Montag, 18. Oktober 2021
"Overlight"

Televes stellt neues System für optische Sat-ZF-Verteilung vor

Multimedia | Julia Jamy | 07.10.2021 | |  
Mit „Overlight“ bringt Televes ein neues System für die optische Sat-ZF-Verteilung auf den Markt. Das System besteht aus einem Wideband-LNB für den Sat-Empfang sowie verschiedenen optischen Sendern und Rückumwandlern. Mit „Overlight“ bringt Televes ein neues System für die optische Sat-ZF-Verteilung auf den Markt. Das System besteht aus einem Wideband-LNB für den Sat-Empfang sowie verschiedenen optischen Sendern und Rückumwandlern. (© Televes) Mit „Overlight“ bringt Televes ein neues System für die optische Sat-ZF-Verteilung auf den Markt. Dieses System soll insbesondere der Wohnungswirtschaft und allen Anlagenbetreiber, die Flexibilität und maximale Leistung erwarten, eine zukunftssichere Lösung bieten, wie der Hersteller verspricht.

,,Im Zuge des Breitbandausbaus können immer mehr Teilnehmer schnelles Internet und zahlreiche Multimediaangebote nutzen. Weil auch in Verteilnetzen von großen TV-Gemeinschaftsanlagen die Übertragung via Glasfaserkabel viele Vorteile bietet, hat Televes mit Overlight ein neues System für die optische Sat-ZF-Verteilung auf den Markt gebracht, das im eigenen Haus entwickelt wurde und unter strenger Einhaltung höchster Qualitätsstandards produziert wird.“, berichtet Televes.

Dieses System, das die bisherigen Lösungen mit optischen LNBs ersetzen soll, biete insbesondere der Wohnungswirtschaft und allen Anlagenbetreiber, die Flexibilität und maximale Leistung erwarten, eine zukunftssichere Lösung. Es kann sowohl in neuen FttH-Installationen wie auch in bestehenden Verteilnetzen mit Multischalter oder Kopfstelle eingesetzt werden, verspricht der Hersteller. Für die Einspeisung der Signale genüge eine einzige Sat-Antenne.  So soll die Programmvielfalt des Satellitenfernsehens auch in ausgedehnten Wohnanlagen ohne Antennenwald zur Verfügung stehen.

Optisches Signal

Das System besteht aus einem Wideband-LNB für den Sat-Empfang sowie verschiedenen optischen Sendern und Rückumwandlern.  Die optischen Sender OLT1550 und OLT1310 setzen die Signale der vier Sat-ZF-Ebenen sowie ein terrestrisches Signal in ein optisches Signal um und speisen es mit einer Wellenlänge von 1310 nm oder – bei großen Gemeinschaftsanlagen mit Nachverstärkung – 1550 nm in das Netz ein.

Damit das Signal an den Antennensteckdosen wieder im Standardfrequenzbereich von 950 MHz bis 2150 MHz zur Verfügung steht, werden drei optische Rückumwandler angeboten. Der Quatro-Umsetzer OLR44, der insbesondere für Gemeinschaftsanlagen mit einem Multischalter oder einer Kopfstelle vorgesehen ist, hat fünf Ausgänge (Sat-ZF-Ebenen plus Terrestrik). Für neue FttH-Installationen können der Quad-Umsetzer OLR4 und der Twin-Umsetzer OLR2 verwendet werden, so der Hersteller. Sie haben vier bzw. zwei Ausgänge für Sat und Terrestrik, die dCCS/SCR 2 (16 User-Bänder pro Ausgang) wie auch Legacy-Standards unterstützen.

Diesen Beitrag teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

64 + = 72

An einen Freund senden