig die mobile Nutzung von Streamingangeboten für die Userinnen und User auch 2020 war: Im Dezember 2020 erfolgten 39 Prozent aller ORF-Bruttoviews bzw. registrierter Videostarts über mobile Endgeräte (Web- und App-Nutzung), also über Handy, Smartphone oder Tablet.

Rekord für die ORF-TVthek

Die ORF-TVthek wurde von den Userinnen und Usern im Jahr 2020 so stark genutzt wie nie zuvor: Laut interner Statistik erzielte die Videoplattform 2020 im Monatsschnitt 12,0 Millionen Visits (zusammenhängende Besuche) und verbuchte damit einen neuen Rekordwert seit Bestehen der Videoplattform.

Stärkster Monat – auch seit Bestehen der ORF-TVthek insgesamt – war bei den Visits der von Coronavirus-Berichterstattung geprägte März mit 19,9 Millionen. Am 15. März (Ankündigung Ausgangsbeschränkungen im Zuge des ersten Lockdowns) und am 3. November (Tag nach dem Terroranschlag in Wien) wurde mit jeweils 1,4 Millionen Visits die bisher höchste Tagesnutzung auf der ORF-TVthek gemessen.

Die Anzahl der Downloads der ORF-TVthek App – laut interner Statistik bis inkl. Dezember 2020 insgesamt 3,2 Millionen – zeigt ebenfalls, wie wichtig die Videoplattform als Teil des digitalen und multimedialen Angebots des ORF für das Publikum ist.

Zahlreiche Neuerungen auf der ORF-TVthek

Der seit dem Relaunch im März 2019 schrittweise umgesetzte Rollout der neuen ORF-TVthek auf allen Plattformen wurde 2020 fortgesetzt, im Rahmen von Updates wurden weiters die Services und Features der Apps für die mobile und die Nutzung am Smart-TV weiter optimiert. Außerdem steht im Rahmen der Strategie, ORF-TV-Contents auf allen wichtigen Plattformen verfügbar zu machen, die ORF-TVthek-App seit Ende Juni 2020 auch im Huawei-Store zur Verfügung.

Auf der Startseite der Videoplattform wurden eigene Lanes mit bewegten Highlight-Teaserbildern für das Kinderprogramm sowie für die „Bundesland heute“-Kompakt-Formate eingerichtet, die damit noch prominenter präsentiert werden. Weiters werden auch exklusive Previews und Highlights von „Flimmit“ in einer eigenen Lane angekündigt.

Das Streaming-Portal Flimmit ist im Oktober Teil der digitalen ORF-Produkt-Familie geworden. Voll bepackt mit österreichischem Kult-Content: Lieblings-Filme, Lieblings-Serien und Kabarett, präsentiert sich Flimmit in neuem Look and Feel auf einer neuen technischen Plattform. „Streamen auf Österreichisch“ – das heißt auch ausgewählte Vorausstrahlungen von Top-ORF-Produktionen wie aktuell der neuen Staffel der „Vorstadtweiber“ oder die neuesten Landkrimis. 2020 ist Flimmit auch die digitale Ersatzbühne der Diagonale geworden, eine Fortsetzung 2021 folgt.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.