Besuchen Sie uns auf LinkedIn
Samstag, 15. Juni 2024
9,6 Prozent

IRENA: Rekordwachstum bei Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Photovoltaik Energiezukunft | Julia Jamy | 22.03.2023 | |  
Erneuerbare Energien wachsen trotz der unsicheren Zeiten weiterhin auf Rekordniveau, was den Abwärtstrend der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen bestätigt. Das zeigt eine neue Studie von der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA). Erneuerbare Energien wachsen trotz der unsicheren Zeiten weiterhin auf Rekordniveau, was den Abwärtstrend der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen bestätigt. Das zeigt eine neue Studie von der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA). (© Irena) Die weltweite Strom-Erzeugungskapazität aus erneuerbaren Energien ist im vergangenen Jahr um 9,6% auf 3372 Gigawatt gewachsen. Das zeigt der neu veröffentlichte Bericht Renewable Capacity Statistics 2023 von der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA).

„Dieses anhaltende Rekordwachstum zeigt die Resilienz der erneuerbaren Energien inmitten der aktuellen Energiekrise“, so Francesco La Camera, Generaldirektor der IRENA. „Die überzeugenden wirtschaftlichen Argumente für erneuerbare Energien einerseits und die günstigen politischen Rahmenbedingungen andererseits lassen ihren Anteil am globalen Energiemix weiter steigen. Der aktuelle jährliche Zubau an erneuerbaren Energien muss sich jedoch bis 2030 verdreifachen, wenn wir unser Ziel, die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, erreichen möchten.“

Auch wenn viele Länder ihre Erneuerbaren-Kapazitäten im Jahr 2022 erhöht haben, konzentriert sich das wesentliche Wachstum der erneuerbaren Energien weiterhin auf einige wenige Länder und Regionen wie Asien, die USA und Europa. In Europa und Nordamerika wuchsen die erneuerbaren Energien um 57,3 GW bzw. 29,1 GW. Afrika setzte sein stetiges Wachstum mit einem Zuwachs von 2,7 GW fort und lag damit leicht über den Zahlen des letzten Jahres. Der Nahe Osten verzeichnete den höchsten Zuwachs an erneuerbaren Energien seit Beginn der Aufzeichnungen: 2022 wurden 3,2 GW an Neukapazität in Betrieb genommen wurden, was einem Anstieg von 12,8 % entspricht.

Solar- und Windenergie dominieren

„Da in vielen Regionen weltweit ein Anstieg der Energienachfrage erwartet wird, erfordert die Energiewende eine schrittweise Veränderung, die über die angebotsseitige Dekarbonisierung hinaus einen strategischen Wandel herbeiführt. Jeder Kapazitätsausbau nicht erneuerbarer Energien infolge der jüngsten globalen Ereignisse muss mit Bemühungen zur Beschleunigung der Energiewende einhergehen, um das System resilienter, inklusiver und klimasicherer zu machen“, so La Camera weiter.

Obwohl die Wasserkraft mit 1250 GW den größten Anteil an der weltweiten erneuerbaren Erzeugungskapazität aufwies, dominieren laut Studie Solar- und Windenergie weiterhin die neue Stromerzeugungskapazität. Gemeinsam trugen die beiden Technologien im Jahr 2022 90 % zum Anteil aller neuen erneuerbaren Kapazitäten bei. Die Solarenergiekapazität führte mit einem Anstieg von 22 %, gefolgt von der Windenergie, die ihre Erzeugungskapazität um 9 % steigerte.

Diesen Beitrag teilen
An einen Freund senden